Die momentan «billigsten» Skorer in der NHL - einer davon ist ein Schweizer

In Nordamerika gibt es seit Jahren in praktisch allen Sportarten eine Lohntransparenz. Dadurch ist gut ersichtlich, welche Spieler über und welche unter ihrem Wert spielen. Diese fünf Spieler mit einem «normalen» Vertrag sind aktuell die billigsten Skorer in der laufenden Saison. Spieler, die noch mit einem Entry-Level-Vertrag ausgestattet sind, wurden nicht berücksichtigt.

1. Dominik Simon (Pittsburgh Penguins)

Dominik Simon bestreitet schon seine fünfte Saison in Nordamerika. Während seines dreijährigen Entry-Level-Vertrages gelang dem 25-jährigen Tschechen der Durchbruch jedoch nicht. Trotzdem glaubten die Pittsburgh Penguins, die ihn 2015 in der fünften Runde gedraftet haben, weiter an Simon und gaben ihm einen Einweg-Vertrag über zwei Jahre mit einem Gehalt von 750’000 US Dollar. Zum Vergleich: Auf diese Saison stieg das Minimalgehalt bei Abschluss eines neuen Vertrages von 650’000 auf 700’000 US Dollar.

Die vergangene Saison bestritt der Stürmer dann erstmals komplett in der NHL, lief grösstenteils in den Top Six auf und sammelte dabei stolze 28 Punkte. An der Weltmeisterschaft sammelte er mit Tschechien in zehn Spielen herausragende zwölf Punkte.

Nun ist Simon definitiv in der NHL angekommen. Seit dem zweiten Spiel läuft er neben Sidney Crosby in der ersten Sturmreihe auf und erhält bis zu 20 Minuten Eiszeit pro Spiel. Er erzielte bisher zwei Treffer und war an sieben weiteren direkt beteiligt. Damit kostet ein Skorerpunkt von Simon nur gerade 83’000 US Dollar. Damit ist er der billigste Skorer mit einem normalen Vertrag. 

2. Devon Toews (New York Islanders)

Er ist einer der Gründe, weshalb Luca Sbisa in der vergangenen Saison bei den New York Islanders kaum zum Zuge kam: Devon Toews arbeitete sich während der letzten Saison vom produktiven AHL-Verteidiger zum Stammspieler in der NHL hoch. Er bestritt dort inklusive Playoffs 56 Spiele und sammelte gute 23 Skorerpunkte. Damit verdrängte er Luca Sbisa in der Verteidigerhierarchie vom siebten auf den achten Platz, weshalb der Schweizer noch weniger zum Einsatz gekommen war.

Im Sommer 2018 hatte der mittlerweile 25-jährige Kanadier einen Zweijahres-Vertrag mit einem Cap Hit von 700’000 US Dollar unterschrieben. Dieser gilt natürlich auch noch in dieser Spielzeit, so dass Toews für die Islanders zum Glücksfall wird. Er steht unangefochten in der ersten Powerplay-Linie und ist mit zwei Toren und sechs Assists punktbester Verteidiger seines Teams. Damit kostet ein Punkt von ihm 87’500 Dollar. 

3. Denis Malgin (Florida Panthers)

Glücklicherweise spielt auch ein Schweizer in dieser Statistik vorne mit. Denis Malgin hat mit acht Punkten aus zehn Spielen einen hervorragenden Saisonstart hinter sich. Da der 22-jährige Stürmer im Sommer einen Einjahres-Vertrag für nur 750’000 US Dollar unterschrieben hat, kostet ein Punkt des Schweizers gerade einmal 93’750 Dollar. Der dritttiefste Wert der Liga!

Malgin spielt bei den Florida Panthers derzeit sein bestes Hockey. Momentan ist er in der zweiten Linie neben Frank Vatrano und Mike Hoffman gesetzt und darf sich auch über Einsätze im Powerplay freuen. Und nicht nur offensiv überzeugt er: Seine Plus-2-Bilanz ist die beste der Mannschaft.

Denis Malgin spielt unter dem neuen Trainer Joel Quenneville sein bisher bestes Hockey in Nordamerika. (Rich Graessle/Icon Sportswire)

4. Conor Garland (Arizona Coyotes)

Dass die Arizona Coyotes für ihre Verhältnisse einen sensationellen Saisonstart hinter sich haben, liegt auch an Conor Garland. Der 23-jährige ist mit sechs Toren der beste Torschütze der Coyotes und kommt zusätzlich noch auf zwei Vorlagen. 

Dabei absolvierte Garland erst in der letzten Saison seine ersten Spiele in der NHL. Zuvor fiel er in der AHL mit nur durchschnittlichen Skorerwerten kaum auf. Doch seit seinem Debüt in der besten Liga der Welt blüht der Stürmer so richtig auf, was den Coyotes sicherlich gefallen dürfte. Im Sommer unterschrieb er einen Zweijahres-Vertrag, der ihm insgesamt 1,55 Millionen US Dollar einbringt. 

Von allen Spielern mit einem normalen Vertrag schiesst Garland in dieser Saison die wortwörtlich billigsten Tore der Liga. Nur 129’000 US Dollar bezahlen ihm die Coyotes pro Treffer. Pro Punkt kostet er aktuell gar nur knapp 97’000 Dollar. Ebenfalls ein Spitzenwert.

5. Brad Hunt (Minnesota Wild)

Brad Hunt ist mit Abstand der älteste Spieler in dieser Liste. Der Verteidiger hat einen Grossteil seiner Karriere bereits hinter sich, scheint aber mit 31 Jahren bei den Minnesota Wild noch einmal aufzublühen.

Hunt ist vor allem als Offensivverteidiger bekannt. Seine Schwächen hat er klar im Defensivspiel, weshalb ihm der definitive Sprung in die beste Liga der Welt lange verwehrt geblieben war. In der vergangenen Saison wurde er von den Vegas Golden Knights zu den Wild getradet. Bei seinem neuen Team drängte er sich mit ordentlichen Leistungen für einen neuen Vertrag im Sommer auf. In den nächsten zwei Jahren verdient er den Minimallohn von 700’000 US Dollar.

Nach einem guten Saisonstart mit vier Toren und drei Assists hat der Kanadier seinen Bestwert in der NHL bereits übertroffen. Ein Punkt von ihm kostet aktuell genau 100’000 US Dollar. Damit ist er der punktbeste Verteidiger der Wild, obwohl seine Verteidiger-Kollegen deutlich mehr verdienen.

Diese Werte sind natürlich nur eine Momentaufnahme und werden im Verlaufe der Saison noch weiter sinken. Nach Ende der letzten Saison lag der tiefste Wert (von Alex Chiasson) bei 17’000 Dollar pro Punkt.


Leser-Kommentare




Anzeigen: