Langnau-Angestellte verzichten auf 15 Prozent des Lohnes

Aufgrund der behördlichen Massnahmen zur Bekämpfung der COVID-19 Pandemie können die SCL Tigers den Kunden nicht alle Leistungen erbringen, für welche sie bezahlt haben. 

Ab dem 1. Oktober 2020 dürfen bis auf weiteres maximal 2850 Zuschauer/-innen ein SCL Tigers Heimspiel live in der ILFISHALLE mitverfolgen. Dies entspricht ca. 48% der normalen Kapazität von 6000 Zuschauern pro Spiel und bei knapp 3700 verkauften Saisonkarten kann nicht jedes Heimspiel besucht werden. Im Bereich Gastronomie und Events ist der Umsatz um 80% eingebrochen und im Sponsoring um 15% gesunken. "Wenn unsere Kunden nur die Leistungen bezahlen, welche wir erbringen können, so müssen wir mit einem Verlust von gegen 2 Mio. rechnen", so Geschäftsführer Peter Müller zu den Auswirkungen. Priorität hat die Existenzsicherung der Unternehmung SCL Tigers und eine ausserordentliche Situation verlangt ausserordentlichen Einsatz. 

"Nebst dem konsequenten und strikten Kostenmanagement akzeptieren alle Mitarbeitenden der SCL Tigers und SCL Young Tigers einen Lohnverzicht", ergänzte Müller. Sämtliche Mitarbeitenden der Geschäftsstelle und der Gastronomie, die Spieler, die Coaches, der Staff, die Nachwuchscoaches, die Geschäftsleitung, generell alle Festangestellten mit einem Jahresbruttolohn von über CHF 75'000.- haben sich zu einem Lohnverzicht von 15% bereit erklärt und eine entsprechende Einverständniserklärung unterzeichnet. 

Fällt das negative Unternehmensresultat Ende Saison 2020/21 unter einer halben Million aus, so erfolgt eine anteilmässige Rückzahlung und bei einem Unternehmensgewinn erhalten die Mitarbeitenden eine Erfolgsbeteiligung. "Wir haben grossen Respekt vor der aktuellen Lage – gemeinsam werden wir aber einen Weg finden und die Krise überstehen", sagt Müller abschliessend.




Anzeigen: