Wie sich ein 20-Jähriger Torhüter in der NHL einen Namen macht

Im Gegensatz zu den Feldspielern erhalten junge Torhüter in der NHL meist erst sehr spät das Vertrauen. In Philadelphia, dem Zentrum aller Goalie-Probleme, hat sich nun ein 20-Jähriger in Szene gespielt.

Seit Jahrzehnten sind die Philadelphia Flyers auf der Jagd nach dem Stanley Cup. Doch mehr als zwei Finalteilnahmen lagen in den letzten 30 Jahren nicht drin. Die Flyers haben zwar einige grosse Namen im Kader, darunter Claude Giroux (verdient 8.275 Millionen Dollar pro Jahr), Jakub Voracek (8.25) und James van Riemsdyk (7) und trotzdem liegen sie weit entfernt von einem Playoff-Platz. Über elf Punkte fehlen für einen Wildcard-Platz.

Der Torhüter-Verschleiss ist nirgends so hoch wie in Philadelphia

Das Hauptproblem in den vergangenen Jahren lag ganz klar auf der Torhüterposition. Keine andere Organisation hat so einen grossen Verschleiss an Schlussmännern wie Philadelphia. Alleine in dieser Saison wurden schon sieben unterschiedliche Torhüter eingesetzt, wovon schon vier über zehn Partien bestritten haben. Aber nur Brian Elliott, der momentan verletzt ist, und Carter Hart haben eine Fangquote von über 90 %.

Wem der Name Carter Hart nicht bekannt ist, der hat sich keineswegs zu schämen. Carter Hart ist erst 20 Jahre alt. Die Saison begann er in der AHL bei den Lehigh Valley Phantoms und war dort eigentlich die Nummer 2 hinter Alex Lyon. Als dann jedoch das Goalie-Drama in Philadelphia begonnen hatte, verschob sich alles ein wenig. Calvin Pickard wurde aufgrund ungenügender Leistungen zu den Arizona Coyotes getradet und der eigentliche Stammtorhüter Brian Elliott Lyon hatte immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Die vermeintliche Nummer 2 Michal Neuvirth spielte wie Pickard deutlich unter den Erwartungen.

So erhielt zuerst der 26-jährige Lyon die Chance in der NHL, konnte diese aber nicht nutzen. Am 17. Dezember wurde dann erstmals Carter Hart in die NHL gerufen. Am folgenden Tag machte der 20-Jährige sein Debüt und gestalte dies mit einem 3:2 Sieg gegen die Detroit Red Wings gleich erfolgreich. Seither stand der 188 cm grosse Schlussmann 13 Mal in der NHL im Einsatz und wies eine durchschnittliche Fangquote von 92,2 % auf. Ligaweit ist er damit der achtbeste Torhüter mit mindestens 13 Einsätzen.

Hart wurde einst in der zweiten Runde an 48. Stelle gezogen. (David Kirouac/Icon Sportswire)

Der jüngste Torhüter in der NHL

Umso erstaunlicher ist dies, da Hart der einzige Torhüter unter 22 Jahren ist, der in dieser Spielzeit eingesetzt wurde. Zwei Jahre sind für einen Torhüter in der NHL extrem viel Entwicklungszeit. Wie wird Hart also in einigen Jahren spielen, wenn er jetzt schon zu den besten seines Faches gehört, wie in Amerika gemunkelt wird? Zuletzt kamen sogar Gerüchte auf, er könnte ein Anwärter auf die Vezina Trophy sein. Diese Auszeichnung wird jährlich an den besten Torhüter der Liga vergeben.

Dafür wird es aber wohl noch zu früh sein. Erst ab um das 30. Lebensalter spricht man vom besten Torhüteralter. Bis dahin hat Hart noch eine Menge Zeit zu lernen und sich zu verbessern. Obwohl er sein Team in einigen Partien schon zum Sieg geholfen hat, zeigt er noch Schwächen in Sachen Konstanz. Wenn er diese verbessern kann, wird er sich schon bald einen Namen in der ganzen Hockeywelt machen.


Leser-Kommentare