Saisonvorschau 2022/23: SCL Tigers - Grosse Abhängigkeit von den Ausländern

Bald geht's los. In wenigen Tagen startet die National League in ihre neue Saison. HockeyInfo wirft einen Blick auf die 14 Teams der National League. Heute im Fokus: SCL Tigers

Nach einigen erfolgreichen Jahren unter Heinz Ehlers, allem voran der sechste Platz nach der Qualifikation in der Saison 2018/19, müssen die Tigers wieder mit kleineren Brötchen backen. In der letzten Saison ging man 39 Mal als Verlierer vom Eis und konnte nur Ajoie hinter sich lassen. Zum nächstbesten Platz fehlten 30 Punkte. Grund zur Besserung gibt es nur bedingt, denn der Transfersommer war weniger beeindruckend wie bei anderen Teams. 

 Eine Fantasy-Aufstellung der SCL Tigers aufgrund der vergangenen Saison, Testspielen der Saison 2022/23 und Spekulation.

Wenig Schweizer Durchschlagskraft

Bei den SCL Tigers fehlte es in der letzten Saison vor allem an der Torproduktion der Schweizer Spieler. Flavio Schmutz war der einzige Schweizer Stürmer mit über 20 Skorerpunkten. Der nächstbeste war Nolan Diem mit 16 Torbeteiligungen. Viel mehr Feuerkraft haben sie im Sommer jedoch nicht geholt. Jan Neuenschwander und Marc Aeschlimann sind die einzigen Neuzugänge im Sturm, doch beide sind nicht gerade für ihre offensive Durchschlagskraft bekannt. Ansonsten erhofft man sich vor allem eine Steigerung von Captain Pascal Berger, der mit nur neun Skorerpunkten in 50 Partien wohl am meisten enttäuscht hatte. Dario Rohrbach und Patrick Petrini sind zwei junge Spieler, die in dieser Saison regelmässig Punkte sammeln sollen. Der 20-jährige Petrini enttäuschte nach seiner furiosen Debütsaison mit nur fünf Punkten in der letzten Saison wie so viele andere Spieler.

Hauptsächlich von den Ausländern abhängig

Um trotzdem in jedem Spiel um den Sieg mitspielen zu können, wird erneut sehr viel von den Ausländern erwartet. Die Voraussetzungen stimmen auf jeden Fall positiv. Mit Harri Pesonen und Alexandre Grenier befinden sich zwei der besten 15 Skorer der National League weiterhin im Team der Emmentaler. Leider verabschiedete sich Topskorer Jesper Olofsson nach Biel. Er wird durch Marc Michaelis ersetzt. Der 27-jährige Deutsche kennt man hauptsächlich von den Weltmeisterschaften, wo er stets zu den besten seiner Farben gehört hat. Das letzte Jahr verbrachte er ausschliesslich in der AHL, obwohl er ein Jahr zuvor nur in der besten Liga der Welt für die Vancouver Canucks aktiv gewesen war.

Im Schatten von Pesonen, Grenier und Olofsson stand in der letzten Saison Aleksi Saarela. Angesichts der Erwartungen enttäuschte der 25-jährige Finne eher, er hatte jedoch auch mit einer grösseren Verletzung zu kämpfen. Man hat das Gefühl, dass der flexibel einsetzbare Stürmer noch nicht richtig in der Schweiz angekommen ist und fühlt sich fast wie ein weiterer Neuzugang an. 

Seit Harri Pesonen bei den SCL Tigers unter Vertrag steht, hat er immer mindestens 42 Skorerpunkte gesammelt. (JustPictures)

Seit langem wieder ausländische Verteidiger in Langnau

Die zwei zusätzlichen Ausländerpositionen haben die Langnauer in der Defensive benutzt. Die zweitschwächste Verteidigung des letzten Jahres kann durchaus Verstärkung gebrauchen. Mit Vili Saarijärvi haben die Langnauer einen Rohdiamanten gefunden, der nun in der National League noch geschliffen werden muss. Der 25-jährige Finne war in der letzten Spielzeit der produktivste Verteidiger in seiner Heimat. Er kennt Saarela von seinem ehemaligen Arbeitgeber bereits, was bei der Integration in der neuen Liga helfen kann.

An seiner Seite soll der routinierte Sami Lepistö für eine stabilere Defensive sorgen. Der 37-jährige Finne hat in seiner Karriere vieles erlebt, war in der AHL, NHL und KHL aktiv und zuletzt in der schwedischen Liga einer der Leistungsträger seines Teams. Kann er das Tempo in der National League in seinem Alter mitgehen, um erneut über stolze 40 Skorerpunkte zu sammeln, wie letztes Jahr in Schweden?

Neues Torhüterduo

Grosser Veränderungen gab es vor allem im Tor. Der langjährige Schlussmann Ivars Punnenovs wechselt zu Ligakonkurrent Lausanne. Den umgekehrten Weg geht Luca Boltshauser. Der 29-jährige Schlussmann hatte in seinen vier Jahren in Lausanne nie mehr als die Hälfte der Partien absolviert. Nun wird er einen grossen Teil der Last auf seinem Rücken tragen, da mit Stéphane Charlin ein 22-jähriges Nachwuchstalent mit nur acht Einsätzen in der National League an seiner Seite steht. 

HockeyInfos Prognose

Die SCL Tigers hatten es in der letzten Saison schwierig. Und einfacher wird es leider nicht. Die Schweizer sind, abgesehen von Schmutz und Verteidiger Anthony Huguenin, der den Saisonstart allerdings verletzungsbedingt verpassen wird, insgesamt zu schwach, um regelmässig für Torgefahr zu sorgen. Vorne sind die Qualitäten von Pesonen bekannt. Er zählt an einem guten Abend zu den besten der Liga. Grenier muss seine überragende Saison erst noch bestätigen. Saarela, Michaelis und Saarijärvi tönen vielversprechend auf dem Papier und haben viel Potential nach oben, garantierte Punktesammler sind sie jedoch nicht. Das Torhüterduo ist nicht gut genug, um viele Punkte zu stehlen.

Deshalb sagt HockeyInfo: Kampf um den Abstieg




Anzeigen: