Die Slowakei als möglicher Favoritenkiller 2019?

Die Slowakei hat bereits gegen die drei Gruppenfavoriten Kanada, USA und Finnland gespielt und dabei eine sehr gute Figur abgegeben. Haben sie das Potential für eine Überraschung im Viertelfinal?

Die Slowakei startete ausgezeichnet in die Weltmeisterschaft in Kosice (Gruppe A) und schlug zum Auftakt überraschenderweise die USA mit 1:4. Damit hätte wohl niemand gerechnet. Im zweiten Gruppenspiel mussten sich die Slowaken dann aber mit 2:4 geschlagen geben. Sie waren jedoch sehr nahe dran. Erst 15 Sekunden vor Ende besiegelte Finnland mit einem Empty Netter das Resultat.

Am Montag trafen sie auf den dritten Gruppenfavoriten Kanada. Gleich zweimal lagen die Slowaken mit zwei Toren in Führung. Doch die Kanadier drehten das Spiel bis zur zweiten Drittelpause zu einem 4:5. Die kämpferischen Slowaken gaben aber nicht auf und glichen das Spiel nochmals aus. Mark Stone erzielte eine Sekunde vor Ende dann das Game Winning Goal, so dass die Slowaken ohne Punkte blieben.

Torhüter Patrik Rybar hat die ganze Saison zwar nur in der AHL verbracht, zeigt sich bisher aber in hervorragender Verfassung. (Matt Zambonin/HHOF-IIHF Images)

Trotzdem stechen natürlich die hervorragenden Leistungen heraus. Die Slowakei liegt nun zwar auf Platz 5 der Gruppe A, hat aber die drei schwierigsten Gegner hinter sich. Nun kämpfen sie wohl gegen Deutschland um den letzten Platz im Viertelfinal, wobei sie durch die drei Punkte gegen die Amerikaner im Vorteil sind.

Einige NHL-Spieler im Aufgebot

Erstaunlicherweise befinden sich im Kader der Slowakei mehr NHL-Spieler als in demjenigen der Schweiz. Sechs Köpfe verstärken die Mannschaft an der WM, vier davon die Verteidigung. Routinier und Captain Andrej Sekera (32) bildet mit Youngster Erik Cernak (21) das erste Verteidigerpaar. Martin Marincin (27) und Christian Jaros (23) sind als zweites Defensivduo gesetzt. Alle vier erhalten dementsprechend viel Eiszeit.

In der Offensive wirbeln Tomas Tatar (28) und Richard Panik (28). Tatar hat gerade seine beste NHL-Saison hinter sich und bei den Montréal Canadiens 58 Punkte gesammelt. Panik ist als harter Arbeiter bei den Arizona Coyotes bekannt.

Die zwei vielversprechendsten Talente, die sich noch nicht in der NHL etabliert haben, sind der 20-jährige Marian Studenic und der 19-jährige Adam Liska. Studenic verbrachte die Saison in der AHL. 2017 wurde er von den New Jersey Devils in der 5. Runde gedraftet. An der WM hat er nun schon drei Tore vorbereitet. Liska, der in der KHL spielt, hat schon zwei Treffer erzielt und will sich für den Draft 2019 aufdrängen.

Der 23-jährige Matus Sukel steht wie Liska bei Slovan Bratislava in der KHL unter Vertrag. An der WM machte er bisher mit drei Toren auf sich aufmerksam.

Im Team der Slowaken befinden sich also einige junge Talente, von denen man in Zukunft sicherlich noch zu hören bekommen wird. Mit einem Sieg morgen gegen Deutschland stünde man mit einem Bein im Viertelfinal. Als Viertplatzierter würde man auf den Erstplatzierten der Gruppe B treffen. Haben die Slowaken dann gar das Potential, um für eine Riesenüberraschung zu sorgen. So wie sie bisher aufgetreten sind, ist die Antwort ein deutliches «Ja». Sie konnten jeden Gegner bis zur letzten Sekunde kitzeln - und sie hätten im Viertelfinal den Heimvorteil in Bratislava.


Leser-Kommentare




Anzeigen: