Krisenduell, Zürchersee-Derby und der Kampf der Nationaltorhüter

EHC Biel - Lausanne HC

Die Offensivmaschinerie des EHC Biel trifft heute auf die angeschlagene Lausanner Defensive. Toni Rajala trägt mit 13 Punkten einmal mehr das Topskorer-Trikot vor seinen Verfolgern Robbie Earl (13), Marc-Antoine Pouliot (12) und Damien Brunner (10). Letzterer scheint immer mehr in Fahrt zu kommen in den neuen Farben.

Sieben Niederlagen musste Lausanne in den letzten acht Spielen einstecken. Nach den letzten zwei Partien (unter anderem einen Sieg gegen Fribourg) gibt es aber wieder einen Hoffnungsschimmer: Die Lausanner haben endlich wieder mehr als ein Tor pro Spiel erzielt. Dieser Trend soll gegen Jonas Hiller beibehalten werden.

SC Bern - HC Fribourg-Gottéron

Die Berner empfangen die zuletzt im Powerplay stark aufspielenden Fribourger. Die Westschweizer haben durch drei Überzahltore am Dienstag die zweitbeste Bilanz mit einem Mann mehr auf dem Eis. Gegen das Berner Bollwerk (erst 16 Gegentore) sind Sprunger, Bykov und co. ebenfalls gefragt.

Der SCB präsentiert sich wie gewohnt heimstark, hat fünf der sechs Heimspiele gewonnen und wollen heute den zweiten Platz zurückerobern. Reto Berra wird sich dafür aber bestimmt nicht so einfach geschlagen geben und will seinen Nationalmannschaftskonkurrenten Leonardo Genoni schlagen.

Die Berner haben im Cup Fribourg mit 6:1 abgeschlachtet. (
TOPpictures/Alexander Raemy)

SC Rapperswil-Jona Lakers - ZSC Lions

Die harmlose Offensive des Meisters ist zu Gast bei der noch harmloseren Offensive des Aufsteigers. Cervenka, Pettersson, Hollenstein und co.  haben in elf Partien erst 24 Tore erzielen können. Ob sie gegen die Lakers ihre offensive Ausbeute verbessern können?

Rapperswil hat am Dienstag gegen Genf endlich den zweiten Sieg der Saison erringen können. Zum ersten Mal schossen die Lakers mehr als zwei Tore. Ob ihnen das im Zürichsee-Derby erneut gelingt?

HC Lugano - HC Davos

Eines dieser Krisenteams könnte an diesem Wochenende den Abstand zum Strich verkürzen. Heute findet das Spiel in Lugano statt, am Samstag reisen die Tessiner nach Davos. Für Lugano ist die volle Punktzahl wohl Pflicht, ansonsten beginnt der Stuhl des so ausgeglichenen Greg Ireland zu wackeln.

In Davos heisst es erstmals die eigenen Nerven in den Griff zu bekommen. Zwei weitere Niederlagen werfen Del Curto wohl noch nicht aus dem Amt, aber es hängt ganz davon ab, wie diese zustande kommen. Stellt er in der Meisterschaft zum dritten Mal in Serie Gilles  Senn ins Tor oder setzt er wieder auf Anders Lindbäck?


Leser-Kommentare