Wer kann sich über dem Strich behaupten?

Die Tabelle ist nach acht Spielen immer noch sehr ausgeglichen. Mit einer Niederlage droht direkt der Fall unter den ominösen Strich. Wer bleibt oben, wer fällt runter? Fünf Ausländer könnten in der 9. Runde ihr Debüt geben.

SC Rapperswil-Jona Lakers - SCL Tigers

Rapperswil will heute gegen die Langnauer den zweiten Sieg der Saison einfahren. Sie werden heute voraussichtlich erstmals auf den neuen Ausländer Radek Smolenak zählen können. Dieser soll die schwache Offensive, welche nur neun Toren aus acht Spielen erzielt hat, ankurbeln.

Die Tigers wollen sich natürlich oberhalb des Strichs behaupten. Mit drei Punkten würde die Situation für das Team von Heinz Ehlers nach knapp einem Fünftel der Qualifikation sicherlich bequem aussehen und der Traum von den Playoffs wäre weiter am Leben.

Melvin Nyffelers Vorderleute müssen mehr Tore schiessen. (TOPpictures/Michael Walch)

SC Bern - EV Zug

Der zweitplatzierte Bern trifft auf den drittplatzierten Zug. Wer wird der erste Verfolger von Leader Biel bleiben? Beide Teams mussten unter der Woche in der Champions Hockey League ran und konnten dort wichtige Siege einfahren. Während die Zuger möglicherweise auf David McIntyre und Captain Raphael Diaz verzichten müssen, fehlt bei den Bernern Gregory Sciaroni immer noch gesperrt. Ansonsten kann das Team von Kari Jalonen in Vollbesetzung antreten.

HC Ambri Piotta - HC Davos

Ambri hat zuletzt dreimal hintereinander verloren, gegen Lugano und Bern deutlich mit 6:2 und 1:6. Nun wollen die Tessiner gegen Davos eine Reaktion zeigen. In den letzten Jahren sah Ambri gegen die Bündner meist gut aus. Auch heute?

Davos hat nämlich wieder einen Altbekannten in ihren Reihen. Anton Rödin kehrt nach dem gescheiterten NHL-Versuch vermutlich schon heute zurück ins Line Up des HCDs. Mit einem Sieg könnte Davos vielleicht über den Strich springen und die Welt sähe wieder in Ordnung aus. Doch was wäre, wenn sie gegen Ambri zum zweiten Mal in dieser Saison verlieren?

EHC Biel - HC Genf-Servette

Zu Biel gibt es momentan nicht viel zu sagen. Die Seeländer führen die Tabelle mit sieben Siegen aus acht Spielen souverän an. Gegen Genf wollen sie natürlich ihre Tabellenführung ausbauen.

Auf der Gegenseite kommen die Genfer langsam auch in Fahrt. Die letzten beiden Spiele konnte das Team von Chris McSorley mit nur zwei Ausländern für sich entscheiden. Heute werden Jack Skille und Daniel Winnik ebenfalls ihr Debüt geben und wollen die derzeit auf dem vierten Rang positionierten Genfer weiter nach oben schiessen.

Der Jubel der Bieler kennt kaum mehr Grenzen. (TOPpictures/Andy Buettiker)

HC Fribourg-Gottéron - HC Lugano

Fribourg hat nach dem schlechten Saisonstart vier der letzten fünf Spiele gewonnen. Diesen Trend wollen die Fribourger beibehalten. Gegen die Tessiner muss ein Sieg her, wollen sie sich weiterhin in der Tabellenmitte positionieren.

Lugano will nach zwei Niederlagen in der National League den ersten Auswärtssieg in der neuen Saison. In drei Versuchen zu Gast konnten die Tessiner bisher noch keinen Sieg einfahren. Bei Lugano könnte Haapala sein Debüt geben.


Leser-Kommentare