Zwei unterschiedliche Arten, wie man sich nach einem Trade bei den Fans vorstellen kann

Nachdem einige Spieler vor zwei Tagen durch einen Trade ihre Koffern gepackt und sich in den Flieger gesetzt hatten, kam es in der vergangenen Nacht zu mehreren Debüts in den neuen Trikots. Zwei Arten, wie sich die Trades ihren Teamkollegen und Fans vorgestellt haben.

Lindberg und Duclair schiessen Tore

Oscar Lindberg und Anthony Duclair wurden am Deadline Day beide zu den Ottawa Senators getradet. Durch die Abgänge ihrer drei besten Stürmer ist bei den Kanadiern momentan Hopfen und Malz verloren. Die Playoffs sind in weiter Ferne. Die Senators müssen sich nun voll auf den Rebuild konzentrieren und haben durch die Trades genügend Draftpicks für die Zukunft erhalten. Umso schöner ist es natürlich, wenn die erhaltenen Spieler ebenfalls abliefern können.

Sowohl Lindberg als auch Duclair haben sich in Ottawa gleich einmal mit einem Tor vorgestellt. Beide kämpfen noch um eine Vertragsverlängerung im Sommer und wollen sich deshalb für einen höheren Lohn empfehlen. Wenn man sich gleich so empfehlen kann, ist dies natürlich umso besser.

Die zwei Tore der Neuzugänge blieben die einzigen des Abends für die Senators. Dafür klingelte es gegen den amtierenden Stanley Cup Sieger noch sieben Mal im eigenen Kasten.

 

Hartman macht es auf eine andere Art und seinem Namen ganze Ehre

Die Tore von Lindberg und Duclair sind zwar ganz schön anzusehen, doch lange in Erinnerung bleiben werden sie durch die Niederlage vermutlich nicht. Die Aktion von Ryan Hartman wird wohl eher in den Köpfen der Anhänger festsetzen.

Hartmann wurde kurz vor der Deadline von den Nashville Predators zu den Philadelphia Flyers getradet. Diese bestritten in der vergangenen Nacht gleich ihr erstes Heimspiel gegen die Buffalo Sabres. Als noch nicht einmal fünf Minuten gespielt worden waren, gab es bereits eine Standing Ovation für den Neuzugang.

Was ist passiert? Hartman kam gerade von der Ersatzbank zu seinem zweiten Shift und ging ins Forechecking. Als plötzlich der diesjährige Nummer 1 Draft Rasmus Dahlin mit dem Puck vor ihm erschien, da gab es nur noch eins: Und zwar voll drauf! Hartman brachte Dahlin mit einem harten, aber fairen Check zu Boden und wurde gleich daraufhin von Zach Bogosian angegangen. In einer Art Wrestling-Kampf lag er schliesslich über seinem Gegenspieler. Dafür gab es natürlich den Applaus von den neuen Fans.

Es gibt vermutlich nichts Schöneres, als von den Fans nach wenigen Spielen bereits in die Herzen geschlossen zu werden. Ob mit Toren oder harten Checks, beide Varianten sind möglich.


Leser-Kommentare