Shane Prince und Nowosibirsk: Bisher eine wahnsinnige Erfolgsgeschichte

Vor einem Monat verliess Shane Prince fluchtartig den HC Davos. Er wolle in die NHL zurückkehren, hiess es. Ein paar Tage später unterschrieb er bei Sibir Nowosibirsk. Wie ergeht es ihm im tiefsten Russland?

Rosig verlief der Saisonstart nicht für Sibir Nowosibirsk. Zwölf Spiele lang mussten sie auf den ersten Sieg und Punktgewinn in der Saison 2018/19 warten. Auch deshalb wurde die Mannschaft noch nach dem Saisonstart sichtlich umgebaut. So standen bisher 35 unterschiedliche Spieler im Einsatz, 33 davon haben mindestens fünf Spiele bestritten.

Einer unter ihnen war auch Cory Emmerton, der bekanntlich in die Schweiz zu Lausanne zurückkehrte. Den umgekehrten Weg ging Shane Prince, welcher den HC Davos nach 16 Spielen und nur drei Toren und drei Assists wieder verliess. Die Vertragsauflösung kam fluchtartig und überraschend zugleich. Nochmals zur Wiederholung, Sportchef Rene Müller hatte die Situation so erklärt: «Shane ist nach dem Dienstagsspiel zu uns gekommen und hat uns gefragt, ob er den Vertrag auflösen dürfe. »

In Davos wurde Shane Prince nicht glücklich. An den Bergen kann's wohl kaum gelegen haben. (bild: twitter)

Mittlerweile hat Prince die ersten Spiele für seinen neuen Arbeitgeber bestritten. Die erste Partie absolvierte er am 26. November. Und wie! Dem Amerikaner gelang gleich das erste Tor. Im zweiten Spiel erzielte er erneut ein Tor und bereitete ein weiteres vor. Der nächste Assist folgte in seinem dritten Spiel. Drei Spiele, zwei Tore, zwei Assists, vier Punkte: Keine schlechte Bilanz.

Auch in Davos war die Euphorie gross nach den ersten zwei Testspielen, in welchen er sechs Tore erzielt hatte. In der Meisterschaft lief es dem 26-Jährigen dann weniger. So auch in den letzten vier Spielen mit Nowosibirsk. In denen sammelte er keine Punkte mehr. Ob er wie schon in der Schweiz nach einem starken Start ebenfalls nachlässt?

Trotzdem kann die Verpflichtung von Prince für die Russen bisher als ein totaler Erfolg gewertet werden: Fünf der sieben Spiele mit Prince konnten sie gewinnen, eines ging nach Penaltyschiessen verloren. Aber leider spielt Sibir Nowosibirsk immer noch nicht in der NHL, wohin er ja eigentlich zurückkehren wollte. Und ob Sibir, welches auf dem sechstletzten Rang der KHL (insgesamt 25 Teams) und weit entfernt von einem Playoff-Platz liegt, eine bessere Anlaufstelle für die NHL ist als der HCD darf bezweifelt werden.  


Leser-Kommentare