Was wird U20-Naticoach Wohlwend dieses Jahr zu seinen «Jungs» sagen?

«Sie sind in allen Belangen besser», sagte Christian Wohlwend, Trainer der U20-Nationalmannschaft, bei der U20- WM zu den Journalisten, aber auch zu seinen eigenen Spielern. Das Interview ging um die Welt.

Am 26. Dezember startet die U20-Eishockeynati in die Juniorenweltmeisterschaft 2019. Vor einem Jahr qualifizierte sie sich dank eines Sieges gegen Weissrussland für die Viertelfinals. Dort trafen die Schweizer dann auf den späteren Weltmeister Kanada.

Mögt Ihr euch noch an das Interview mit U20-Naticoach Christian Wohlwend erinnern? Als er auf die Chancen seines Teams angesprochen wurde, antwortete Wohlwend ohne zu Zögern und brutal ehrlich: «Ich erwarte ein kanadisches Team, dass uns erneut dominieren wird.»

In der damaligen Vorbereitung verlor die Schweiz nämlich gegen Kanada chancenlos mit 1:8. Ob er aus diesem Spiel (positive) Erkenntnisse gezogen hat? «Ich habe gelernt, dass wir noch immer weit entfernt sind von ihnen (Kanada). Sie sind schneller, grösser, stärker, sie können besser schiessen, sie können besser passen, sie können alles besser.»

Schon fast etwas schockiert fragt einer der amerikanischen Journalisten nach: «Ist es das, was Sie Ihrem Team erzählen? Oder was sagen Sie Ihrem Team?» Insgeheim wird der Journalist wohl gehofft haben, dieses Interview käme nie zu den Spielern der Schweizer Spieler. Doch Wohlwend antwortete klar und deutlich: «Ich sage genau das zu meinem Team. Und wir versuchen dagegen zu kämpfen.»

Sich wohl schon fast etwas provoziert gefühlt, erklärte Wohlwend: «Wie viele Erstrundendrafts haben sie? Und der Rest in der zweiten Runde. Und wie viele haben wir? Einen in der vierten Runde.» Das Interview ist nach einem Jahr immer noch genauso sehenswert.

 

In diesem Jahr sind die Schweizer etwas besser einzustufen. Viele der letztjährigen Schweizer Spieler sind dieses Jahr erneut dabei. Einige davon sind in den Juniorenligen Amerikas tätig. (Wie es ihnen momentan ergeht, erfährt ihr hier.) Demnach darf eigentlich ein etwas besseres Resultat erwartet werden. Das Vorbereitungsspiel gegen Kanada machte auf jeden Fall schon etwas Hoffnungen. Die Schweiz verlor, auch wenn das Resultat etwas zu knapp ausgefallen war, nur mit 3:5.

Was wird Wohlwend also dieses Jahr seinen «Jungs» im Vorfeld mitteilen? Ein bisschen Motivation würde auch nicht schaden, zumal die Nati am 27. Dezember das zweite Gruppenspiel gegen Kanada austragen wird.


Leser-Kommentare