Sierre zum ersten Mal in den Playoffs geschlagen - Es wird ein wahrer Aufstiegskampf

Nachdem der HC Sierre den Viertel- und den Halbfinal jeweils mit 3:0 in der Serie für sich entschieden hatte, mussten sie im Final die erste Niederlage einstecken. Der Aufstieg wird doch nicht zum Spaziergang.

Nach dem ersten Finalspiel schienen die Weichen schon wieder gestellt zu sein: Obwohl der HC Sierre nach neun Minuten und einem Shorthander mit 0:1 in Rückstand geraten war, kehrten sie die Partie souverän und schlugen den HC Valais Chablais mit 3:1.

Es war der siebte Sieg im siebten Playoff-Spiel und erst das zweite Mal in diesen Playoffs, dass Sierre in Rückstand geraten war. Die Walliser dominierten sowohl den Viertel- als auch den Halbfinal und gewannen die Best of Five Serie jeweils locker mit 3:0. Die Zürcher Teams Bülach und Dübendorf waren keine Hürde für das bereits die ganze Saison dominierende Team von Trainer Dany Gelinas.

Im Final kam es nun zum Derby zwischen Sierre und Valais Chablais. Hätte der Gegner Huttwil geheissen, wäre der Aufstieg von Sierre in die Swiss League praktisch beschlossene Sache gewesen. Aber auch Valais hatte ein Aufstiegsgesuch eingereicht. Ob sie schlussendlich dann aufsteigen wollen, ist natürlich noch offen. Trotzdem könnten sie dem Kantonsrivalen die Suppe versalzen.

Wenn es nach dem gestrigen Spiel 2 schon 2:0 für Sierre geheissen hätte, dann wäre die Serie vermutlich schon entschieden gewesen. Doch Valais hat die Serie mit einem 4:1 Heimsieg wieder ausgeglichen. Damit bleibt es eine spannende Angelegenheit im Playoff-Final.


Leser-Kommentare