Wenn die Spieler in verschiedenen Kantonen wohnen und unterschiedlich lange Quarantänen haben

Der HC Genf-Servette spielt heute Abend gegen den EV Zug. Nach überstandener Quarantäne dürfen die Westschweizer wieder trainieren und spielen. Aber einer fehlt: Daniel Manzato.

Der 36-jährige Torhüter wechselte erst im Sommer zu Genf-Servette, wohnt aber seither im Kanton Fribourg. Manzato unterliegt deshalb den Kantonsärzten des Kanton Fribourg, welche entschieden haben, dass er bis am 14. November in Quarantäne bleiben muss. 

Das heisst also, dass Manzato als Einziger seines Teams in Quarantäne bleiben muss und seine Teamkollegen nur am Fernseher verfolgen kann.




Anzeigen: