CHL - Wer schafft den Sprung in den Viertelfinal?

Nur eines der vier Schweizer Achtelfinalisten konnte im Hinspiel des Achtelfinals einen Sieg einfahren. Doch bei allen vier Teilnehmern liegt das Resultat noch auf der Kippe.

SC Bern - Malmö Redhawks (19:45)

Der SC Bern startet mit der schlechtesten Ausgangslage ins Rückspiel. In Schweden gab es gegen Malmö eine 4:1 Klatsche. Um den Sprung in die nächste Runde zu schaffen, brauchen die Berner einen Sieg mit mindestens drei Toren Vorsprung.

Falls die Berner mit drei Toren Unterschied gewinnen - egal ob 3:0, 4:1 oder 5:2 - und somit das Torverhältnis ausgleichen, wird es zu einer Verlängerung kommen. Diese dauert zehn Minuten und wird mit 4-gegen-4 ausgetragen. Falls immer noch keine weiteren Tore gefallen sind, kommt es zu einem Penaltyschiessen mit je fünf Schützen.

EV Zug - Red Bull München (19:45)

Die Zuger sind der einzige Schweizer Teilnehmer, der sich bisher in der K. o.-Phase über einen Sieg freuen konnte. Jedoch besiegten die Innerschweizer den deutschen Meister nur mit 2:3. Im Rückspiel ist somit noch alles offen. Es darf wie bereits im Hinspiel eine sehr ausgeglichene Partie erwartet werden.

Kärpät Oulu - ZSC Lions (18:00)

Im Hinspiel haben die Zürcher in letzter Sekunde noch den 4:4 Ausgleichstreffer durch Fredrik Pettersson erzielen können. Deshalb sieht die Ausgangslage fürs Rückspiel gar nicht so schlecht aus. Gewinnt der Schweizer Meister, steht er im Viertelfinal. Verliert er, ist er erneut früh aus dem europäischen Wettbewerb ausgeschieden.

Mit Roman Cervenka wird den Zürchern ihr zweitbester Skorer in der CHL fehlen. (TOPpictures/Sergio Brunetti)

Frölunda Indians - HC Lugano (18:00)

Der HC Lugano hat es im Heimspiel ebenfalls nicht über ein Unentschieden hinausgebracht. Die Tessiner dürfen sich vor allem bei Elvis Merzlikins bedanken, dass sie sich mit einem 1:1 immer noch Hoffnungen auf ein Weiterkommen machen dürfen. Dafür braucht es aber eine deutliche Steigerung gegenüber dem Hinspiel, denn die Schweden werden wohl kein zweites Mal so viele hochkarätige Chancen auslassen.


Leser-Kommentare