Das NHL Roundup zum Ende der regular season

Am 11. April beginnen in der NHL die Playoffs. Zeit für ein Fazit der Schweizer Eishockey-Cracks. Insgesamt kamen 14 Feldspieler zum Einsatz, die unterschiedliche Bilanzen zu Buche stehen haben. Während manche in den Playoffs um den Stanley Cup Titel kämpfen, ist die Saison für andere bereits zu Ende.

Nico Hischier

Der Nummer 1 Draft wurde in allen 82 Spielen der New Jersey Devils eingesetzt und brachte es dabei auf 52 Punkte (20G/32A). Teamintern liegt er damit hinter Taylor Hall an zweiter Stelle, obwohl er nicht zu jenen Spielern zählt, die die meiste Eiszeit erhielten. Die Stärken des 19-jährigen Centers werden auch in den Playoffs gefragt sein, wenn seine Devils auf die Tampa Bay Lightning treffen.

Kevin Fiala

Der 21-jährige Flügel der Nashville Predators ist diese Saison wirklich in der NHL angekommen und kam in 80 Partien auf 23 Tore und 25 Assists. Die letzten Spiele verliefen allerdings nicht ganz nach Wunsch, wartet Fiala doch seit mittlerweile zwölf Begegnungen auf einen Treffer. Sein Team spielte jedoch einen hervorragenden Grunddurchgang. Mit 117 Punkten aus 82 Spielen gewannen sie als punktebeste Mannschaft die President’s Trophy. In der ersten Playoffrunde wartet Colorade Avalanche.

Roman Josi


Der Teamkollege von Fiala spielt eine ähnlich gute Saison und wurde in 75 Spielen eingesetzt. Roman Josi befindet sich seit Jahren auf einem konstant hohen Niveau, wofür auch die 53 erzielten Punkte (14G/39A) in der Spielzeit 2017/18 sprechen. Mit einem Punkteschnitt von 0,71 pro Spiel ist er der torgefährlichste Schweizer Spieler in der NHL. Der 27-Jährige, der im Mittel über 24 Minuten Eiszeit bekommt, wird in den Playoffs eine wichtige Teamstütze sein.

Sven Bärtschi

Der 25-jährige Sven Bärtschi, der sein Geld bei den Vancouver Canucks verdient, brachte es auf 53 gespielte Partien, in denen er 29 Punkte (14G/15A) erzielen konnte. Besonders auffallend ist, dass seine +/--Statistik erstmals seit der Saison 2011/12 mit +3 positiv ist. Nach einem Kieferbruch im Dezember, verletzte sich Bärtschi im März auch noch an der Schulter und konnte seither nicht mehr eingesetzt werden. Die Vancouver Canucks, bei denen Bärtschis Vertrag ausläuft, verpassten die Playoffs deutlich.

Timo Meier

Timo Meier spielt seine erste volle Saison in der NHL bei den San Jose Sharks und zeigt dabei ausgezeichnete Leistungen. Nach 81 Spielen hält der 21-jährige Flügel bei 36 Scorerpunkten (21G/15A). Arbeiten muss er allerdings mit Sicherheit noch an seiner Disziplin, sitzt er doch mit 51 Minuten die mit Abstand meiste Zeit aller Schweizer Spieler auf der Strafbank. Im Playoff treffen die Sharks zunächst auf die Ducks aus Anaheim.

Nino Niederreiter

Nino Niederreiter von den Minnesota Wild konnte trotz zweier Verletzungen immerhin 63 Mal mitwirken. Nach seiner Knöchelverletzung zum Jahreswechsel brachten Niederreiter anschliessend Unterkörperschmerzen aus dem Tritt. Dies könnte auch der Grund für seinen schlechtesten Punkteschnitt seit der Saison 2014/15 sein. Niederreiter trifft mit seinen Wilds in der ersten Playoffrunde auf die Winnipeg Jets.

Sven Andrighetto

Sven Andrighetto weist mit einer +/--Bilanz von -15 die schlechteste Statistik aller Schweizer Player auf. Mit 22 Scorerpunkten (8G/14A) in 50 Spielen hat er jedoch seine Bestmarke aus der Saison 2015/16 deutlich übertroffen. Der lange Zeit verletzt gewesene rechte Flügel misst sich in den Playoffs mit den starken Nashville Predators.

Denis Malgin

Denis Malgin von den Florida Panthers kam 51 Mal zum Einsatz und erzielte dabei jeweils 11 Tore und Assists. Im Gegensatz zu seiner Premierensaison sind diese Statistiken deutlich verbessert, auch wenn seine Florida Panthers die Playoffs verpassten. Der 21-Jährige, der sich bereits in den Urlaub verabschiedete, steht noch bis zur Saison 2019/20 unter Vertrag.

Luca Sbisa

Der 28-jährige Luca Sbisa spielt bereits seine 10. NHL-Saison, in der er 30 Mal für die Vegas Golden Knights zum Einsatz kam. War er fit, nahm er mit beinahe 20 Minuten Eiszeit eine wichtige Rolle in der Deffensive ein. Die Saison ist für Luca Sbisa aus persönlicher Sicht dennoch zum Vergessen, ist sie doch von zwei Verletzungen (Fuss, Bänderriss im Finger) geprägt. Aufgrund der Handverletzung wird Sbisa von den Vegas Golden Knights als verletzt gemeldet, ein Einstz in den Playoffs wäre aber möglich.

Yannick Weber

Der 29-jähriger Abwehrspieler Yannick Weber von den Nashville Predators durfte bisher 38 Mal ran. Dabei erzielte er 5 Scorerpunkte (2G/3A) und weist eine +/--Bilanz von +2 auf. Aufgrund einer Oberkörperverletzung nach einem Check ist ein Einsatz in den Playoffs fraglich.

Mirco Müller

Nach langer Verletzungspause erhielt der Verteidiger bei den New Jersey Devils gegen Ende des Grunddurchgangs wieder Spielpraxis und kam somit auf 28 Einsätze für die Devils (0G/4A). In den Playoffs gegen Tampa Bay werden seine Stärken in der Defensive gefragt sein.

Dean Kukan und Christoph Bertschy

Dean Kukan kam bei den Columbus Blue Jackets nur zu 11 Einsätzen (0G/4A). Nachdem er die Saison in der AHL begonnen hatte, zog er sich, ehe er sich im Team etabliert hatte, eine Verletzung zu und musste pausieren. Sein Vertrag wurde jedoch kürzlich bis 2020/21 verlängert und möglicherweise kommt er noch zu Einsätzen in den Playoffs. Christoph Bertschy hat es nicht in die Mannschaft der Minnesota Wild geschafft und kam nur im Oktober einmal gute 5 Minuten zum Einsatz.


Leser-Kommentare