HockeyInfo Saison-Vorschau: Ambri-Piotta auf der Suche nach der Bestätigung

Der HC Ambri-Piotta hat mit dem fünften Platz und der erst zweiten Playoff-Qualifikation seit 2006 eine hervorragende Saison hinter sich. Die Neuausrichtung und Umstrukturierung von 2017 zeigt deutliche Folgen. Sportchef Paolo Duca und Trainer Luca Cereda haben «ihr» Ambri in den vergangenen zwei Jahren nicht nur aus sportlicher Sicht einen Schritt vorwärts gebracht, sondern auch neben dem Eis wird wieder ausgezeichnete Arbeit geleistet.

Veteran Manzato plötzlich im Mittelpunkt

Wenige Wochen nach Saisonende kam der grosse Schock: Stammtorhüter Benjamin Conz musste sich an der Hüfte operieren lassen und fällt mindestens bis im November aus. Dadurch war Duca natürlich gefordert. Daniel Manzato, der Backup der vergangenen Saison, hat sicherlich noch das Potential, über mehrere Spiele hinweg eine Nummer 1 in der National League zu sein. Allerdings wird der 35-Jährige bei dem hohen Spielrhythmus die eine oder andere Pause benötigen.

Benjamin Conz wird den Leventinern nach einer ausgezeichneten Saison lange fehlen.

Deshalb wurde neben Viktor Östlund - einem Schweden mit Schweizer Lizenz - ein ausländischer Torhüter bis zur Nationalmannschaftspause im November verpflichtet. Der Tscheche Dominik Hrachovina soll dabei vor allem in der CHL zum Einsatz kommen und zwischendurch Manzato in der Meisterschaft ersetzen. Hrachovina kommt aus der KHL, wo er das vergangene Jahr mit einer Verletzung zu kämpfen hatte und deshalb nicht an sein altes Niveau herankam. Zuvor wurde der erst 24-Jährige als Hauptfigur zweimal mit Tappara finnischer Meister.

Verteidiger-Tausch und «Rückkehrer» Michael Fora 

In der Defensive hat Ambri zwei namhafte Abgänge zu verzeichnen. Sowohl Samuel Guerra als auch Lorenz Kienzle verlassen den Verein in Richtung Davos. Jedoch wiegt der Abgang von Kienzle nicht so schwer wie derjenige von Guerra. Kienzle kam in Ambri unter Luca Cereda nicht oft zum Zug und wurde einige Male nicht berücksichtigt. Deshalb kam es schliesslich zu einem Tausch mit Julian Payr. Der 19-jährige Österreicher mit Schweizer Lizenz schaffte in der vergangenen Saison den Sprung in die erste Davoser Mannschaft und bestritt 31 Spiele. In Ambri will er unter Talentförderer Cereda den nächsten Schritt in seiner Karriere machen.

Ein Auge gibt es auch auf den WM-Silberhelden Michael Fora zu werfen. Der Nationalverteidiger ist nach seinem kurzen Amerika-Abenteuer im vergangenen Herbst wieder mit seinen Gedanken in Ambri. Mit 23 Jahren hat Fora bereits viel Erfahrungen gesammelt, gleichzeitig ist aber auch noch viel Verbesserungspotential vorhanden. Dadurch könnte er sich in dieser Spielzeit zu einem der komplettesten Schweizer Verteidiger der Liga entwickeln.

Wer ersetzt Dominik Kubalik?

Das ist die grosse Frage, die sich die Fans der Biancoblu in diesem Jahr stellen dürfen. Auf dem Papier soll der Slowene Robert Sabolic den Tschechen ersetzen. Sabolic war die vergangenen drei Jahre in der KHL aktiv und hatte dort einen anständigen Schnitt von 0.6 Punkten pro Spiel. Im Vergleich zum in die NHL abgewanderten Kubalik ist der 30-Jährige aber kein spielerischer Rohdiamant, sondern ein «Chrampfer». 

Neben dem Ausfall von Conz hatte Ambri noch eine weitere Verletzung zu beklagen. Teamleader Jiri Novotny verletzte sich im individuellen Sommertraining und fällt ebenfalls bis im November aus. Dessen Ersatz ist nun Brian Flynn. Dieser stiess im vergangenen Januar zum EV Zug und absolvierte 26 Spiele, in denen ihm 25 Punkte gelangen.

Zuzüge

  • Viktor Östlund (G)
  • Dominik Hrachovina (G)
  • Tobias Fohrler (D)
  • Julian Payr (D)
  • Giacomo Dal Pian (F)

Abgänge

  • Samuel Guerra (D)
  • Lorenz Kienzle (D)
  • Adrien Lauper (F)
  • Dominik Kubalik (F)
  • Brian Lerg (F)

Ausländer

  • Dominik Hrachovina (G)
  • Nick Plastino (D)
  • Jiri Novotny (F)
  • Matt D'Agostini (F)
  • Robert Sabolic (F)
  • Brian Flynn (F)

Wenn eine Überraschung gar nicht so überraschend wäre

Die vergangene Saison zu bestätigen wird nicht einfach sein. Die Tessiner haben sich mit der guten Platzierung in der Meisterschaft für die Champions Hockey League qualifiziert. Zudem nehmen sie Ende Jahr erstmals am traditionellen Spengler Cup teil. Dadurch stehen die Leventiner bis zur Jahreswende mit Meisterschaft, Champions Hockey League und Schweizer Cup unter einer Mehrfachbelastung und werden in dieser Zeit am meisten Pflichtspiele in den Beinen haben. 

In den letzten zwei Jahren haben die Tessiner aber bewiesen, dass sie auf allen Ebenen eine sehr gute Arbeit leisten. Sie nörgeln nicht mehr herum, wie das zuvor teils auch der Fall war. Luca Cereda betont immer wieder, dass er mit dem arbeitet, was ihm zur Verfügung steht. Der Ausfall von Nummer 1 Torhüter Conz kann sicherlich nicht Eins-zu-Eins ersetzt werden, allerdings ist mit der Verpflichtung von Hrachovina ein echter Coup geglückt. 

Auch wenn mit Kubalik der beste Spieler der vergangenen Saison sein Glück nun in Nordamerika sucht, stehen mit Marco Müller und Dominic Zwerger weiterhin zwei Drittel des Trio Infernale im Kader. Mit Dario Rohrbach haben die Leventiner ein Riesentalent in den eigenen Reihen, dem in dieser Saison der Durchbruch gelingen könnte. 

Ein bekanntes Sprichwort heisst wie folgt: «Ein gutes Team braucht nicht die besten Spieler, es braucht die passenden Spieler.» Deshalb ist HockeyInfo der Meinung, dass Ambri unter Luca Cereda erneut ein Playoff-Team sein wird. 

Ambri: Platz 7

HockeyInfos Prognose: 

1. 

2.

3. 

4.

5.

6.

 

7. HC Ambri-Piotta

8.

9.

10.

11.

12.


Leser-Kommentare