Die Schweizer Junioren in Kanada wollen sich in den Fokus der Scouts spielen

Viele Schweizer Nachwuchstalente wagten im Sommer den Sprung in die Juniorenligen Kanadas. Einerseits um sich besser zu entwickeln, andererseits um sich im Draft 2019 bessere Chancen auszurechnen.

Ontario Hockey League (OHL)

Kyen Sopa (Niagara IceDogs)

Der ehemalige Junior des SC Bern ist momentan der beste Schweizer, der seine erste Saison in den Juniorenligen Kanadas verbringt. Nach einem verhaltenen Start steht er mittlerweile bei neun Toren und fünf Assists aus 16 Spielen. Der 18-Jährige ist mit Abstand der beste Schweizer Torschütze.

Teamintern ist Sopa der viertbeste Skorer. Neben seinen offensiven Qualitäten hat er mit Plus-11 die beste Plus-Minus-Bilanz der Stürmer. Die Niagara IceDogs liegen nach 15 Spielen mit 20 Punkten auf dem ersten Platz ihrer Division.

Ian Derungs (Frontenacs)

Die Kingston Frontenacs sind derzeit abgeschlagen letzter in ihrer Division. Derungs kann mit seiner bisherigen Leistung aber zufrieden sein. Der Angreifer hat drei Tore und sechs Assists auf seinem Konto und ist der drittbeste Scorer seines Teams. Wie fast alle seiner Teamkollegen hat er eine hohe Minus-Bilanz (-6).

Nando Eggenberger (Oshawa Generals)

Der Bündner lebt sich immer besser ein in Kanada. Nach vier punktlosen Spielen zum Start der Saison hat Nando Eggenberger nun fünf Tore und sieben Assists in den weiteren zehn Spielen gesammelt. Seine ausgeglichene Plus-Minus-Bilanz ist aber immer noch unter dem Durchschnittswert des Teams.

Auch dank der Steigerung des 19-Jährigen konnten sich die Oshawa Generals nach 15 Spielen in der Mitte ihrer Division positionieren.

Nico Gross (Oshawa Generals)

Der Teamkollege von Eggenberger steht momentan bei einer ähnlichen Punkteausbeute wie im letzten Jahr. Nach 15 Spielen hat Nico Gross ein Tor erzielt und vier weitere vorbereitet. Seine Plus-7-Bilanz ist ein starker Wert. Trotzdem dürfte man von dem in der vierten Runde gedrafteten Verteidiger noch etwas mehr erwarten, damit er sich in Zukunft reelle Chancen auf einen Platz in der NHL ausrechnen kann.

Quebec Major Junior Hockey League (QMJHL)

Philippe Kurashev (Québec Remparts)

Philippe Kurashev ist der beste Schweizer Skorer in den kanadischen Juniorenligen. In seiner dritten Saison hat der Schweizer mit russischen Wurzeln bisher fünf Tore und fünfzehn Assists in siebzehn Spielen. Damit ist er auch der beste Skorer der Québec Remparts, die nur auf dem fünften Platz ihrer Division platziert sind. Kurashev ist ohne Zweifel einer der Leader der Mannschaft und einer der wenigen, die noch eine positive Bilanz aufweisen können (+2).

Philippe Kurashev im Trainingscamp der Chicago Blackhawks. (Adam Lacy/Icon Sportswire)

Simon Le Coultre (Moncton Wildcats)

Gelingt Simon Le Coultre in seiner dritten Saison doch noch der Durchbruch in der Juniorenliga? Nach zwei Saisons mit 21 bzw. 22 Punkten aus je etwas mehr als 60 Spielen hat der Verteidiger momentan schon fünf Tore und sieben Assists in 15 Spielen erzielt. Er ist der zweitproduktivste Verteidiger der Wildcats und hat eine sehr gute Plus-7-Bilanz. Die Moncton Wildcats liegen nach 17 Spielen ligaweit an zweiter Stelle.

Valentin Nussbaumer (Shawinigan Cataractes)

Im NHL Draft 2019 werden die Schweizer Augen auf ihn gerichtet sein: Valentin Nussbaumer. Bei den letztplatzierten Shawinigan Cataractes hat der Stürmer in 16 Spielen vier Tore und sechs Assists gesammelt. Seine Defensiv-Leistung lässt aber zu Wünschen übrig: Seine Minus-13-Bilanz ist die drittschlechteste des Teams. Ob dies für eine frühe Ziehung im Draft reicht? Von den Scouts wird ihm momentan eine Ziehung gegen Ende der ersten Runde zugetraut.

Théo Rochette (Chicoutimi Saguenéens)

Was für ein Talent, dieser Théo Rochette. Mit 16 Jahren spielt er bereits gegen bis zu vier Jahre ältere Nachwuchsspieler. Trotzdem kann sich der junge Center schon durchsetzen. In 15 Spielen erzielte er je vier Tore und Assists. Mit einer Minus-1-Bilanz hat er einen durchschnittlichen Wert in dieser Statistik.

Die Chicoutimi Saguenéens stehen nach 16 Spielen an zweiter Stelle ihrer Division, in einem Spiel war Rochette nicht im Aufgebot. Der Schweizer ist teamintern der siebtbeste Skorer.

David Aebischer (Gatineau Olympiques)

In der Schweiz war David Aebischer immer als sehr offensiver Verteidiger mit einer hohen Punkteausbeute bekannt. In Amerika ist diese nicht mehr so hoch. Zwei Tore und zwei Assists erzielte der 18-Jährige in 18 Spielen. Damit ist er nur der viertproduktivste Verteidiger des Teams. Seine Minus-2-Bilanz in dem eher in der unteren Tabellenhälfte platzierten Gatineau ist akzeptabel.


Leser-Kommentare