Lugano auf der Suche nach mindestens einem neuen Ausländer - Dennis Saikkonen zudem im Probetraining

Der HC Lugano steht kurz vor Saisonhälfte nur auf Platz 10. Satte neun Niederlagen aus den letzten zehn Spielen stehen zu Buche. Für Sportchef Hnat Domenichelli Grund genug, um sich nach mindestens einem neuen Ausländer umzusehen.

Wie der Sportchef des HC Lugano gegenüber RSI bestätigt hat, läuft die Suche nach einem beziehungsweise nach zwei neuen Importspielern auf Hochtouren. Ob ein oder zwei neue ausländische Angreifer verpflichtet werden, hängt nun von Dennis Saikkonen ab. Der 27-jährige Torhüter mit Schweizer Lizenz absolviert in den nächsten zwei Wochen ein Probetraining in Lugano. 

Der in Bern geborene Finne durchlief praktisch alle Juniorenstufen beim SCB. Als Notnagel stand er in der National League bereits für Ambri, Fribourg, Kloten und Biel im Einsatz. In der bisherigen Saison war er noch vertragslos.

Da Lugano mit den Abgängen von Ryan Spooner und Atte Ohtamaa bereits zwei Ausländerlizenzen «verschwendet» hat, müssen sie mit den restlichen zwei sparsam umgehen. Eine davon wird definitiv für einen neuen Stürmer eingesetzt, der in Kürze verpflichtet werden soll. Durch die mögliche Verpflichtung von Saikkonen erhofft man sich, dass gleich ein zweiter ausländischer Stürmer verpflichtet werden kann. Überzeugt der Finne mit Schweizer Lizenz, müsste man sich die achte Lizenz nämlich nicht für einen ausländischen Torhüter offen lassen, im Falle Sandro Zurkirchen oder Stefan Müller würden sich verletzen. 

Es geht also beim Probetraining von Dennis Saikkonen nicht darum, Zurkirchen oder Müller zu ersetzen, sondern sich für den Verlauf der Saison mit einem dritten Torhüter abzusichern. Ein durchaus verständlicher Schachzug der Tessiner, die am liebsten per sofort zwei neue Ausländer verpflichten würden.


Leser-Kommentare




Anzeigen: