Derby-Time in der National League - Wer bleibt an der Spitze?

Sowohl im Tessin als auch in der Westschweiz finden heute Derbys statt. Wie immer ist die Anspannung umso grösser. Wer kann sich gegen den grossen Rivalen durchsetzen?

Lausanne HC - HC Genf-Servette

Bereits das vierte Genfersee Derby der Saison steht heute an. Zwei davon hat Lausanne für sich entschieden, eines wurde nach Penaltyschiessen verloren gegangen. Setzen die Waadtländer zu einer weiteren Serie an? Nach einer Niederlagenserie zum Start folgte eine längere Siegesserie. Die kürzlich drei Spiele andauernde Niederlagenserie konnten sie mit einem Sieg unterbrechen. Starten sie nun die nächste?

Genf ist wieder unter den Strich gefallen und hat zudem zwei bis drei Spiele mehr auf dem Konto als die Konkurrenz. Zudem hat Genf mit Verletzungen auf den Ausländerpositionen zu kämpfen: Trotz sieben Ausländern unter Vertrag konnten sie zuletzt nur mit zwei antreten. Henrik Tömmernes könnte heute sein Comeback geben.

HC Lugano - HC Ambri-Piotta

Es sind wohl die heissesten Angelegenheiten in der Schweiz: das Tessiner Derby. Lugano befindet sich unter dem Strich und hat erst noch den kommenden Abgang von Gregory Hofmann zu verdauen. Mit einer Niederlage würden die Bianconeri definitiv in die Krise stürzen.

Ambri ist punktemässig das beste Team seit der Nationalmannschaftspause. Aus sieben Spielen resultierten sechs Siege, zuletzt vier Vollerfolge in Serie. Können die Biancoblu dem Kantonsrivalen seit über einem Jahr wieder einmal die volle Punktzahl abluchsen?

Er steht heute im Mittelpunkt: Dominik Kubalik, Topskorer des HCAP

SC Rapperswil-Jona Lakers - SC Bern

Als lockeren Punktelieferanten kann man den Aufsteiger nicht mehr betiteln. Dies mussten Biel, Lugano und zuletzt Genf schmerzlich erfahren. Deshalb gilt auch für den SCB, die St. Galler nicht zu unterschätzen.

Bern will sich natürlich an der Spitze und als Nummer Eins im Kanton behaupten. Ob Neuzugang Zach Boychuk im fünften Spiel den fünften Skorerpunkt gelingen wird?

HC Fribourg-Gottéron - EHC Biel

Der Strich kommt näher für Fribourg. Nur noch drei Punkte und somit einen Sieg liegen sie vor dem neuntplatzierten Genf. Für Fribourg sein Debüt gibt heute aller Wahrscheinlichkeiten nach der Franzose Charles Bertrand, der den verletzten Andrew Miller ersetzen soll.

Auch Biel hat mit Verletzungen zu kämpfen. Zwar kehrt Marc-Antoine Pouliot in die Aufstellung zurück, mit Fabian Lüthi, Kevin Fey, Mauro Dufner und dem Langzeitverletzten Beat Forster fehlen doch einige Spieler. Zudem ist Marco Pedretti fraglich.

SCL Tigers - ZSC Lions

Zwei Spiele, zwei Niederlagen. Die Bilanz der ZSC Lions gegen die SCL Tigers sieht diese Saison nicht gerade glänzend aus. Gelingt heute der erste Sieg gegen die Emmentaler? Die Lions haben nach der kritischen Einschätzung von HockeyInfo eine Reaktion gezeigt und gegen Fribourg einen Sieg eingefahren. Heute wollen sie Abstand zum Strich gewinnen.

Die Langnauer können sich immer noch überraschend über dem Strich behaupten. Zwar liegen sie nur sechs Punkte vor dem diesem, nach einem Einbruch sieht es momentan aber nicht aus.


Leser-Kommentare