Pressekonferenz nach dem Abstieg des EHC Kloten

Nach einem nervenaufreibenden Kampf in der Ligaqualifikation steigt der EHC Kloten nach 56 Jahren in der obersten Liga des Schweizer Eishockey in die Swiss League ab. Dort wollen sie aber nicht lange verweilen. Schon heute steht fest; der EHC Kloten gehört in die oberste Liga und will dahin auch schnellstmöglich wieder zurück. Dazu bekennt sich nicht nur die Führungsregie; auch wichtige Sponsoren stehen in den schweren Stunden weiterhin hinter dem Club.

Es war ein emotionaler Kampf auf Messers Schneide in der Liga-Qualifikations-Serie und so reichte es dem EHC Kloten im entscheidenden letzten Spiel nicht für einen Sieg. Das ist in der Tat ein harter Rückschlag für den EHC Kloten, der bis zur letzten Minute gekämpft hat, um die bittere Saison doch noch mit einem Happy End zu beenden. 

Lehmann: Der EHC Kloten bleibt nicht liegen! «Wir kommen wieder»

Insbesondere zu Beginn der Serie gegen die SC Rapperswil-Jona Lakers hat sich ein düsteres Bild für den Ligaerhalt des EHC Kloten abgezeichnet. Der EHC Kloten musste realisieren, dass unabhängig des Ausgangs der Serie die Ziele für die nächste Saison bereits zu definieren sind. Heute steht fest, welches Ziel das ist: «Der EHC Kloten will möglichst unmittelbar in die oberste Liga zurückkehren, im Idealfall bereits nach der kommenden Saison», offenbart der Verwaltungsratspräsident Hans-Ulrich Lehman, der auch in der kommenden Saison in der Swiss League das Zepter beim EHC Kloten führen wird. «Wir haben uns in der Clubführung bereits intensiv mit den kommenden Aufgaben beschäftigt, die für die Erreichung des Zieles notwendig sind.» 

Hollenstein wird Sportchef

Für das Erreichen der hochgesteckten Ziele braucht es eine solide Basis. Der EHC Kloten hat sich in den vergangenen Jahren nicht selten als Schmiede für hochkarätige Eishockey-Spieler in der Schweiz gezeigt. Der Nachwuchs wird auch in der bevorstehenden Mammutsaufgabe eine wichtige Rolle spielen. Für die wichtige Aufgabe des Sportchefs konnte in der Person von Felix Hollenstein die richtige Person gefunden werden. Kein anderer wäre für diese Aufgabe geeigneter, denn Felix Hollenstein ist beim EHC Kloten nach wie vor stark verwurzelt und geniesst ein grosses Vertrauen. «Wir sind bereits intensiv an der Arbeit, um das Kader für die kommende Saison zusammenzustellen. Mir wird bei der Aufgabe ein grosses Vertrauen entgegengebracht, was mir die Arbeit erleichtert». 

Clubführung bleibt unverändert 

Der seit rund zwei Monaten im Amt wirkende CEO Pascal Signer bleibt unverändert beim EHC Kloten. «Bereits beim Amtsantritt war ich mir des Risikos eines Abstiegs bewusst», erklärt CEO Pascal Signer. «Meine Entscheidung habe ich aber bereits damals unabhängig vom Ausgang der Saison getroffen und meine Zelte in der Ostschweiz komplett abgebrochen. Ich bin nach Kloten umgezogen, um dazu beizutragen, den EHC Kloten langfristig auf gesunder Basis zum Erfolg zu führen. Dass dieser Weg nun für eine Zeit in die Swiss League führt, kann auch eine Chance bedeuten». 

Die Sponsoren stehen hinter dem Club und können gar ausgebaut werden

Nicht nur die Geschäftsleitung wird den Weg mit dem EHC Kloten gehen, sondern auch viele Sponsoren haben sich bereits zum EHC Kloten bekennt. «Wir pflegen seit Jahren ein enges Verhältnis zu unseren Sponsoren. Es ist uns ein grosses Anliegen, unsere Partner stark zu integrieren. So sind wir in der heutigen Situation über das Commitment in diesen sportlich schwierigen Stunden überaus dankbar» meint der Leiter Kommerz und Delegierter des Verwaltungsrates Mike Schaelchli. Weiter freut sich Schaelchli, dass sich gar weitere Partner hinter den Club stellen: «Wir werden demnächst einen dritten Hauptpartner bekanntgeben können, was uns in dieser schweren Zeit besonders aufstellt.» 
 


Leser-Kommentare