Kanadier schlagen Russen knapp und sind U20-Weltmeister

In einem spannenden Finalspiel schlägt Kanada die Russen knapp mit 4:3 und krönen sich dabei zum U20-Weltmeister.

Dabei sah es für die Russen lange ausgezeichnet aus. Sie gingen knapp vor Spielhälfte im Powerplay durch Nikita Alexandrov in Führung, mussten aber nicht einmal zwei Minuten später den Ausgleich durch Dylan Cozens, der auch im Powerplay traf, hinnehmen. Alexis Lafrenière, der zum MVP der diesjährigen U20-WM gekürt wurde, hatte ebenfalls sein Stock im Spiel.

Die Russen liessen sich durch den schnellen Rückschlag nicht beirren und erzielten in der 35. Minute das 1:2 durch ihren Topskorer Grigori Denisenko. In der 49. Minute erhöhte Maxim Sorkin auf 1:3. Doch keine Zeigerumdrehung später verkürzte Connor McMichael auf 2:3. 

Und den Kanadiern gelang zwei Minuten später in Überzahl gleich der Doppelschlag. Barrett Hayton, Kanadas bester Skorer, erzielte den Ausgleich zum 3:3. Erneut auf Pass von Lafrenière, der damit in fünf Spielen zehn Skorerpunkte sammelte.

Die Kanadier hatten Lunte gerochen und gingen tatsächlich vier Minuten vor Ende erstmals durch Akil Thomas in Führung. Die Russen hatten danach zwar noch im Powerplay die Möglichkeit, das Geschehen wieder auszugleichen, doch sie nahmen sich mit zwei Strafen in den letzten zwei Minuten selbst aus dem Spiel. 

 

Den Kanadiern gelingt damit die Revanche für die 6:0-Klatsche in der Gruppenphase. Sie hatten mit Lafrenière den besten Spieler des Turniers in ihren Reihen, der in jeder Partie den Unterschied ausmachte. Dementsprechend ist der Titel für die Kanadier sicherlich nicht unverdient.




Anzeigen: