Achtelfinal-Paarungen der CHL - Schweizer Klubs treffen auf vier unterschiedliche Nationen

Vier von fünf Schweizer Teilnehmer qualifizierten sich für die Achtelfinals der Champions Hockey League. Der EV Zug, der EHC Biel und der Lausanne HC beendeten die Gruppenphase sogar auf dem ersten Platz, so dass sie auf vermeintlich leichtere Gegner hoffen durften.

Das beste Los zog wohl der EHC Biel. Der Tabellenführer der National League trifft auf die Augsburger Panthers aus der deutschen DEL. Dort liegt Augsburg momentan nur im Mittelfeld der Tabelle. 

Der Lausanne HC trifft auf den HC Pilsen. Obwohl sie in der Gruppenphase hinter Zug nur den zweiten Platz belegten, sind die Tschechen ein harter Brocken. In der letzten CHL-Kampagne schieden sie erst im Halbfinal gegen den späteren Sieger Frolunda aus. In der ausgeglichenen heimischen Liga stehen sie nach zehn Spielen zwei Punkte hinter dem Leader auf Platz 5.

Auch der EV Zug bekommt es mit einem namhaften Gegner zu tun. Sie treffen auf Tappara Tampere, momentan souveräner Leader der finnischen Liiga. In der Gruppenphase reichte es für die Finnen hinter Biel nur für Platz 2.

Der einzige Schweizer Klub im zweiten Lostopf, der SC Bern, wird nach Schweden reisen zu Lulea HK. In der heimischen SHL liegen sie momentan nur auf Platz 7 und scheinen der einfachste Gruppensieger zu sein. Sie wurden vor Augsburg Erster. 

Die Hinspiele finden am 12. und 13. November statt, die Rückspiele eine Woche später am 19. und 20. November


Leser-Kommentare




Anzeigen: