NHL: Josi mit Doppelpack und Assist

Josi mit Doppelpack und Assist

Die Nashville Predators mussten gegen doe Ottawa Senators eine 3:4 Niederlage nach Verlängerung einstecken. Bereits nach dem ersten Drittel lag das Team von Roman Josi mit 0:3 zurück, konnte sich aber dank ihrem Captain doch noch um einen Punkt freuen. Josi traf zweimal und bereitete eine Kiste vor.

Beim 1:3 verwertete der Verteidiger einen Abpraller im Powerplay. Der Anschlusstreffer zum 2:3 legte er mit einem Querpass ebenfalls im Powerplay vor. Der Ausgleich zum 3:3 war eher glücklich. Ein versuchter Querpass in die Mitte wurde vom gegnerischen Spieler ins eigene Tor abgelenkt. Kevin Fiala hatte beim 3:3 ebenfalls seinen Stock im Spiel. Er durfte sich den ersten Assist gutschreiben lassen. 

So kam es zur Verlängerung, welche Ottawa dann doch noch für sich entschied.

Trotz drei Punkten - zwei zwar in Überzahl - wies Josi eine Minus-2-Bilanz auf. Mit 24 Minuten lag er etwas unter seiner durchschnittlichen Einsatzzeit.

Kevin Fiala erhielt 16 Minuten Eiszeit. Er hatte eine Minus-1-Bilanz zu verzeichnen.

Yannick Weber kam zu unspektakulären elf Minuten Eiszeit und einer neutralen Bilanz. Zweiteres ist in diesem Sinne wohl positiv unspektakulär.

 

Die Resultate vom Montag:

Nashville Predators - Ottawa Senators 3:4 n. V. 

Anaheim Ducks - Pittsburgh Penguins 4:2

Vegas Golden Knights - Columbus Blue Jackets 0:1

Boston Bruins - Montréal Canadiens 4:0

New York Islanders - Colorado Avalanche 4:1

Meier bei Kantersieg ohne Torbeteiligung

Die San Jose Sharks gewannen gegen die Chicago Blackhawks souverän mit 7:3. (Überraschend) ohne Skorerpunkt bliebt Timo Meier. Der Schweizer wies zwar eine Plus-2-Bilanz auf, durfte sich aber über keinen Assistpunkt freuen.
Die Ausgeglichenheit der Sharks war sowieso sehr auffallend: Sieben unterschiedliche Torschützen und elf verschiedene Assistgeber. 

Die Spiele von der Nacht auf Montag:

Buffalo Sabres - Boston Bruins 4:2

San Jose Sharks - Chicago Blackhawks 7:3

Tampa Bay Lightning - Winnipeg Jets 4:5 n. V. 

Edmonton Oilers - Vancouver Canucks 2:4

Die Vegas Golden Knights gewannen das erste Spiel am Sonntagnachmittag mit 4:3 nach Verlängerung gegen die New York Rangers. Matchwinner war Alex Tuch, der in der Verlängerung das Golden Goal für Vegas erzielte. Mit dem Sieg rücken sie wieder auf den dritten Platz der Pacific Division vor. Allerdings könnten die San Jose Sharks mit Timo Meier in der Nacht die Golden Knights mit einem Sieg wieder überholen.

Die Carolina Hurricanes besiegten die Arizona Coyotes mit 0:3. Bereits nach dem ersten Drittel stand es 0:2 für die Hurricanes. Petr Mrazek feierte seinen ersten Shutout in dieser Saison. 

Die Calgary Flames stoppten mit einem 7:2 Sieg die Aufholjagd von den St. Louis Blues. Mit einem starken ersten Drittel und vier Toren machten sie die Verhältnisse bereits früh klar. Johnny Gaudreau und Elias Lindholm waren je an drei Toren beteiligt.

Die Spiele vom Sonntagnachmittag: 

Vegas Golden Knights - New York Rangers 4:3 n. V.

Arizona Coyotes - Carolina Hurricanes 0:3

Calgary Flames - St. Louis Blues 7:2

Die späteren Spiele:

Buffalo Sabres - Boston Bruins 

San Jose Sharks - Chicago Blackhawks 

Tampa Bay Lightning - Winnipeg Jets 

Edmonton Oilers - Vancouver Canucks 

Denis Malgin schlug mit seinen Florida Panthers die Toronto Maple Leafs mit 3:4 nach Verlängerung. Trotz dem 3:3 Ausgleich der Leafs in der 60. Minute konnten die Panthers das Spiel noch gewinnen. Aleksander Barkov mit einem Hattrick war der Matchwinner. Malgin erhielt 12 Minuten Eiszeit und war beim zwischenzeitlichen 2:3 mit einem zweiten Assist beteiligt. Er wies eine Plus-1-Bilanz auf.

Die Washington Capitals gewannen mit Jonas Siegenthaler gegen die Buffalo Sabres mit 3:4 nach Penaltyschiessen. Der Schweizer kam zu 14 Minuten Eiszeit und liess sich eine neutrale Bilanz gutschreiben.

Dean Kukan und Luca Sbisa waren überzählig.

Die Resultate von der Nacht auf Sonntag:

Calgary Flames - Minnesota Wild 2:1

Los Angeles Kings - Pittsburgh Penguins 3:4 n. V.

Ottawa Senators - Montréal Canadiens 2:5

Toronto Maple Leafs - Florida Panthers 3:4 n. V.

Detroit Red Wings - New York Islanders 3:4 n. P.

Buffalo Sabres - Washington Capitals 3:4 n. P.

Anaheim Ducks - Columbus Blue Jackets 2:1 n. V.

Noch nicht beendet:

New Jersey Devils - Nashville Predators

Dallas Stars - Colorado Avalanche

Philadelphia Flyers - Vancouver Canucks

Niederreiter mit zwei Toren und Assist - Nashville-Schweizer punkten ebenfalls

Die Minnesota Wild mit Nino Niederreiter in der zweiten Sturmformation bezwangen die Florida Panthers mit 1:5. Bei den Panthers stand Denis Malgin wieder einmal auf dem Eis.

In der dritten Minute eröffnete eben dieser Malgin das Skore mit dem 1:0 für die Panthers. Er verwertete einen Abpraller im Slot. Danach war der andere Schweizer doppelt an der Reihe. Zuerst erzielte Niederreiter mit einem One-Timer aus dem hohen Slot via Pfosten das 1:1. Danach lenkte er einen Schuss von Ryan Suter perfekt ab, so dass der Puck zwischen den Beinen des Torhüters in die Maschen rollt. 1:2 für Minnesota.

Im dritten Abschnitt war der Schweizer noch als Vorbereiter aktiv. Er leitete einen Pass zu Zach Parise weiter, der den Abpraller seines Schusses gleich selbst zum 1:4 verwandelt.

Niederreiters Linie zog allgemein einen hervorragenden Abend ein. Sie glänzte mit einer Plus-4-Bilanz. Der Bündner kam dabei auf 16 Minuten Eiszeit. 

Malgin erhielt über 17 Minuten Eiszeit und wies eine ausgeglichene Bilanz auf.

Nashville trotz Overtime doch noch mit Sieg

Bis zur 56. Minute lagen die Nashville Predators noch komfortabel mit zwei Toren in Führung. Vancouver erzwang aber mit dem Ausgleich in der 60. Minute die Verlängerung. Diese konnten die Predators mit 3:4 für sich entscheiden. 

Roman Josi und Yannick Weber durften sich beim 2:0 bzw. 3:1 einen zweiten Assist gutschreiben lassen. Ersterer kam auf 26:35 Minuten Eiszeit, zweiterer auf 13:48. Kevin Fiala blieb bei 15 Minuten punktlos. 

 

Die Resultate von der Nacht auf Freitag: 

Arizona Coyotes - Buffalo Sabres 1:3

Los Angeles Kings - Columbus Blue Jackets 1:4

Carolina Hurricanes - Montréal Canadiens 4:6

Vancouver Canucks - Nashville Predators 3:4 n. V.

Florida Panthers - Minnesota Wild 1:5

Toronto Maple Leafs - Tampa Bay Lightning 1:4

Edmonton Oilers - Winnipeg Jets 4:5

Dallas Stars - San Jose Sharks: noch nicht beendet

Chicago gewinnt erstmals nach acht Niederlagen in Folge

Die Chicago Blackhawks und die Pittsburgh Penguins sind zwei der erfolgreichsten NHL-Teams des 21. Jahrhunderts. In dieser Saison läuft es jedoch beiden nicht so rund. Pittsburgh hat sich nach dem Sturz in den Tabellenkeller wieder etwas gefangen und zuletzt Siege einfahren können, während Chicago die letzten acht Siege allesamt verloren hat. 

In der vergangenen Nacht trafen die beiden Teams aufeinander. Crosby gegen Kane Teil X hiess es. Dabei gewannen die Chicago Blackhawks mit 3:6 und beendeten somit ihre Niederlagenserie. Jonathan Toews und Brandon Saad machten das Skore mit zwei Empty-Netter am Ende etwas zu deutlich. 

Die Blackhawks waren aber während den 60 Minuten nie in Rücklage geraten. Früh führten sie durch Tore von Andreas Martinson und Brent Seabrook mit 0:2. Ein Doppelpack von Bryan Rust glich das Spiel wieder aus. Alex DeBrincat brachte Chicago ein weiteres Mal in Führung, ehe Rust sein Hattrick vollendete. 

Im dritten Abschnitt war es dann Marcus Kruger, der das entscheidende 3:4 erzielte. Der Sieg wurde von den Blackhawks gefeiert, als hätten sie eine mehrere Spiele anhaltende Siegesserie hinter sich. Für das Selbstvertrauen ist er enorm wichtig. 

Die weiteren Resultate vom 12.12.:

Vegas Golden Knights - New York Islanders 3:2

Philadelphia Flyers - Calgary Flames 5:6 n. V.

Pittsburgh Penguins - Chicago Blackhawks 3:6

Niederreiter mit Zweipunkteabend - Josi mit Vorlage

Nino Niederreiter hat sich beim 1:7 Sieg über die Montréal Canadiens gleich zweimal in die Skorerliste eingetragen. Der Schweizer eröffnete im ersten Drittel das Skore mit einem schönen Ablenker vor dem Tor. Beim 0:5 im Powerplay war er mit einem zweitem Assist ebenfalls direkt beteiligt. Am Ende konnte sich Niederreiter bei 17 Minuten Eiszeit eine Plus-1-Bilanz gutschreiben lassen. Zudem war er mit vier Abschlüssen der aktivste Schütze seines Teams.

Nashville gewinnt: Josi mit Vorlage

Die Nashville Predators fuhren in der Nacht auf Mittwoch ebenfalls einen Sieg ein. Gegen die Ottawa Senators gewannen sie mit 1:3. Roman Josi bereitete das 1:2 durch einen wunderschönen Doppelpass mit Verteidigungspartner Ryan Ellis vor. Er erhielt erneut viel Eiszeit (25:03) und beendete das Spiel mit einer neutralen Bilanz.

Yannick Weber stand zehn Minuten auf dem Eis und wies eine Plus-1-Bilanz auf. Kevin Fiala kassierte zwei kleine Strafen, bekam 15 Minuten Eiszeit und wies eine neutrale Bilanz auf.

Colorado: Andrighetto wieder mit Aufgebot

Die Colorado Avalanche verlieren trotz einer erneut starken Leistung ihrer Toplinie (alle vier Tore) gegen die ebenfalls auf ihre Toplinie angewiesenen Edmonton Oilers mit 6:4. Sven Andrighetto erhielt dabei wieder einmal die Chance, sich auf dem Eis zu präsentieren. Allerdings gelang ihm das noch nicht wie gewünscht. Er schoss zwar vier Mal aufs Tor, wies bei knapp 14 Minuten Eiszeit aber eine Minus-1-Bilanz auf.

Die Resultate von der Nacht auf Mittwoch:

Ottawa Senators - Nashville Predators 1:3
Montréal Canadiens - Minnesota Wild 1:7
Arizona Coyotes - Boston Bruins 3:4
Los Angeles Kings - Buffalo Sabres 3:4 n. V.
Toronto Maple Leafs - Carolina Hurricanes 4:1
Vancouver Canucks - Columbus Blue Jackets 3:2
Detroit Red Wings - Washington Capitals 2:6
Florida Panthers - St. Louis Blues 3:4
Chicago Blackhawks - Winnipeg Jets 3:6
Edmonton Oilers - Colorado Avalanche 6:4

Meier entscheidet Schweizer Duell mit zwei Toren - Hischier mit Assist

Im Schweizer Duell zwischen den San Jose Sharks und den New Jersey Devils durfte sich schlussendlich Timo Meier über einen 2:5 Sieg freuen. 

Der 22-Jährige war massgeblich am Sieg beteiligt. Zwei Tore hatte er erzielt, beide enstanden etwa auf die gleiche Art und Weise. Beim 1:1 schloss er einen Konter mit einem wunderschönen Schuss in die weite Ecke ab. Das vorentscheidende 2:4 sah genau gleich aus, einfach von der linken Seite. Bei beiden Toren wurde ein Querpass erwartet, doch Meier strotzte nur so vor Selbstvertrauen und schloss selbst ab. Mit seinen zwei Toren wurde er zum Spieler des Spiels ausgezeichnet.

Nico Hischier und die Devils mussten also eine weitere Niederlage einstecken. Immerhin sammelte Hischier noch einen Assistpunkt. Sein Befreiungsschlag entlang der Bande wurde zur Vorlage für Palmieri, der quer legte, so dass Andy Greene das zwischenzeitliche 2:3 erzielte.

 

Die Resultate vom Montag:

Pittsburgh Penguins - New York Islanders 2:1 n. P.
Los Angeles Kings - Detroit Red Wings 1:3
New York Rangers - Tampa Bay Lightning 3:6
New Jersey Devils - San Jose Sharks 2:5

New Jersey holt sich mit Hilfe von Nico Hischier zumindest einen Punkt

Die New Jersey Devils verloren in einem torreichen Spiel gegen die Anaheim Ducks mit 5:6 nach Penaltyschiessen. Schon nach dem ersten Drittel stand es 3:3. Bis in die 60. Minute führte aber Anaheim mit 4:5. Doch die Devils glichen das Spiel wieder aus. Sie stocherten die Scheibe vor dem Tor  mit einem sechsten Feldspieler irgendwie ins Tor. Dabei den Puck noch berührt, hat Nico Hischier, welchem einen Assist zugesprochen wurde. Im Penaltyschiessen gelang dem Team um den Schweizer allerdings keinen Treffer. 

Hischier erhielt knapp 22 Minuten Eiszeit. Er wies eine Plus-1-Bilanz auf. Mirco Müller war ein weiteres Mal überzählig.

Die weiteren Resultate von der Nacht auf Montag:

Philadelphia Flyers - Winnipeg Jets 1:7

Vancouver Canucks - St. Louis Blues 6:1

Calgary Flames - Edmonton Oilers 0:1

Boston Bruins - Ottawa Senators 2:1 n. V.

Montréal Canadiens - Chicago Blackhawks 3:2

New Jersey Devils - Anaheim Ducks 5:6 n. P.

