Das Nachbarland boomt - Weitere Österreicher mit Schweizer Lizenz in die National League?

Immer wieder finden talentierte österreichische Nachwuchsspieler Platz in Schweizer Nachwuchsmannschaften und erhalten so eine Schweizer Lizenz. Derzeit stehen sechs Österreicher, die das Ausländerkontingent nicht belasten, in der National League im Einsatz. Bald könnten weitere dazukommen.

Vor allem der HC Ambri-Piotta galt in den letzten Spielzeiten als Lager für Österreicher mit Schweizer Lizenz. Mit Dominic Zwerger, Fabio Hofer und Julian Payr haben sie momentan drei Spieler aus dem Nachbarland in ihren Reihen. Der EHC Biel hat zwei Österreicher unter Vertrag, wobei nur Stefan Ulmer eine Schweizer Lizenz besitzt. Peter Schneider ist ein gewöhnlicher Importspieler. Der HC Davos hat mit Benjamin Baumgartner und der HC Lugano mit Torhüter Stefan Müller auch einen Österreicher mit Schweizer Lizenz im Kader.

In der kommenden Saison wird sicherlich ein neuer, aber altbekannter Name dazustossen: Raphael Herburger, der von 2013 bis 2016 bereits in der Schweiz aktiv war, wechselt zum HC Lugano. Momentan ist der 30-jährige Stürmer mit 32 Punkten aus 21 Spielen Topskorer der EBEL.

In den letzten Tagen tauchten zwei weitere Namen von Österreicher auf, die das Ausländerkontingent nicht belasten würden. Laut KleineZeitung.at soll Lugano an der Verpflichtung von Bernd Wolf dran sein. Der 22-jährige Verteidiger stammt aus dem Nachwuchs des SC Bern und machte in der Saison 2017/18 vier Spiele für den aktuellen Schweizermeister. Seit zwei Jahren ist er wieder in seiner Heimat beschäftigt.

Johannes Bischofberger ist vermutlich für viele ein komplett neuer Name. Der 25-jährige Stürmer würde dank mehreren Jahren im Schweizer Nachwuchs das Ausländerkontingent ebenfalls nicht belasten. In 226 Spielen in der EBEL sammelte er 120 Punkte. Mit 15 Skorerpunkten in 20 Spielen ist er aktuell auf dem Weg zu seiner persönlich besten Saison. Gemäss dem gleichen österreichischen Newsportal soll er eine konkrete Offerte eines Schweizer Klubs vor sich haben. 

Dies würde bedeuten, dass im kommenden Jahr bis zu zehn Österreicher in der National League spielen werden. Damit könnte man tatsächlich eine halbe Mannschaft stellen. Das österreichische Hockey boomt. Ob dies nun gut oder schlecht für das Schweizer Hockey ist, darüber lässt sich natürlich streiten. 


Leser-Kommentare




Anzeigen: