Saisonrückblick 19/20: Die Rapperswil-Jona Lakers haben den Abstand zur Konkurrenz verkleinert

Bei den Rapperswil-Jona Lakers sind im zweiten Jahr nach dem Wiederaufstieg doch einige positive Aspekte zu erkennen. Nun gilt es, den Abstand zur Konkurrenz noch weiter zu verkleinern. 

Best Player

Zweifelsohne zu den besten Spielern der gesamten Saison zählte Roman Cervenka, wenn er denn fit war. Der 34-jährige Tscheche erzielte in 32 Spielen 14 Tore und legte 27 weitere auf. Damit wies er den besten Punkteschnitt der Liga auf. Mit insgesamt fünf Game-Winning-Toren sorgte «Mr. Overtime» ein ums andere mal dafür, dass die Lakers den Zusatzpunkt einstecken durften. Rappi hofft auf einen Verbleib des Leistungsträgers, billig wird er allerdings nicht.

Nach einem schwierigen Jahr bei den ZSC Lions glänzte Roman Cervenka (rechts) im Trikot der Rapperswiler. (JustPictures)

Die Überraschung

Vor dieser Saison war Nico Dünner bei vielen Eishockeyfans ein unbekannter Name. Doch während der Saison erarbeitete er sich einen Stammplatz bei den Lakers und lief teilweise in der ersten Linie neben den Ausländern auf. Der 25-jährige Stürmer, der flexibel eingesetzt werden kann, sammelte in seiner ersten vollständigen National League-Saison 16 Skorerpunkte in 50 Einsätzen. Er war der drittbeste Punktesammler seines Teams mit einer Schweizer Lizenz und wies die zweitbeste Plus-Minus-Bilanz des Teams (+4) auf. Dünner besitzt zur Freude der Lakers noch einen Vertrag für die kommende Saison.

Die Enttäuschung

Jahrelang war Roman Schlagenhauf in der höchsten Schweizer Liga ein sehr wertvoller Spieler für die Bottom Six. Beim Abstieg des EHC Kloten hatte er noch zu den besten Akteuren gezählt und auch in der vergangenen Saison war er einer der besten Spieler der Lakers gewesen. Doch in dieser Saison lief es dem 31-jährigen Mittelstürmer nicht mehr wie gewünscht. In 43 Einsätzen sammelte er nur noch drei Skorerpunkte. Mit nur 0.82 Toren für Rappi pro 60 Minuten Eiszeit kam mit Schlagenhauf auf dem Eis kaum Gefahr auf. Sein auslaufender Vertrag wurde folglich auch noch nicht verlängert.

Saisonfazit und Blick in die Zukunft

Die Rapperswil-Jona Lakers haben alles in allem eine ordentliche Saison hingelegt. Sie haben fast doppelt so viele Punkte gesammelt wie in der ersten Saison nach dem Aufstieg und damit den Abstand zur Konkurrenz verkleinert. 

In der kommenden Saison wollen die Lakers den Abstand zu den anderen Teams weiter verkleinern. Dafür waren sie auf dem Transfermarkt ganz schön aktiv. Rajan Sataric und Igor Jelovac sollen die schlechteste Defensive der Liga stabilisieren, Lukas Lhotak, Jeremy Wick und Marco Lehmann die offensive Feuerkraft erhöhen. 

Auf der anderen Seite ist bisher klar, dass die Verteidiger Cedric Hächler, Jordan Gähler und Nico Gurtner sowie Stürmer Andri Spiller das Team verlassen werden. Zudem gibt es noch elf auslaufende Verträge, die vermutlich nicht alle verlängert werden, da das Team bereits zwei Torhüter, acht Verteidiger und elf Stürmer umfasst.

Zuzüge

  • Igor Jelovac (V)
  • Rajan Sataric (V)
  • Marco Lehmann (S)
  • Lukas Lhotak (S)
  • Jeremy Wick (S)

Abgänge

  • Jordan Gähler (V)
  • Nico Gurtner (V)
  • Cedric Hächler (V)
  • Andri Spiller (S)

Ausländer

  • Kevin Clark (S)
  • Andrew Rowe (S)



Anzeigen: