National League-Klubs auf der Suche neuer Ausländer für die kommende Saison: Vier Namen im Gespräch

In den letzten Tagen kursieren vermehrt Gerüchte um potentielle Transfers neuer Importspieler in die Schweiz. Insgesamt vier Namen sind im Spiel, zwei davon sind altbekannt.

Während wir es uns langsam gewöhnt sind, dass Transfers innerhalb der Schweiz bereits früh während der laufenden Saison abgeschlossen und bekannt gegeben werden, sah es bei internationalen Transfers von neuen Importspielern in der Vergangenheit anders aus. Die frei werdenden, wichtigen Ausländerpositionen wurden meist erst nach Saisonende in der Sommerpause besetzt. Da die meisten Teams das Schweizer Kader nun bereits vollständig zusammengesetzt haben, kann man sich logischerweise auch schon früher für die ideale Verstärkung im Ausland umsehen. Dadurch entstanden in den letzten Tagen einige Gerüchte in schwedischen Zeitschriften.

Expressen, genauso eine schwedische Zeitung, berichtete gestern davon, dass die Frölunda Indians im Sommer zwei ihrer besten Spieler verlieren könnten. Dabei handelt sich um Ryan Lasch und Rhett Rakhshani. In der internen Skorerliste stehen diese Spieler auf Platz 2 und 3.

Der 32-jährige Lasch ist durch seine Zeit in der Saison 2016/17 beim SC Bern bekannt. Damals sammelte er inklusive Champions Hockey League in 67 Spielen ordentliche 56 Skorerpunkte. Seit seiner Rückkehr nach Frölunda glänzt der auf dem Flügel beheimatete Amerikaner mit über einem Punkt pro Spiel. Zudem ist er mit 20 Punkten aus elf Spielen Topskorer der laufenden CHL-Kampagne.

Rhett Rakhshani hingegen ist für National League-Verfolger noch unbekannt. Der Amerikaner mit iranischen Wurzeln absolviert nun seine achte Spielzeit in Schweden. In 414 Spielen in der schwedischen Liga sammelte der 31-jährige Stürmer 283 Skorerpunkte.

Laut Expressen haben beide Spieler Angebote aus der Schweiz erhalten. Lasch liebäugelt aber auch mit einem Wechsel in die KHL, die für ihn Neuland wäre und wo der Lohn bekanntlich etwas höher ist. 

Eine andere schwedische Sportzeitung, Aftonbladet, berichtete in der laufenden Woche von einem weiteren Spieler aus der SHL, den es in die Schweiz ziehen könnte. Dabei handelt es sich um Jonathan Pudas. Der 26-jährige Verteidiger spielte bisher ausschliesslich in seiner Heimat Schweden. Momentan absolviert er die beste Saison seiner Karriere und hat in 30 Spielen 22 Skorerpunkte gesammelt. Mit seinem Spieltyp und seinen physischen Voraussetzungen (179 cm, 79 kg) ähnelt der produktive Verteidiger Ryan Gunderson von Fribourg-Gottéron, der seine Stärken ebenfalls im Powerplay hat.

Etwas konkreter wird es beim Namen Linus Omark. Der 32-jährige Stürmer gab schon länger bekannt, dass er seinen aktuellen Arbeitgeber Salavat Yulaev Ufa nach fünf Jahren verlassen wird. Aftonbladet veröffentlichte Anfang der Woche, dass er nun seinem Ausbildungsklub Lulea vorerst eine Absage erteilt hatte. Anscheinend ziehe es ihn zuerst zum HC Genf-Servette in die Schweiz, was er jedoch nicht bestätigen wollte. 

Es ist also definitiv etwas los auf dem internationalen Transfermarkt. Es wird vermutlich nicht mehr allzu lange dauern, bis die ersten Wechsel offiziell bekannt gegeben werden. 




Anzeigen: