Lohnverzicht von allen Rapperswil-Angestellten

Infolge der geltenden behördlichen Anordnungen aufgrund Covid-19, werden für die SCRJ Lakers grosse finanzielle Verluste prognostiziert. Das ganze Personal (on-ice und off-ice) hat sich einvernehmlich zu einem Lohnverzicht bereit erklärt und eine Einverständniserklärung unterzeichnet.

Die Einschränkungen aufgrund der Covid-19 Pandemie treffen die SC Rapperswil-Jona Lakers hart. Sowohl beim Ticketing als auch im Gastronomiebereich sind durch die Beschränkung der Zuschauer sehr grosse Ausfälle zu verzeichnen. Zudem erfordert die Umsetzung des Schutzkonzeptes und die baulichen Massnahmen wie z.B. der Einbau von zusätzlichen Sitzplätzen Zusatzkosten. Allfällige weitere Einschränkungen der erlaubten Zuschauerzahl werden die Problematik weiter massiv verschärfen.

Für den Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung der SCRJ Lakers sind daher drastische Einsparungen an allen Fronten unumgänglich: «Wir konnten in den vergangenen Jahren dank grosser Kostendisziplin und umsichtiger Planung unsere finanziellen Ziele immer erreichen», zieht CEO Markus Bütler Bilanz und ergänzt: «die jetzige ausserordentliche Situation können wir ohne die Unterstützung unserer Mitarbeitenden aber nicht mehr tragen. Wir als Club sind äusserst dankbar über das Entgegenkommen, die Solidarität und das Engagement der Mitarbeitenden!»

Sämtliche   Festangestellten haben sich zu diesem Lohnverzicht bereit erklärt und eine entsprechende Einverständniserklärung unterzeichnet.

An vielen Fronten im Unternehmen stehen schwierige Wochen und grosse Herausforderungen an. Die SC Rapperswil-Jona Lakers gehen die notwenigen Aufgaben an und die umsetzenden Festangestellten schreiten mit dem besten Beispiel voran. Markus Bütler: „Es sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ein Unternehmen ausmachen und es repräsentieren. Wir haben in allen Bereichen starkes Personal und damit auch starke SCRJ Lakers. Wir zählen auf eine weiterhin grosse Unterstützung der gesamten rot/weiss/blau Familie, dazu gehören Fans, Donatoren, Business-Club, Supporter, Sponsoren, Lieferanten, Nachwuchs, kurz alle, die uns wohlgesonnen sind. Wir lassen Trübsal und Selbstmitleid hinter uns, gemeinsam werden wir diese schwierige Zeit überstehen!»




Anzeigen: