In allerletzter Sekunde: Marcus Pettersson rettet die Scheibe mit einer Flugeinlage

Das dritte Drittel zwischen den Pittsburgh Penguins und den Washington Capitals neigt sich dem Ende entgegen. Die Penguins führen 2:1, weshalb die Capitals den Druck in den letzten Minuten sichtlich erhöht haben. 

Alexander Ovetchkin startet den nächsten Angriff, fährt seelenruhig in die gegnerische Zone und spielt den Pass auf die rechte Seite zu Lars Eller. Dieser packt einen schönen Handgelenkschuss aus, den Torhüter Matt Murray aber nicht festhalten kann. Der Puck rutscht ihm zwischen den Schonern durch in Richtung Torlinie.

Viele Fans der Capitals sahen die Scheibe schon im Tor. Doch Marcus Pettersson, Verteidiger der Penguins, erkennt die Situation am ehesten und hechtet dem Puck hinterher. Mit beiden Händen am Ende seines Stockes schlägt er die Scheibe in allerletzter Sekunde noch von der Torlinie.

Da Devante Smith-Pelly, Angreifer der Capitals, die Scheibe nur noch hätte berühren müssen, springt dieser auch zum Tor. Der Puck war aber schon weg und Smith-Pelly verschiebt nur noch das Tor, so dass die Partie unterbrochen werden musste und die Szene für die Penguins bereinigt wurde. 

 

Somit gewinnen die Penguins das Prestigeduell gegen den amtierenden Stanley Cup-Sieger auch dank Marcus Pettersson mit 2:1 und haben sich wieder den Playoff-Plätzen angenähert.


Leser-Kommentare