Lohnverzicht von allen Festangestellten beim EV Zug

Der durch Covid-19 resultierende Schaden für den EVZ wird auf Basis der heute geltenden behördlichen Anordnungen auf 4-5 Millionen Franken prognostiziert. Sämtliche Festangestellten haben sich zu einem Lohnverzicht bereit erklärt und eine Einverständniserklärung unterzeichnet.

Die Einschränkungen aufgrund der Covid-19 Pandemie treffen den EVZ hart. Während in der Saison 2019/20 aufgrund des Saisonabbruchs ein Ertragsausfall von 1.6 Millionen Franken gegenüber dem Budget resultierte, wird der Schaden für das Geschäftsjahr 2020/21 auf 4-5 Millionen Franken prognostiziert. Die zugelassene Zuschaueranzahl beträgt maximal 3'800 Personen und entspricht damit 53% der normalen Auslastung. Sowohl bei den Ticketing- wie auch bei den Gastronomieeinnahmen resultieren erhebliche Umsatzeinbussen sowie Zusatzkosten für die Umsetzung des Schutzkonzepts.

Für EVZ CEO Patrick Lengwiler sind deshalb drastische Einsparungen an allen Fronten unumgänglich: «In den letzten Jahren haben wir profitabel gewirtschaftet, weshalb wir auch einen grossen Teil des Verlustes als Unternehmen selber übernehmen. Den ganzen Verlust von 4-5 Millionen Franken können wir jedoch nicht ohne die Unterstützung unserer Mitarbeitenden tragen, dies haben wir ihnen auch transparent und ehrlich aufgezeigt. Für die Fortführung und Sicherstellung des Unternehmens haben sich deshalb alle Festangestellten zu einem Lohnverzicht bereit erklärt. Ich bin stolz auf unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bin ihnen zu grossem Dank verpflichtet!»

Sämtliche Mitarbeitenden der Geschäftsstelle und der Gastronomie, die Spieler, die Coaches, der Staff, die Nachwuchscoaches, die Geschäftsleitung, generell alle Festangestellten mit einem Jahreslohn von über CHF 48'000.- haben sich zu diesem Lohnverzicht bereit erklärt und eine entsprechende Einverständniserklärung unterzeichnet. Die Lohnabzüge bewegen sich in einer Bandbreite von minimal 7.5% bis maximal 25% des Lohnes im Geschäftsjahr 2020/21 (Mai 2020 bis April 2021).

An vielen Fronten im Unternehmen stehen schwierige Wochen und grosse Herausforderungen an. Der EVZ geht die notwenigen Aufgaben an und die umsetzenden Festangestellten gehen mit dem besten Beispiel voran. Patrick Lengwiler: „Es sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ein Unternehmen ausmachen und es repräsentieren. Wir haben in allen Bereichen starke Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und damit auch einen starken EVZ. Wir lassen Trübsal und Selbstmitleid hinter uns und packen das!»




Anzeigen: