4. Spieltag der National League: Klare Angelegenheiten?

In der vierten Runde der National League scheinen mehrere Begegnungen berechenbar zu sein. Doch Eishockeyspiele sind nie vorherzusehen. Und genau deshalb lieben wir diese Sportart. In wenigen Minuten kannst du alle Spiele live auf der HockeyInfo App verfolgen.

SC Rapperswil-Jona Lakers - SC Bern

Die Lakers haben sich den Saisonstart in der höchsten Liga sicher anders vorgestellt. Nach drei Spielen sieht die Bilanz ernüchternd aus: 3 Niederlagen, 0 Punkte, 3 Tore erzielt, 9 Tore erhalten. Haben sich beim Aufsteiger schon Zweifel angeschlichen? Wie lange bleibt Trainer Jeff Tomlinson noch im Amt?

Bei Bern sieht die Situation grundverschieden aus. Die Sonne scheint wieder am Himmel, nachdem man gegen den späteren Meister bereits im Playoff-Halbfinal ausgeschieden ist. Drei Spiele, zwei souveräne Siege, die geglückte Revanche (nach Verlängerung) gegen die Zürcher und erst einen Gegentreffer erhalten. Nun heisst es gegen den Aufsteiger den neunten Sieg in Serie einzufahren (inklusive CHL und Cup).

Unser Tipp: 1:4

EV Zug - HC Davos

Die Zuger haben punktemässig einen makellosen Saisonstart hingelegt. Gegen die Tessiner Klubs konnten die Innerschweizer zwar nur knappe Siege einfahren, trotzdem ist Zug (vor allem durch Siege in der CHL) bereits in Form. Dominik Schlumpf wird nach seiner Knieverletzung wohl am Wochenende sein Comeback feiern und der Verteidigung zusätzlich Stabilität verleihen. Somit sind die Zuger ein ernstzunehmender Meisterkandidat.

Auf der anderen Seite neigen sich die goldenen Jahre des HCDs wohl endgültig dem Ende zu. Könnte Arno Del Curto mit seiner Bescheidenheit für einmal doch recht behalten, wenn er behauptet, dass die Playoffqualifikation in Gefahr ist? Bisher haben die Bündner nicht wirklich überzeugen können. Gegen den EVZ wird sich zeigen, ob der Sieg gegen Rappi nur ein kurzfristiger Erfolg war.

Unser Tipp: 5:2

Müssen Marc Wieser und co. gegen die Zuger zum dritten Mal in dieser Saison unten durch? (TOPpictures/Andy Buettiker)

HC Lugano - Lausanne HC

Eine Partie, die schwer einzuschätzen ist. Beide Mannschaften haben enorm viel Klasse in ihren Reihen und doch haben beide nur einen durchschnittlichen Start hingelegt. Lausanne konnte zwar zwei Siege einfahren, jedoch machten jeweils die Special Teams den Unterschied aus. Lugano hat sogar erst einen Sieg einfahren können. Im Tessiner Lager wird nach der 4:0 Klatsche gegen Bern auf jeden Fall eine Reaktion erwartet.

Unser Tipp: 3:4 nach Verlängerung

SCL Tigers - HC Ambri Piotta

Die SCL Tigers haben mit zwei Siegen aus drei Partien den besten Saisonstart seit 1998 hingelegt. Am Dienstag haben die Langnauer dem Meister aus Zürich eine regelrechte Lehre erteilt. Nun haben sie gegen Ambri-Piotta vor eigenem Publikum die Chance, sich in der oberen Tabellenhälfte festzusetzen.

Ambri hingegen hat nach zwei starken Vorstellungen in den ersten beiden Runden am Dienstag gegen Biel erstmals eine dürftige Leistung abgeliefert. Damit stellt sich die Frage, welches Ambri wir heute Abend auf dem Eis zu sehen bekommen. Das leidenschaftliche, kämpferische Ambri oder die Slalomstangen, an denen die Gegner mit halber Geschwindigkeit vorbei kurven durften.

Unser Tipp: 3:2 nach Verlängerung

EHC Biel - HC Fribourg-Gottéron

Der EHC Biel scheint momentan unschlagbar. Nach drei Spieltagen grüssen die Seeländer von der Tabellenspitze. Dazu haben sie das beste Torverhältnis (+10). Es funktioniert alles im Spiel der Bieler: Der Torhüter hält stark, die Verteidigung ist auf ihrem Posten und der Sturm schiesst seine Tore. Stellvertretend für die starke Bieler Offensive ist Topskorer Jan Neuenschwander: Der Stürmer spielt in der vierten Angriffsformation, was die Ausgeglichenheit in der Offensivreihen zeigt.

Auf der anderen Seite steht Fribourg. Null Punkte und die meisten Gegentore erhalten sprechen nicht wirklich für eine Mannschaft, deren Ziel die Top 5 der Liga ist. Es gibt gar nicht viel zu sagen. Die Mannschaft muss sich von hinten bis vorne steigern, ansonsten wird es für Mark French, dessen Vertrag vor Saisonbeginn frühzeitig verlängert worden war, sehr eng.

Unser Tipp: 4:1

Biel ist ungeschlagener Leader der National League. (
TOPpictures/Andy Buettiker)

HC Genf-Servette - ZSC Lions

Genf stehen nur noch zwei Ausländer zur Verfügung, nachdem sich Lance Bouma und Tommy Wingels bereits in den ersten drei Spielen verletzt haben. Wingels wird länger nicht zur Verfügung stehen, während der Verletzungsgrundbei Bouma nicht ganz geklärt ist. Die Rückkehr McSorleys hat aber bisher auch noch nicht den gewünschten Effekt gezeigt.

In der Tabelle stehen die ZSC Lions nicht viel besser da als die Genfer. Vier Punkte haben die Zürcher auf dem Konto, einen mehr wie Genf. Die Mannschaft ist ohne Zweifel die talentierteste der National League und hat definitiv mehr Potential, als 4:1 gegen die Tigers unterzugehen. Trainer Serge Aubin wird seinen verwöhnten Jungs Beine machen müssen, um nicht eine ähnlich schlechte Qualifikation abzuliefern wie im letzten Jahr.

Unser Tipp: 2:4


Leser-Kommentare