Die Saison nach dem Silber-Triumph

In wenigen Tagen beginnt die Saison 2018/19. Im Rahmen eines Medientreffs hat Swiss Ice Hockey am 13. September zu den Einsätzen der Nationalmannschaften in der kommenden Saison orientiert.

Der Lucerne Cup sowie andere Vorbereitungsspiele 

Erstmals dieses Jahr stattfinden wird der Lucerne Cup. Das Event wird in Zusammenarbeit mit Luzern Tourismus im Eiszentrum Luzern am 13. und 14. Dezember ausgetragen. Neben den altbekannten Testspielgegnern aus der Slowakei und aus Russland wurde zum ersten Mal auch Österreich eingeladen. Den Österreichern gelang an der Weltmeisterschaft 2018 als Aufsteiger der Klassenerhalt. Russland, das dieses Jahr erneut mit zwei Nationalteams unterwegs ist, wird mit der jüngeren, zweiten Garde nach Luzern kommen, während die renommierten Kräfte das Heimturnier in Moskau bestreiten.

Die Schweiz wird das erste Spiel am 13. Dezember um 20:15 gegen Österreich austragen, während die Russen am Nachmittag um 16:15 gegen die Slowakei antreten. Am Tag danach spielt die Schweiz wiederum um 20:15, entweder um Platz 1 oder um Platz 3.

Vor dem Lucerne Cup wird die Schweiz vom 8. bis zum 11. November traditionell am Deutschland Cup teilnehmen. Dort werden die Schweizer erneut auf die Slowakei oder Russland, zusätzlich aber noch auf Deutschland treffen.

Trainer Patrick Fischer wird hinsichtlich der WM 2019 am Deutschland Cup und am neu gegründeten Lucerne Cup teilnehmen. (TOPpictures/Andy Buettiker)

Der Unterschied zwischen den Nationalspielern

Swiss Ice hockey betonte deutlich, dass vor allem die Medien in Zukunft vorsichtiger umzugehen haben mit dem Begriff Nationalspieler. Es soll vermieden werden, dass die halbe Liga als Nationalspieler betitelt wird. Ein Nationalspieler darf nur so genannt werden, falls er mindestens eine Weltmeisterschaft bestritten hat. Andernfalls wird der Spieler als Nationalteam-Prospect bezeichnet. Vereinfacht gesagt sind das hauptsächlich jüngere Spieler im erweiterten Kader der Nati, die möglicherweise in Zukunft ihre Chance auf Einsätze an einer Weltmeisterschaft bekommen werden. 

Das Gleiche gilt auch für die Junioren-Nationalspieler. Sie müssen eine U18 bzw. eine U20-WM bestritten haben, um so bezeichnet zu werden. Dementsprechend werden sie sonst Junioren-Nationalteam-Prospect genannt. 

Seitens Swiss Ice Hockey wurde vermeldet, dass am Deutschland Cup ein gemischtes Team aus Nationalspielern und Prospect-Spielern antreten wird, während am Heimturnier in Luzern die bestmöglichste Besetzung zusammengestellt werden soll.


Leser-Kommentare