Meisterschaften auf den höchsten Nachwuchs-Stufen werden fortgesetzt

Die höchsten Junioren-Stufen U20-Elit und U17-Elit, die bei Swiss Ice Hockey dem Leistungssport angesiedelt sind, nehmen ab Freitag den Spielbetrieb grösstenteils wieder auf. Aufgrund von teilweise strengeren Massnahmen in einzelnen Kantonen können jedoch nicht alle Teams der beiden Ligen Spiele bestreiten oder Trainings absolvieren. 

Bei der Fortsetzung der Meisterschaften auf den Leistungssport-Stufen U20-Elit und U17-Elit gilt das Credo: Im Sinne der Ausbildung sollen so viele Spiele wie möglich gespielt werden. Spiele, die momentan nicht stattfinden können, können zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden, sofern beide Mannschaften einverstanden sind – es gibt jedoch keine Pflicht, einen Match nachzuholen. Der Spiel- und Trainingsbetrieb ist für viele Clubs aufgrund der kantonalen Regeln weiterhin stark eingeschränkt oder nicht möglich und es ist unklar, ob und wann sich die Voraussetzungen verbessern.

Die Nachwuchsverantwortlichen aller Clubs der Stufen U20-Elit und U17-Elit haben in einer Videokonferenz ausserdem entschieden, die Tabelle aufgrund der aussergewöhnlichen Umstände ab sofort nach der durchschnittlichen Anzahl Punkte pro Spiel zu führen. Dies weil es nicht möglich sein wird, dass per Saisonende alle Teams gleich viele Spiele absolviert haben. Ob und in welcher Form die Playoffs gespielt werden, ist noch offen. Zudem wurde entschieden, dass es in der Saison 2020/21 auf den Stufen U20-Elit und U17-Elit keine Absteiger in die U20-Top respektive U17-Top geben wird.

Die Nachwuchsverantwortlichen nehmen ab sofort monatlich via Videokonferenz eine neue Beurteilung der Situation vor und treffen fortlaufend weiterführende Entscheide. Bis zur nächsten Videokonferenz im Dezember wird entschieden, unter welchen Bedingungen allenfalls ein Aufstieg in die höchsten Junioren-Stufen in der laufenden Saison möglich ist und wie der Modus in der Saison 2021/22 gestaltet werden soll.




Anzeigen: