Frölunda Indians gewinnnen zum vierten Mal die Champions Hockey League

Zum vierten Mal seit der Wiedereinführung der Champions Hockey League setzen sich die Frölunda Indians die Krone Europas auf. Mit drei Toren innerhalb von vier Minuten ebneten sie sich den Weg zum Sieg.

Es ging vor 7'000 Zuschauern in der ausverkauften CPP Arena in Hradec Králové los wie die Feuerwehr. Der überraschende Finalteilnehmer und Gastgeber Mountfield HK ging im ersten Drittel im Powerplay durch Petr Koukal in Führung. Die Frölunda Indians reagierten aber noch vor der ersten Drittelspause. Mit drei Toren innerhalb von etwas mehr als drei Minuten drehten sie das Spiel zu ihrem Gunsten. Simon Hjalmarsson in Überzahl, Max Friberg und Johan Sundström erzielten die Treffer. 

Danach flachte das Spiel etwas ab. Die Schweden liessen in den weiteren 40 Minuten nicht mehr viel anbrennen und spielten das Resultat relativ souverän herunter. Das Schussverhältnis von 29 zu 18 Schüssen zugunsten der Indians sprach nach 60 Minuten eine eindeutige Sprache. 

Am Ende gewinnt Frölunda zum vierten Mal nach 2016, 2017 und 2019 die Champions Hockey League. Die Schweden zeigen damit eine unglaubliche Konstanz, die ansonsten im Eishockey kaum zu sehen ist.




Anzeigen: