HockeyInfo Saison-Vorschau 2020/21: Viele offene Fragen beim HC Ambri-Piotta

Der HC Ambri-Piotta musste sich nach einer aussergewöhnlichen Saison 18/19 wieder mit den Playouts begnügen. Durch einige Spielerwechsel steht der Klub vor offenen Fragen, die es erst während der Saison zu beantworten gibt.

Solides Goalie-Duo

Seit eineinhalb Jahren kämpft Stammgoalie Benjamin Conz regelmässig mit Verletzungen. Zwischenzeitlich fiel der 28-jährige Schlussmann nach einer Hüftoperation ein halbes Jahr aus. Nachdem mit Daniel Manzato der Ersatztorhüter nach Genf abgewandert war, musste ein Ersatz her, der Conz auch über eine längere Zeit ersetzen könnte.

Mit Damiano Ciaccio fanden die Tessiner nun die beste Lösung, die der Markt zu bieten hatte. Der 31-jährige Goalie hat vor einem Jahr mit den SCL Tigers bewiesen, dass er seine Mannschaft in die Playoff hexen kann. Mit Ciaccio und Conz hat Ambri sicherlich ein solides Goalie-Duo, welches den einen oder anderen Punkt stehlen könnte.

Wiedervereinigung der Gebrüder Dotti 

Neben den Gebrüder Baltisberger gibt es in der kommenden Saison ein weiteres Geschwisterpaar, das Seite an Seite für die gleiche Mannschaft spielt. Der 25-jährige Zaccheo Dotti, der sich mit Ajoie zum Cupsieger küren durfte, kehrt zu seinem Jugendklub und somit zu seinem Bruder Isacco zurück und erhält erstmals die Chance, sich in der National League zu etablieren. Der zweite Neuzugang in der Defensive heisst Cédric Hächler. Er geht den umgekehrten Weg wie Igor Jelovac, der nach Rapperswil wechselt.

Der Vertrag mit dem 20-jährigen Julian Payr wurde zudem im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst. Misha Moor liessen die Tessiner ziehen, nachdem sich der 23-jährige trotz vier Jahren bei den Ticino Rockets nicht für einen Platz im Kader der ersten Mannschaft aufdrängen konnte. Er sucht sein Glück nun bei Thurgau. 

Rückkehr eines weiteren Eigengewächs’

Neben Zaccheo Dotti kehrt ein weiteres Eigengewächs in die Leventina zurück. Daniele Grassi zieht es nach je zwei Jahren in Kloten und Bern wieder in seine Heimat. In der Hauptstadt hat der 27-jährige Stürmer zwei verlorene Jahre hinter sich, die allgemein von wenig Eiszeit und in der vergangenen Saison von einer langen Verletzung geprägt waren. Während den Playoffs 18/19 zeigte er in Bern allerdings, dass er einen enormen Einfluss aufs Spiel haben kann.

Neben Grassi heuert mit Stanislav Horansky der punktbeste Spieler mit Schweizer Lizenz aus der Swiss League bei den Tessinern an. Der 26-jährige Slowake sammelte in den letzten drei Jahren über einen Punkt pro Spiel und will sich nun in der höchsten Liga beweisen. Hingegen müssen die Tessiner den Abgang von Fabio Hofer verkraften. 

Seit bald einem Jahr hat Daniele Grassi kein Pflichtspiel mehr bestritten. Findet er bei seinem Jugendklub wieder zu alter Form? (JustPictures)

Der Traum nach dem nächsten Kubalik

Nachdem Robert Sabolic in der letzten Saison den in die NHL abgewanderten Dominik Kubalik nicht wunschgemäss hatte ersetzen können, suchten die Tessiner wieder nach einem jungen, hungrigen Stürmer. Mit Julius Nättinen haben sie einen 23-jährigen variabel einsetzbaren Finnen gefunden, der in der vergangenen Saison der beste Torschütze in seiner Heimat war. Sein Ziel ist die Rückkehr nach Nordamerika, wo er im ersten Anlauf gescheitert war.

Den Sturm ergänzen die bewährten Matt D’Agostini und Brian Flynn, die beide ihre Verträge verlängert haben. Das Ausländerquartett sollte nach dem Abgang von Nick Plastino eigentlich erneut durch einen Verteidiger komplettiert werden, doch die finanzielle Lage lässt dies aktuell nicht zu. Deshalb wird wohl Jiri Novotny, der eigentlich für die Rockets vorgesehen war, vorerst den Platz als vierten Ausländer einnehmen.

Zuzüge:

  • Damiano Ciaccio (G)
  • Zaccheo Dotti (V)
  • Cédric Hächler (V)
  • Daniele Grassi (S)
  • Stanislav Horansky (S)
  • Julius Nättinen (S)

Abgänge:

  • Daniel Manzato (G)
  • Igor Jelovac (V)
  • Julian Payr (V)
  • Misha Moor (V)
  • Nick Plastino (V)
  • Fabio Hofer (S)
  • Robert Sabolic (S)

Ausländer:

  • Matt D'Agostini (S)
  • Brian Flynn (S)
  • Jiri Novotny (S)
  • Julius Nättinen (S)

Zu viele Fragezeichen

Auf dem Papier scheinen sich die Leventiner doch eher verstärkt zu haben in diesem Transfersommer. Allerdings sind sehr viele Fragen offen: Kann Daniele Grassi zu seiner Form in Kloten finden, als er im Schnitt einen halben Punkt pro Partie sammelte? Findet sich Julius Nättinen in der National League zurecht und schlägt er ein? Kann Stanislav Horansky auch eine Liga höher so aufspielen wie in der Swiss League oder gehört er am Ende doch zur Sorte «zu gut für die Swiss League, zu wenig gut für die National League»? Kann Damiano Ciaccio so aufspielen wie vor einem Jahr, als er Langnau in die Playoffs hexte? Können die Leventiner auch mit vier ausländischen Stürmern erfolgreich sein? Wie viel Sprit hat Michael Ngoy, der älteste Spieler der Liga, im Tank übrig?

In der Leventina stellen sich etliche Fragen im Hinblick auf die kommende Saison. Für HockeyInfo sind es zu viele offene Fragen, um eine erfolgreiche Saison hinzulegen. Deshalb reicht es für Ambri nicht, die Playoff-Qualifikation (Plätze 6-10) zu erreichen.

HockeyInfo Saisonprognose:

1.

2.

3.

4.

5.

6. HC Davos

 

7. HC Fribourg-Gottéron

8.

9.

10.

11. HC Ambri-Piotta

12.




Anzeigen: