Folgt Christian Wohlwend seinem Verbandskollegen Raeto Raffainer zum HCD?

Am Wochenende kam durch einen Artikel der «Neuen Zürcher Zeitung» das Gerücht auf, der HC Davos befasse sich mit Christian Wohlwend. Es wäre ein aussichtsreicher Neustart der Bündner.

Der HC Davos hat gerade die schlechteste Saison seit über 20 Jahren hingelegt und bereitet sich langsam auf das kommende Playout-Final vor. Der Trainerwechsel von Arno Del Curto zu Haris Witolinsch brachte nicht die gewünschte Änderung und so wäre ein erneuter Trainerwechsel nach Saisonende wenig überraschend.

Um die Ära Del Curtos vergessen zu machen, wo eigentlich nur einer (erfolgreich) das sagen hatte, verpflichtete der HCD vorderhand ab dem kommenden Sommer Raeto Raffainer als Sportchef. Momentan hat Raffainer noch den Posten als «Director of National Teams» inne. Dort leistet er hervorragende Arbeit. Der Klub-Alltag als Sportchef wird für ihn aber ein Novum sein, vor vier Jahren war der 37-jährige Bündner nämlich selbst noch als Spieler aktiv.

So oder so werden sich die Hierarchien rund um den HC Davos verändern müssen. Ein One-Man Show wie sie unter Del Curto der Fall war, ist im modernen Sportgeschäft eigentlich kaum mehr vorstellbar. Der HCD-Headcoach wird ab der Saison 2019/20 zwei Assistenten haben, das bestätigte der Davoser Präsident Gaudenz Domenig. Die Strukturen werden sich wie jedem anderen Sportunternehmen angleichen: eigentlich eine sehr langweilige Lösung für den HC Davos.

CEO-Posten gedeckt - Nun auf der Suche nach einem U20-Coach?

Heute morgen gab Swiss Ice Hockey die Verpflichtung von Patrick Bloch bekannt. Er wird Nachfolger von Florian Kohler, der nach fünf Jahren seinen Rücktritt angekündigt hat. Die zweite Baustelle - nach dem Abgang von Raffainer braucht es einen neuen Nationalmannschaftsmanager - ist noch offen. Und bald könnte eine dritte Baustelle dazukommen: Christian Wohlwend soll mit dem HC Davos flirten, oder auch umgekehrt. Wie auch immer, es wäre eine realistische Trainerlösung für die kommende Saison. Wohlwend will sich als Trainer in der National League beweisen, sobald er dazu die Möglichkeit erhält.  

Das legendäre Interview von Christian Wohlwend an der U20-Wm 

 

Der Zufall will es, dass auch Wohlwend im Bündnerland aufgewachsen ist. Er hat beim EHC St. Moritz seine ersten Erfahrungen auf dem Eis gesammelt. Mit Raffainer steht er zwangsweise durch seinen Posten als U20-Nationaltrainer in engem Kontakt. Er ist seinem «Director» untergeordnet, genauso wäre es im Falle eines Amtsantrittes als Trainer des HCD.

Trotz einer miserablen Saison gäbe es mit dem Duo Raffainer/Wohlwend beim HCD Hoffnung für die Zukunft. Es ist allen Beteiligten und auch den Fans wohl klar, dass der Rekordmeister im kommenden Jahr kaum um den Meistertitel mitspielen wird und einen «Rebuild» braucht, wie man in der NHL sagen würde. Dieser «Rebuild» erfolgt aber hauptsächlich nicht wegen der Mannschaft, sondern wegen den sportlichen Strukturen, die komplett durcheinander gewürfelt werden. Mit einem jungen Duo, das auf Klubebende noch kaum Erfahrung, aber trotzdem ihre Qualitäten schon gezeigt hat, steht einem erfolgreichen Neustart auf sportlicher Ebene kaum mehr etwas im Weg.


Leser-Kommentare




Anzeigen: