Ausserordentliche Generalversammlung: Übergangsbestimmungen für die Saison 2021/22 festgelegt

An der ausserordentlichen Generalversammlung von Swiss Ice Hockey standen heute die strukturellen Veränderungen rund um die Gründung der National League AG im Zentrum. Die Delegierten stimmten den notwendigen Statuten-Übergangsbestimmungen für die Saison 2021/22 zu und wählten zudem Peter Zahner und Gian Kämpf neu als Vertreter der NL AG und SL AG in den Verwaltungsrat.

Am Montag fand die ausserordentliche Generalversammlung von Swiss Ice Hockey statt – aufgrund der aktuellen Umstände wurde sie erstmals überhaupt virtuell durchgeführt. Die ausserordentliche GV stand im Zeichen der Strukturveränderungen mit der Gründung der National League AG. Die National League AG, die ihre operativen Geschäfte per 1. Juni 2021 aufnimmt, wurde durch die Versammlung offiziell als Mitglied bei Swiss Ice Hockey aufgenommen. Durch die veränderten Strukturen ist eine Anpassung der Statuten von Swiss Ice Hockey notwendig. Die Delegierten stimmten anlässlich der ausserordentlichen GV den Übergangsbestimmungen zu den Statuten für die Saison 2021/22 zu. Diese Übergangsbestimmungen sind ab sofort online einsehbar.

Die Zusammenarbeit zwischen Swiss Ice Hockey und der National League AG wird über einen Kooperationsvertrag geregelt, welcher bereits verhandelt wurde und nach der a.o. Generalversammlung von beiden Partnern unterzeichnet wird. Da sich die Swiss League AG erst auf die übernächste Saison hin operativ verselbständigt, erfolgt die definitive Statutenänderung auf das Geschäftsjahr 2022/23. Weiter verabschiedeten die Delegierten das überarbeitete Leitbild von Swiss Ice Hockey - auch dieses ist online verfügbar.

Mark Streit trat anlässlich der ausserordentlichen GV nach drei Jahren vorzeitig von seinem Amt als Verwaltungsrat von Swiss Ice Hockey zurück, da er sich in Zukunft auf sein Mandat beim SC Bern konzentrieren will. Die Versammlung wählte für die Restamtsdauer bis zur ordentlichen GV 2023 Peter Zahner, CEO der ZSC Lions, und Gian Kämpf, Präsident des SC Langenthal, als Vertreter der National League AG respektive der Swiss League AG neu in den Verwaltungsrat. «Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den neuen Verwaltungsratskollegen und Vertretern der NL AG und SL AG und bedanke mich im Namen von Swiss Ice Hockey herzlich bei Mark Streit für sein Engagement in den vergangenen drei Jahren», sagt Präsident Michael Rindlisbacher. «Um im besten Sinn des Schweizer Eishockeys handeln und umsichtig entscheiden zu können ist es absolut zentral, dass wir auch in den neuen Strukturen weiterhin eng zusammenarbeiten – die neue Zusammensetzung des Verwaltungsrats ist eine wichtige Voraussetzung dafür».
 

Beschlüsse der Differenzbereinigung U20-Elit und U17-Elit
Betreffend der künftigen Ausrichtung der Stufen U20-Elit und U17-Elit hat sich die Differenzbereinigungsgruppe Anfang Monat geeinigt, dass auf den Stufen U20-Elit und U17-Elit ab der kommenden Saison maximal vier Spieler eines älteren Jahrgangs («Overager») pro Spiel eingesetzt werden können. Es gibt keine Limitierung, wie häufig ein Overager auf einer Stufe eingesetzt wird, und die Einsätze haben auch keinen Einfluss auf die Einsatzmöglichkeiten auf einer anderen Stufe oder in einer anderen Liga. Die bisherige Benennung der Stufen U20-Elit und U17-Elit bleibt bestehen.




Anzeigen: