Biel, Lausanne, Zug, Bern, Fribourg - Wer setzt sich heute an die Spitze?

Der EHC Biel hat zuletzt viel von seinem souveränen Vorsprung eingebüsst. Setzt sich heute erstmals seit dem vierten Spieltag eine andere Mannschaft an die Tabellenspitze?

Genève-Servette - EHC Biel

Wie lange sind die Bieler noch an der Spitze der Tabelle? In den letzten Spielen mussten sie nach einem starken Saisonstart immer wieder eine Niederlage einstecken und haben auf das fünftplatzierte Fribourg nur noch zwei Punkte Vorsprung. Der EV Zug hat die Seeländer nach Verlustpunkten sogar schon überholt. Die Bieler müssen sich also wieder an der Nase nehmen.

Genf hat zuletzt wieder einen Sieg einfahren können. Damit liegen sie wieder auf dem neunten Platz und sind erster Verfolger des letzten Playoff-Platzes. Mit einem Sieg nach 60 Minuten können sie zu den punktgleichen Lugano und Zürich aufschliessen.

Zuletzt gab es nicht mehr so viel zu jubeln bei Robbie Earl und co. (TOPpictures/Andy Buettiker)

Lausanne HC - ZSC Lions

Kann Lausanne seine Siegesserie fortsetzen? In den letzten acht Spielen haben die Waadtländer immer die volle Punktzahl geholt und stehen nach einem verhaltenen Saisonstart auf Platz 2.

Die Zürcher haben in dieser Woche durch die Champions Hockey League eine Finnland-Tour hinter sich und sind möglicherweise noch etwas müde. Zudem sitzt die Niederlage und das Ausscheiden gegen Kärpät Oulu sicherlich noch in den Köpfen. Können sie in der Meisterschaft gegen Lausanne ein anderes Gesicht zeigen?

SCL Tigers - SC Rapperswil-Jona Lakers

Können die Tigers den Anschluss an die Spitze wahren? Im Duell gegen das Tabellenschlusslicht sollte dies auf jeden Fall möglich sein. Dennoch ist Vorsicht geboten. Durch die Rückkehr von Casey Wellman, Matt Gilroy und Corsin Casutt ist die Offensive der Lakers deutlich gefährlicher geworden. In den letzten zwei Partien hat der Aufsteiger sieben Tore geschossen und Leader Biel geschlagen. Gegen Zug gab es zwar eine 2:7 Klatsche, doch die Tigers wurden zuletzt gleich mit 10:3 vom Eis gefegt.

HC Lugano - HC Fribourg-Gottéron

Der HC Lugano steht vor einem wegweisenden Wochenende. Heute treffen die Tessiner auf Fribourg, morgen müssen sie nach Rapperswil reisen. Für die anspruchsvollen Luganesi sind zwei Siege Pflicht, ansonsten steckt man weiterhin im Strichkampf fest.

Fribourg musste am Dienstag nach fünf Siegen in Serie eine klare Klatsche gegen Genf einstecken und ist wieder auf dem Boden angekommen: Die Spiele lassen sich nicht von alleine gewinnen. Die Niederlage war sicherlich ein rechtzeitig kommender Weckruf.

Luganos Maxim Lapierre könnte heute Abend ins Line-Up zurückkehren. (TOPpictures/Alexander Raemy)

EV Zug - SC Bern

Beide Teams sind während der Woche in der CHL ausgeschieden. Jedoch wird dies heute Abend wohl kaum jemand interessieren.

Die Zuger können heute im Spitzenspiel gegen Bern wahrscheinlich wieder auf ihren Captain Raphael Diaz zählen. Eine sehr wichtige Rückkehr, welche sowohl die defensive Stabilität als auch die offensive Kreativität steigert.

Auf Berner Seite heisst es natürlich die Zuger zu schlagen, sie damit zu überholen und möglicherweise schon heute das erste Mal seit dem vierten Spieltag an der Spitze der Tabelle zu stehen.

HC Davos - HC Ambri-Piotta

Ein enorm wichtiges Spiel für beide Mannschaften. Falls Davos noch irgendwie um die Playoffs mitreden möchte, müssen sie heute Abend gewinnen. Ansonsten vergrössert sich der Abstand zum zehntplatzierten Ambri wieder auf elf Punkte. Die Tessiner wollen dies natürlich nicht und können sich im Kampf um die Playoffs keine Niederlage gegen Davos leisten.

Die ersten zwei Partien hat Ambri für sich entscheiden können. Gelingt es Arno Del Curto, den schon oftmals in Sachen Spielstil als sein Nachfolger bezeichneten Luca Cereda erstmals in diesem Jahr zu schlagen?


Leser-Kommentare