NHL Top 5: Die bestbezahlten Torhüter

Passend zur momentan stark in den Medien auftretenden Goalie-Diskussion stellen wir Euch heute die fünf bestverdienenden Torhüter der NHL vor. Wann wurden die Star-Torhüter gedraftet, wie sah ihr Karriereverlauf aus und was für Verträge haben sie in ihrer Karriere schon unterschrieben?

Carey Price: 10,5 Millionen Dollar

Carey Price ist ab diesem Sommer der mit Abstand bestverdienende Eishockey-Torhüter der Welt. Der Kanadier hatte bereits vor einem Jahr einen neuen Achtjahresvertrag unterschrieben, der aber erst ab dieser Saison gültig ist und ihm insgesamt 84 Millionen Dollar einbringen wird. Zuvor musste sich er sich sechs Jahre lang mit 6,5 Millionen Dollar pro Jahr begnügen.

Price wurde einst im Jahr 2005 in der ersten Runde an fünfter Stelle von den Montréal Canadiens gedraftet. Seither blieb er den Kanadiern immer treu. Nach dem Draft hatte Price noch zwei Jahre in der Juniorenliga WHL und der Farmliga AHL verbracht, bis er in der Saison 2007/08 sein Debüt gab und von da an unumstrittener Stammspieler der Canadiens ist. Der 31-Jährige hat als Torhüter praktisch jede Auszeichnung gewonnen: die Vezina Trophy für den besten Torhüter der Liga, die Jennings Trophy für die wenigsten Gegentore pro Spiel, die Hart Trophy für den wertvollsten Spieler, die Lou Marsh Trophy für Kanadas besten Sportler und die Lionel Conacher Trophy für Kanadas besten männlichen Sportler. Zudem wird Price regelmässig an die traditionellen NHL All-Star Games eingeladen.

Doch zuletzt blieb der Kanadier klar unter seinem Wert. Die letzte Saison lief für die Habs allgemein gar nicht nach Wunsch. Nachdem man sich vor zwei Jahren noch als Sieger der Eastern Division für die Playoffs qualifiziert hatte, verfehlte man die letztjährigen Playoffs um mehr als 25 Punkte. Wohlgemerkt gibt es pro Sieg nur zwei Punkte. Price war lange verletzt, hatte aber in 49 Spielen mit einer Fangquote von nur 90 %, mit welcher er nicht mal in den Top 30 aller regelmässig spielenden Torhüter war, massgeblichen Anteil an der misslungenen Saison. Falls Price nicht an seine alten Zeiten anknüpfen kann, hat sich Montréal einen sehr kostspieligen Fehler erlaubt.

Henrik Lundqvist: 8,5 Millionen Dollar

Henrik Lundqvist gehört seit Jahren zur absoluten Elite aller NHL Torhüter. Über Jahre hinweg war der Sieger der Vezina Trophy 2012 der bestverdienende Torhüter, bis ihn Price in diesem Sommer abgelöst hatte.

Lundqvist wurde im NHL Draft 2000 an 205. Stelle von den New York Rangers gezogen. Damals hatte ihm noch niemand eine solche Karriere zugetraut. Doch der Schwede folgte seinem Weg, spielte fünf Jahre in Schweden, wurde zweimal Meister und erhielt etliche Auszeichnungen. Nachdem er 2005 als 23-Jähriger einen Entry-Level Vertrag mit den Rangers unterschrieben hatte, war er die folgenden drei Jahre als Nummer 1 gesetzt und führte die Rangers nach sieben verpassten Playoffs direkt dreimal in die Postseason.

Deshalb unterschrieb Lundqvist bereits auf die Saison 08/09 einen Sechsjahresvertrag über 41,25 Millionen. Es war damals noch ein unglaublich hohes Gehalt.

Vor fünf Jahren hatte Lundqvist einen Siebenjahresvertrag mit einem jährlichen Gehalt von 8,5 Millionen Dollar unterschrieben. Nach Vertragsende wird er 39 sein. Ob der momentan 36-Jährige dann immer noch auf Weltklasse-Niveau spielen und einen neuen Vertrag unterzeichnen wird? 

Denn auch Lundqvist verpasste wie Price zuletzt klar die Playoffs, nachdem die Rangers die letzten sieben Jahre immer mindestestens die Playoffs erreicht hatten und dabei sogar einmal im Stanley Cup-Final standen. Die New Yorker hatten in der letzten Saison insgesamt am viertmeisten Gegentore erhalten. Lundqvists Fangquote lag bei 91,5 %. Es ist immer noch ein guter Wert, doch der Schwede hatte schon deutlich bessere Jahre hinter sich. Müssen sich die Fans an einen langsamen Rückgang seiner Fangquote gewöhnen? Wenn du dir die unglaublichen Paraden im Video ansiehst, wohl kaum.

 

Sergei Bobrovsky: 7,425 Millionen Dollar

Je nachdem wie Sergei Bobrovsky in dieser Saison im Tor der Columbus Blue Jackets zaubern wird, könnte er schon bald weiter oben stehen in dieser Liste. Der Vertrag des Russen läuft nämlich aus. Columbus kämpft natürlich um eine Vertragsverlängerung mit dem Sieger der Vezina Trophy 2017, doch Bobrovsky könnte sich nach Vertragsablauf als “unrestricted free agent” sein neues Team frei aussuchen.

Unglaublich, wenn man bedenkt, dass dieser Weltklasse-Torhüter gar nie gedraftet wurde. Das spricht nicht wirklich für die NHL-Scouts. Doch der mittlerweile 30-Jährige hat auch eine steile Karriere hinter sich. Gestartet in der KHL bei Metallurg Novokuznetsk konnte er sich von Beginn an ins Rampenlicht spielen. Mit 22 Jahren unterschrieb er dann einen Entry-Level Vertrag bei den Philadelphia Flyers. Während er in der ersten Saison gleich zur Nummer 1 aufgestiegen ist, konnte er in der zweiten Saison weniger überzeugen. Es folgte ein Trade zu Columbus. Dort steigerte sich der Russe wieder und unterschrieb nach Ablauf des Entry-Level Vertrages einen Zweijahresvertrag über 11,25 Millionen. Im nächsten Sommer wird Bobrovskys Vierjahresvertrag über 29,7 Millionen auslaufen.

In der vergangenen Saison zählte Bobrovsky zu den konstantesten Torhütern der Liga. Der Russe stand am zweitmeisten aller Torhüter auf dem Eis und konnte mit einer guten Fangquote von 92,1 % überzeugen. Mit Bobrovsky konnte Columbus die letzten zwei Jahre die Playoffs erreichen, was zuvor für die Organisation eher eine Seltenheit war. Falls er seine beiden letzten Spielzeiten nochmals übertreffen kann, wird er auf jeden Fall mit einem langfristigen Vertrag und einer Gehaltserhöhung von mehreren Millionen rechnen können.

Pekka Rinne: 7 Millionen Dollar

Dreizehn Jahre lang spielt Pekka Rinne schon für die Organisation der Nashville Predators. Die Klubführung hatte den Finnen einst in der achten Runde an 258. Stelle gedraftet und dabei ein sehr feines Näschen bewiesen.

Nachdem er einige Jahre in der höchsten finnischen Liga verbracht hatte und gleich mehrfach Meister geworden war, wagte er im Alter von 23 Jahren den Schritt nach Amerika. Dort spielte Rinne drei Jahre lang praktisch ausschliesslich (abgesehen von drei Einsätzen) im Farmteam der Predators, bis er auf die Saison 08/09 ins Fanionteam gerufen wurde und dort die Mehrheit aller Spiele bestritt.

Seither steigerte sich sein Gehalt von Vertrag zu Vertrag. Nach dem Entry-Level Vertrag folgten zwei billige Verträge über drei Jahre mit insgesamt 1,7 Millionen. Danach unterschrieb er seinen ersten Big Deal. In zwei Saisons bekam Rinne 6,8 Millionen. Nun wird er die letzte Saison seines Siebenjahresvertrages über 49 Millionen Dollar absolvieren. Es ist aber kaum anzunehmen, dass es seine Letzte sein wird.

Pekka Rinne wurde an der Weltmeisterschaft 2014 zum wertvollsten Spieler gekürt. (Danny Murphy/Icon Sportswire)

Denn der Finne ist nicht mehr wegzudenken vom Team um die Schweizer Josi, Fiala und Weber. Rinne hat bereits jetzt Kultstatus in Nashville. Zu Recht, garantiert er jedes Jahr eine sehr gute Fangquote. In der letzten Saison wehrte er 92,7% aller Schüsse ab und erhielt dafür die Vezina Trophy. Es war seine beste Regular Season bisher, und das im Alter von 35 Jahren. Vor einem Jahr führte der Torhüter die Predators mit starken Paraden und einer Fangquote von 93% sogar in den Stanley Cup-Final.

Diesen Sommer hatte Rinne in Bern beim SCB trainiert. Wird der Finne der gesuchte ausländische Torhüter? Wohl kaum, denn wenn der 35-Jährige wie zuletzt performt, wird er sicherlich nochmals mit einem gut dotierten Vertrag über zwei, drei Jahre rechnen können.

Tuukka Rask: 7 Millionen Dollar

Tuukka Rask zählt seit Jahren zu den konstantesten Torhütern der Welt. Seit seiner ersten vollständigen NHL-Saison 2009/10 fiel seine Fangquote nie unter 91,5%. Über die Jahre hinweg ist das ein hervorragender Wert.

Rask wurde einst von den Toronto Maple Leafs in der ersten Runde an 21. Stelle gedraftet. Für Toronto bestritt er jedoch kein einziges Spiel. Denn noch bevor er überhaupt einen Entry-Level Vertrag unterzeichnet hatte, wurde er zu den Boston Bruins getradet. In Boston entwickelte sich alles sehr schnell. Der Finne spielte zwei Jahre in der AHL und wurde anschliessend ins Fanionteam gerufen. Dort teilte er sich mit Tim Thomas die Nummer 1, obwohl Rask mit 93,1% die beste Fangquote der gesamten Liga hatte. In der zweiten NHL-Saison wurde aber weniger auf ihn gesetzt. Rask entwickelte sich zu einer verlässliche Nummer 2. Ohne ein Spiel in den Playoffs bestritten zu haben, wurde Rask 2011 Stanley Cup Sieger. Seit der Saison 12/13 ist Rask die klare Nummer 1 der Bruins.

Deshalb unterschrieb er 2013 einen wohlverdienten Achtjahresvertrag mit 56 Millionen Dollar und gewann in der Saison darauf gleich die Vezina Trophy. Der 31-Jährige hat nun bereits fünf Saisons hinter sich. Nach Vertragsablauf wird er 34 Jahre alt sein. Einige Jahre auf Topniveau wird er auf jeden Fall noch spielen können. Ob er aber mit einer Gehaltserhöhung rechnen kann, wird sich in seinem letzten Vertragsjahr zeigen.

Der rote Balken bezieht sich auf die Spielzeit der jeweiligen Torhüter, die schwarze Linie zeigt die Fangquote.


Leser-Kommentare