Spengler Cup: Ambri-Piotta offiziell erneut dabei

Nach dem begeisternden Auftritt des HC Ambri-Piotta im vergangenen Jahr war es ein grosser Wunsch des Spengler Cup-OK, dass die Leventiner auch 2020 am Traditionsturnier teilnehmen. Nun haben die «Biancoblu» die Einladung angenommen.  

Gänsehautstimmung mit ihren emotionalen Fans, tolle sportliche Auftritte der Mannschaft und ein fast perfektes Ende - an den HC Ambri-Piotta erinnert man sich beim Spengler Cup gerne zurück. Die erste Teilnahme der Leventiner hat weitherum Spuren hinterlassen.  

Der Kultverein aus der Leventina wurde 1937 als erster Tessiner Eishockeyverein gegründet. Rund 13 Jahre später spielte die Mannschaft erstmals in der Nationalliga A und gewann 1962 den Schweizer Cup. In der jüngeren Vergangenheit hat sich der Club noch mehr auf seine Wurzeln besonnen. Mit Headcoach Luca Cereda und Sportchef Paolo Duca erreichten die Leventiner, nach einigen mageren Jahren, 2019 wieder die Playoffs und nahmen im letzten Dezember erstmals und sehr erfolgreich am Spengler Cup Davos teil.  

Zweite Teilnahme am Spengler Cup Davos 

Der Traditionsverein wird seit Jahrenzehnten von seinen leidenschaftlichen Fans getragen. Knapp über 1000 Einwohner haben die Leventiner Dörfer Ambrì, Piotta, Scruengo, Varenzo, Ronco, Deggio, Lurengo und Altanca zusammen. Ein Vielfaches ist regelmässig in der 7000 Zuschauer fassenden Heimarena «Pista la Valascia» anzutreffen.  

Ein grosser Teil dieser Anhängerschaft begleiteten den HC Ambri-Piotta im letzten Jahr auch nach Davos. Gemeinsam bejubelten Sie am Spengler Cup zwei Siege des HCAP, welche die Mannschaft bis in den Halbfinal brachten. Dort unterlagen die Leventiner erst in der Verlängerung äusserst knapp mit 2:3 gegen den tschechischen Vertreter aus Trinec. 2020 soll die Reise weiter gehen. Der HC Ambri-Piotta will wiederum auf dem Eis und auf den Rängen für Furore sorgen. 




Anzeigen: