Oliver Heinen in Quarantäne: Zwei National League-Debüts deshalb beim HCD

Neben dem nach dem ersten Saisonspiel verletzungsbedingten Ausfall von Dominic Buchli und dem gesperrten Sven Jung fehlt dem HC Davos in Lausanne mit Oliver Heinen ein weiterer Verteidiger.

Der Hockey Club Davos hat sich diese Woche entschieden, Oliver Heinen in präventive Quarantäne zu schicken. Der junge Verteidiger hatte kurz mit einer nachträglich auf Covid-19-positiv getesteten Person aus seinem familiären Umfeld Kontakt. Obwohl der symptomfreie Heinen am Donnerstag negativ auf das Corona-Virus getestet wurde, verzichtet der Hockey Club Davos darauf, ihn heute in Lausanne einzusetzen. Der Spieler wird bis Mitte nächster Woche ein individuelles Training zu Hause absolvieren und nach der präventiven Quarantänefrist zur Absicherung nochmals getestet. Dies primär, um jegliches Risiko einer allfälligen Virus-Verbreitung in der Mannschaft zu verhindern. 

Da in der Defensive weiterhin auch Felicien Du Bois und Claude Paschoud (beide verletzt) nicht zur Verfügung stehen, hatte der HCD nur noch fünf einsatzfähige Verteidiger. Kurzfristig wurden deshalb Francesco Gärtner aus dem HCD-Nachwuchs und Yannick Hänggi vom Partnerteam Ticino Rockets für die Partie in Lausanne aufgeboten. Beide Spieler stehen heute Abend vor ihrem NL-Debut.




Anzeigen: