Debüt nur auf dem Matchblatt - Diese Youngster haben in dieser Saison ihr vermeintliches Debüt in der National League gegeben

Es ist ein grosser Schritt in der noch jungen Karriere und ein unvergesslicher Moment: das Debüt in der National League. Das erste Aufgebot für die höchste Schweizer Liga ist das eine, die ersten Sekunden auf dem Eis jedoch etwas anderes. Vier junge Nachwuchsspieler wurden in dieser Spielzeit zum ersten Mal für die National League aufgeboten, kamen jedoch zu keinem einzigen Shift auf dem Eis. 

Noah Délémont (EHC Biel)

Der 18-jährige Verteidiger stammt aus dem Nachwuchs des EHC Biel. Lange Zeit zählte er zu den grössten Talenten seines Jahrganges, sodass er sich Hoffnungen auf einen NHL-Draft machen durfte. Zuletzt geriet seine Entwicklung allerdings etwas ins Stocken. Die vergangene Saison absolvierte Délémont in der QMJHL, wo er nur 13 Punkte in 64 Partien sammelte. Zurück bei Biel spielt der Verteidiger mit Jahrgang 2002 in der U20, wo er bisher in sechs Partien einen Treffer vorbereitet hat.

Am 27. November stand Délémont beim Spiel gegen den HC Lugano zum ersten Mal auf dem Matchblatt, da Beat Forster nicht mittun konnte. Trotzdem kam er nicht zu seinen ersten Einsatzsekunden in der National League und muss deshalb weiterhin auf sein richtiges Debüt warten. Immerhin gewann der EHC Biel das Spiel mit 6:4.

Gaétan Jobin (HC Fribourg-Gottéron)

Die Freude war gross, als Gaétan Jobin nach einem Jahr in der QMJHL zu Fribourg-Gottéron zurückkehrte. Das Eigengewächs sammelte in der kanadischen Juniorenliga 25 Punkte in 52 Spielen und bestritt die U20-WM mit der Schweizer Nationalmannschaft. 

Gleich im ersten Saisonspiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers wurde Jobin als 13. Stürmer aufgeboten und durfte somit auf sein Debüt in der National League hoffen. Allerdings kam auch er zu keiner Einsatzsekunde. 

Seither spielt er für die U20 von Fribourg und zeigt sein Ausnahmetalent. In vier Spielen sammelte er sieben Skorerpunkte. Nun will Jobin sich an seiner zweiten U20-WM für einen Platz in der ersten Mannschaft der Fribourger aufdrängen.

Colin Bochud (HC Fribourg-Gottéron)

Auch Colin Bochud stammt aus dem Nachwuchs von Fribourg-Gottéron. Der 18-jährige Verteidiger wurde bereits zweimal für die erste Mannschaft aufgeboten. Sein Debüt auf dem Eis durfte er jedoch noch nicht geben. Sowohl gegen den SC Bern am 31. Oktober als auch am Tag darauf gegen den Lausanne HC sass er das ganze Spiel nur auf der Bank. 

Dafür spielt Bochud bei der U20 eine grössere Rolle. In 20 Spielen erzielte er ein Tor und sammelte vier Assists, womit er seine Ausbeute aus der vergangenen Saison bereits egalisiert hat. 

Nicolo Ugazzi (HC Lugano)

Im Frühjahr unterschrieb Nicolo Ugazzi seinen ersten Profivertrag beim HC Lugano. Der 19-Jährige war in der vergangenen Saison auf U20-Niveau der punktbeste Verteidiger und ist auch in dieser Saison mit 14 Skorerpunkten in 18 Partien extrem stark unterwegs. Deshalb wurde er am 23. Oktober gegen den HC Davos zum ersten Mal für die National League aufgeboten. Zu mehr als einem Schnupperspiel wurde es allerdings nicht. Während Tim Heed beim 4:3 Sieg nach Verlängerung knapp 30 Minuten auf dem Eis stand, musste Ugazzi über 60 Minuten lang zuschauen. Somit wartet auch er noch auf den wahren Ritterschlag in der National League.

Nicolo Ugazzi im Training beim HC Lugano. (JustPictures)




Anzeigen: