HC Ambrì-Piotta setzt nach den Lakers auf Live-Tracking & -Analyse von Kinexon

Mit dem Schweizer Profi-Eishockey-Verein HC Ambrì-Piotta setzt ein weiterer Club auf intelligente Live-Tracking & -Leistungsanalysetechnologie von KINEXON. Das Team um Headcoach Luca Cereda gehört damit mit den SC Rapperswil-Jona Lakers zu den ersten in der National League, die mit kleinen UWB-Sensoren aufs Eis gehen und so Daten zu Skating Speed, Zeit auf dem Eis, Power, Beschleunigung, zurückgelegte Kilometer auf dem Eis und mehr in Echtzeit analysieren. Es ist die gleiche Technologie, die auch in den US-amerikanischen NHL, NBA und NFL sowie in den Deutschen Profi-Ligen vermehrt zum Einsatz kommt.

Um über 180 Metriken zentimetergenau und in Echtzeit zu erhalten, wurden in der nagelneuen heimischen Spielstätte Gottardo Arena 18 Ultrabreitband-Anker installiert und alle Spieler des Profiteams mit KINEXON-Sensoren ausgestattet. Diese werden auf der Rückseite des Brustpanzers getragen und sind auch in den Topligen der USA und Deutschland im Einsatz.

Leistung und Belastung werden in Echtzeit verfolgt, um Spieler individueller zu betreuen

In 20 Millisekunden – und damit ohne merkliche Verzögerung - erhält das Trainer-Team nicht nur Bewegungsdaten auf ihren Tablets und Notebooks, sondern hunderte von Metriken zu erbrachter Leistung auf dem Eis sowie physischer Belastung. Über eine offene Schnittstelle werden zudem Herzfrequenzdaten in Relation gesetzt, um zentral in einer Software lückenlos alle Kennzahlen verwalten und auswerten zu können.

Mit Hilfe der Daten sollen so das Leistungsvermögen der Spieler detailliert erfasst, individuelle Schwachstellen identifiziert und folglich im Training adressiert werden.

„Die Einsatzmöglichkeiten für den HC Ambrì-Piotta sind vielseitig. Nicht nur das Leistungsvermögen der Spieler kann auf Basis der Datenerhebung gezielt gesteigert werden. Auch Belastungen werden von nun an detailliert kontrolliert. Das Risiko überlastungsbedingter Verletzungen und verfrühte Comebacks verletzter Spieler sollen so verhindert werden“, erklärt Michael Elmer, Sports Science Consultant bei KINEXON.

“Trainingsmethoden sind für uns wichtiger als für andere Mannschaften“

Warum modernste Trainings- und Analysetechnologie für Ambrí-Piotta ein wichtiger Baustein für sportlichen Erfolg ist, erklärt General Manager Paolo Duca so:

„Der HCAP war schon immer ein Ausbildungsclub mit sehr großer Tradition. Aus diesem Grund sind für uns die Trainingsmethoden wichtiger als für andere Mannschaften. Wir sind davon überzeugt, dass wir dank KINEXON das Training auf dem Eis immer mehr an die Spielbelastung anpassen können. Darüber hinaus werden wir die Arbeitsbelastung unserer Athleten konkreter messen und somit Verletzungen reduzieren können. Letztlich wollen wir mit Hilfe der Daten unsere Spieler individueller betreuen und beraten, um sie so stetig weiterzuentwickeln.“

HC Ambrì-Piotta ist nach den Rapperswil-Lakers bereits der zweite Verein der höchsten Schweizer Eishockey-Liga, der innerhalb eines Jahres eine Partnerschaft mit dem Münchner Technologie-Unternehmen KINEXON eingeht. Beim Anwendungsbereich Sportanalytik soll es dabei nicht unbedingt bleiben. Weitere Anwendungen werden bereits getestet und diskutiert. Auch Fans könnten von dem Tech-Upgrade in der erst jüngst eröffneten Gottardo Arena profitieren.




Anzeigen: