Das gibt’s doch nicht! Jason Pominville kratzt seinen eigenen Schuss von der Linie

Es läuft die 57. Minute im Spiel zwischen den Edmonton Oilers und den Buffalo Sabres. Die Oilers führen zu diesem Zeitpunkt mit 4:3, die Sabres machen Druck. Beide Teams dürfen sich nämlich nicht mehr viele Niederlagen erlauben, wollen sie noch ein Wörtchen um die Playoffs mitreden.

Die Scheibe befindet sich also im Drittel der Oilers. Buffalos Brandon Montour läuft mit dem Puck an der rechten Bande entlang. Er sieht ausgezeichnet den vor dem Tor völlig alleine stehenden Jason Pominville und spielt den exzellenten Querpass. Pominville erhält die Scheibe fast perfekt auf den Stock - aber nein, kein Tor! Wie geht denn das?

Pominville trifft zwar die Scheibe, welche auch in Richtung Tor rutscht, aber nur mit dem Schaufelrand. Mit seinem Stock macht er die Schussbewegung natürlicherweise zu Ende. Dabei ist sein Stock schneller als der Puck, so dass er die Scheibe ungewollt praktisch auf der Linie klärt und vom Tor wegschiebt. Er fasst sich sogleich an den Kopf und weiss, dass er sich mit dieser Aktion nicht für eine Vertragsverlängerung empfohlen hat.

Die Oilers bringen das Resultat schliesslich über die Zeit. Buffalo muss seine Playoff-Träume trotz eines sensationellen Saisonstarts wohl beenden.


Leser-Kommentare




Anzeigen: