NHL Roundup - Mehrere Schweizer kommen besser in Fahrt

Nach dem mässigen Saisonstart sind mittlerweile einige Schweizer NHL-Söldner besser in Fahrt gekommen und haben sich seit dem letzten Roundup (25.10.) vermehrt in die Skorerliste eintragen können. 

Roman Josi (21 Spiele, 7 Tore + 14 Assists)

Mit Abstand der konstanteste und punktbeste Schweizer ist Roman Josi. Der 29-jährige Verteidiger ist die Lebensversicherung der Nashville Predators, welche zuletzt überhaupt nicht auf Touren gekommen sind und sich einen grösseren Rückstand auf die Playoff-Plätze eingefahren haben. Captain Josi ist die einzige verlässliche Konstante im Team und mit 21 Punkten auch Topskorer seines Teams.

Timo Meier (23 Spiele, 6 Tore + 8 Assists)

In den letzten vier Wochen so richtig Gas gegeben hat Timo Meier. Seit dem letzten Roundup sammelte der teuerste Schweizer Spieler in dieser Saison zehn Punkte in 13 Spielen. Damit steht er für den Aufschwung der Sharks, die wieder etwas näher an die Playoff-Plätze gerückt sind.

Mit seinen 14 Skorerpunkten ist Meier der viertbeste Stürmer der Sharks.

Nino Niederreiter (22 Spiele, 3 Tore + 7 Assists)

Ebenfalls etwas aufgedreht hat Nino Niederreiter. Der 27-jährige Powerflügel erzielte im letzten Monat drei Tore und bereitete vier weitere vor. Allerdings muss der Schweizer mehr um seine Eiszeit kämpfen als auch schon. Denn die beiden Youngsters Andrei Svechnikov (19) und Martin Necas (20) stehlen ihm momentan etwas die Show, sodass Niederreiter nominell nur noch in der dritten Linie aufläuft.

Nino Niederreiter hat keine konstanten Linienpartner mehr. Und auch seine Eiszeit ist etwas zurückgegangen. (HockeyViz)

Nico Hischier (18 Spiele, 3 Tore + 7 Assists)

Nico Hischier sowie die ganze Organisation der New Jersey Devils stehen in einer schwierigen Saison. Es fehlt ganz einfach an der Qualität und der Breite im Team. Aber auch die nominellen Leistungsträger wie eben zum Beispiel ein Nico Hischier kommen nicht richtig in Fahrt. Zwar sammelte der Schweizer in den letzten 12 Spielen drei Tore und fünf Assists, der zweitletzte Platz seines Teams in der NHL konnte er damit jedoch nicht abwenden.

Denis Malgin (20 Spiele, 3 Tore + 6 Assists)

Leider konnte Denis Malgin nicht an seinen starken Saisonstart anknüpfen. Seit acht Spielen wartet er auf einen Skorerpunkt. In den letzten 12 Spielen sammelte er nur noch zwei Assists. Doch dank seiner Flexibilität ist er weiterhin ein fixer Bestandteil des Teams.

Auch ohne Skorerpunkte Malgins läuft es den Florida Panthers dank einer äusserst starken ersten Sturmlinie ausgezeichnet. Sie liegen auf dem zweiten Platz in ihrer Division.

Kevin Fiala (17 Spiele, 4 Tore + 4 Assists)

Nach einem äusserst schwachen Saisonstart hat Kevin Fiala seine Torgefahr wiedergefunden. In zehn Spielen seit dem letzten Roundup erzielte er vier Treffer und bereitete gleich noch drei vor. Dies hat auch damit zu tun, dass er seit mehreren Spielen konstant mit Mikko Koivu und Zach Parise eine gewisse Chemie in einer Linie aufbauen konnte.

Jedoch zeigte die Leistungssteigerung von Fiala bisher noch keine Auswirkungen auf die Tabelle. Die Minnesota Wild belegen den zweitletzten Platz in der Western Conference.

Kevin Fiala lebt sich in Minnesota immer besser ein(Keith Gillett/Icon Sportswire)

Gaetan Haas (16 Spiele, 2 Tore + 2 Assists)

Dass sich Gaetan Haas gleich zu Beginn der Saison in der NHL etablieren kann, wurde nicht von vielen erwartet. Doch der 27-jährige Center spielt bisher eine wichtige Rolle bei den Edmonton Oilers, die dank den Superstars Connor McDavid und Leon Draisaitl überraschend auf dem ersten Platz der Pacific Division liegen. 

Mit seinen zwei Treffern und einem Assist in den letzten vier Wochen trug Haas als einer der wenigen etwas zum Secondary Scoring bei. In der internen Skorerliste ist er der achtbeste Stürmer.

Jonas Siegenthaler (24 Spiele, 1 Tor + 2 Assists)

Jonas Siegenthaler hat in dieser Spielzeit bisher am meisten Einsätze aller Schweizer absolviert. Bei den in der Eastern Conference an der Spitze liegenden Washington Capitals ist er ein sicherer Wert, der regelmässig im Boxplay eingesetzt wird und teilweise bis zu 20 Minuten auf dem Eis steht. Anfangs November gelang ihm der erste Saisontreffer.

Luca Sbisa (11 Spiele, 1 Tor + 1 Assist)

Lange war Luca Sbisa auf Klubsuche, ehe er Ende Oktober von den durchschnittlich platzierten Winnipeg Jets unter Vertrag genommen wurde. Dort hat sich der 29-jährige Verteidiger gleich zur Stammkraft entwickelt, sodass er nun bereits bei elf Einsätzen steht. Mit einem Tor und einem Assist hat er sich auch schon bemerkbar gemacht.

Sven Bärtschi (6 Spiele, 2 Assists)

Für sechs Partien war Sven Bärtschi zurück in der Aufstellung der Vancouver Canucks. Zuletzt war er allerdings wieder überzählig. Seine Chance hat er mit zwei Assists nur halbwegs genutzt. 

Dean Kukan (13 Spiele, 2 Assists)

Sich einen Stammplatz erkämpft hat Dean Kukan. Seit dem letzten Roundup stand er in allen elf Spielen der Columbus Blue Jackets auf dem Eis und machte einen soliden Eindruck. Zusätzlich bereitete er zwei Tore vor. 

In der Tabelle befinden sich die Blue Jackets im hinteren Mittelfeld.

Yannick Weber (13 Spiele, 0 Punkte)

Seit dem letzten Roundup kam Yannick Weber zu vier weiteren Einsätzen. Ansonsten war er überzählig.

Mirco Müller (13 Spiele, 0 Punkte)

Ebenfalls noch ohne Punkte ist Mirco Müller. Nach mehreren Spielen als überzähliger Verteidiger ist er wieder gesetzt und kam zu sieben Einsätzen.


Leser-Kommentare




Anzeigen: