So liebenswert wurde John Tavares bei seiner Rückkehr von den Fans der New York Islanders empfangen

Im Sommer unterschrieb John Tavares als «unrestricted free agent» einen Vertrag bei den Toronto Maple Leafs. In der vergangenen Nacht kehrte er erstmals in seine alte Spielstätte zurück - und wurde vom ganzen Stadion ausgebuht.

Neun Jahre lang verbrachte John Tavares im Trikot der New York Islanders. Im vergangenen Sommer lief schliesslich sein Sechsjahresvertrag mit einem Wert von 33 Millionen US-Dollar aus. Obwohl viele mit einer Vertragsverlängerung gerechnet hatten, kam am 1. Juli der Schock: Tavares unterschrieb für sieben Jahre und insgesamt 77 Millionen Dollar bei den Toronto Maple Leafs. Das schlimmste an der Sache: Der 28-jährige war ein «unrestricted free agent», die Islanders erhielten also keinen Gegenwert oder keine Entschädigung für den Abgang ihres ehemaligen Nummer 1 Drafts und vermutlich besten Spielers.

Die Verantwortlichen der Islanders wissen natürlich, dass solche Abgänge Teil des Business sind. Um trotzdem die 693 Partien, die Tavares seit 2009 im Trikot der Islanders bestritten, und die 643 Skorerpunkte, die er erzielt hat, zu würdigen, gestalteten sie ein Dankesvideo. Dies spielten sie in der vergangenen Nacht ab, als Tavares mit den Toronto Maple Leafs erstmals in sein langjähriges Heimatstadion zurückkehrte.

Die Fans der Islanders nahmen den Wechsel im Sommer weniger bis gar nicht gut auf. Aber auch mehrere Monate später haben sie sich mit ihrem ehemaligen Publikumsliebling noch nicht versöhnt. Im Netz tauchten immer wieder Videos auf, in denen die Trikots von Tavares in den Farben des Ex-Klubs verbrannt wurden.

Auch bei der Rückkehr zog Tavares viele Reaktionen, aber wohl kaum Positive. Das ganze Stadion buhte ihn aus, als er das Eis betrat. Und als das «Tribut-Video» abgespielt wurde, kannten die Buh-Rufe keine Grenzen mehr. Während dem Spiel wurden dann Bully-Niederlagen und Puck-Verluste bejubelt. Zwischenzeitlich kamen sogar «A**hole»-Gesänge auf.

Nach dem Spiel versuchte Tavares, die Reaktionen so gelassen wie möglich zu nehmen: «Ich habe schon erwartet, dass es so kommen wird. Niemand muss meine Entscheidung gerne haben. Ich versuche nach vorne zu schauen und Eishockey zu spielen.» Nach neun Spielzeiten und nur drei Playoff-Qualifikationen wollte er im Sommer den nächsten Schritt machen und wechselte deshalb zu den aufstrebenden Toronto Maple Leafs. Dies kann man als neutralen Fan natürlich total verstehen, denn den Stanley Cup zu gewinnen ist das Ziel jedes Superstars.

Natürlich ist das Benehmen der Fans der Islanders nicht die feine englische Art. So bekommen sie im Internet viel Kritik ab, vor allem natürlich von den Fans der Toronto Maple Leafs. Ob genau sie sich diese Kritik leisten können? Schliesslich haben die Fans der Leafs vor einigen Wochen ihren eigenen Verteidiger, Jake Gardiner, mehrmals ausgebuht. Und vor mehreren Jahren haben sie ihren Stürmer, Phil Kessel, mit Waffeln beworfen.

Die Fans der Islanders wird’s wohl kaum stören. Sie absolvieren momentan die beste Saison seit Jahren und sind stark auf Playoff-Kurs. Und das auch ohne John Tavares, weshalb die Fans im unteren Tweet irgendwie doch ein bisschen recht haben.


Leser-Kommentare




Anzeigen: