Florence Schelling und Christine Meier treten als Nationalspielerinnen zurück

Die beiden langjährigen National-Spielerinnen und wichtigen Stützen der Frauen Nationalmannschaft geben ihren Rücktritt bekannt.


Schelling debütierte als 14-jährige an der Frauen-Weltmeisterschaft 2004 in Halifax und Dartmouth, Kanada. Bereits bei ihrem Debut konnte sie sich als 4. Beste Torhüterin des Turniers auszeichnen. Die heute 29-jährige Zürcherin nahm an vier Olympischen Winterspielen teil und gehörte zu den Bronzemedaillen-Gewinnerinnen von Sochi 2014. Ausserdem wurde sie in Sochi zum «Most valuable Player» gewählt. Schelling nahm zudem an total 11 Weltmeisterschaften teil.

Mit Christine Meier verliert das Schweizer Fraueneishockey eine der besten Verteidigerinnen. Auch Meier nahm an drei Olympischen Winterspielen teil. Im Alter von 14 Jahren absolvierte sie 2001 ihre erste Frauen-Weltmeisterschaft, bei der sie mit dem Frauen-Nationalteam den Aufstieg aus der Division I in die Top-Division erreichte. Weitere Einsätze bei Weltmeisterschaften erhielt sie 2004, 2005, 2007, 2008, 2009 und 2011 bevor sie sich zwischenzeitlich aus der Nationalmannschaft zurückzog. National-Trainerin Daniela Diaz konnte Meier in der Saison 2015/16 zu einer Rückkehr ins Nationalteam bewegen.


Leser-Kommentare