Dallas Stars - Vegas Golden Knights 2:4

Winnipeg und Vancouver mit Kantersiegen

Die Winnipeg Jets feiern einen souveränen 1:7 Sieg gegen die Philadelphia Flyers. Mit dem Sieg bleiben die Jets auf den Fersen des Division Leaders Nashville. Sieben unterschiedliche Torschützen hatten sie heute zu verzeichnen, was für die Ausgeglichenheit der Mannschaft spricht. Winnipeg bleibt auf jeden Fall ein heisser Anwärter auf den Stanley Cup.

Die Vancouver Canucks gewinnen ohne den verletzten Sven Bärtschi mit 6:1 gegen die St. Louis Blues. Schon nach dem ersten Drittel stand es 3:0 für die Canucks. Spätestens nach dem zweiten Drittel und dem 5:0 war das Spiel entschieden. Matchwinner waren Elias Pettersson und Brock Boeser. Pettersson hatte seinen Stock bei fünf Toren im Spiel. Vier Tore bereitete der junge Schwede direkt vor, eines schoss er selber. Boeser traf dreimal auf Pass von Pettersson. 

Weber mit zwei Assists - Hischier trifft

Nashville mit Niederlage und vielen Verletzten

Die Nashville Predators haben grosses Verletzungspech. Mit Viktor Arvidsson, Filip Forsberg, P.K. Subban und Kyle Turris fehlen gleich vier wichtige Spieler. Dies macht sich auf dem Feld bemerkbar. Gegen die Vancouver Canucks (ohne Sven Bärtschi) verloren sie mit 3:5. An allen drei Toren waren jeweils die Schweizer mit dem ersten Assist beteiligt. 

Ein Schuss von Yannick Weber von der blauen Linie wurde von Ryan Hartman abgelenkt und führte zum zwischenzeitlichen 1:2. Danach verloren die Preds die Kontrolle und konnten erst wieder zum 2:5 treffen. Roman Josi war aufgerückt, erhielt den Pass von hinter dem Tor, täuschte einen Schuss an und spielte den Puck quer zu Colton Saisons, der nur noch einzuschieben brauchte.

Der Treffer zum Endstand von 3:5 bereitete dann wiederum Weber vor. Er spielte an der blauen Linie einen Querpass zu seinem Verteidigerkollege, dessen Schuss von einem Gegenspieler ins Tor abgelenkt wurde.

Weber erhielt trotz guter Leistung nur 12 Minuten Eiszeit und wies eine Plus-1-Bilanz auf. Fiala (16:49) und Josi (25:35) mussten mit einer Minus-1-Bilanz vom Eis.

Niederreiters Minnesota ohne Tor bei Niederlage

Nino Niederreiter verlor mit den Minnesota Wild gegen die Calgary Flames mit 0:2. Niederreiter kam 15 Minuten zum Einsatz und wies eine Minus-1-Bilanz auf. 

Siegenthaler sammelt weitere NHL-Erfahrung

Jonas Siegenthaler erhielt wieder einmal Spielpraxis in der NHL beim Stanley Cup Sieger. Beim 4:2 Sieg der Capitals stand er jedoch bei beiden Gegentreffern auf dem Eis, auch wenn keine klare Schuld an ihm auszumachen war. Trotzdem wies er bei 14 Minuten Eiszeit eine Minus-2-Bilanz auf.

Hischier trifft bei Devils Sieg

Die New Jersey Devils gewannen ohne den überzähligen Mirco Müller gegen die Los Angeles Kings mit 6:3. Auch Nico Hischier durfte sich bei dem torreichen Spiel einen Treffer gutschreiben lassen. Er lenkte einen Schuss von Sami Vatanen zum vorentscheidenden 5:3 ab. Der Schweizer erhielt 17 Minuten Eiszeit und hatte eine Plus-1-Bilanz.

Vier Schweizer überzählig

Sven Andrighetto, Luca Sbisa, Denis Malgin und Dean Kukan waren überzählig.

Die Spiele von der Nacht auf Freitag:

Nashville Predators - Vancouver Canucks 3:5

Minnesota Wild - Calgary Flames 0:2

New York Islanders - Pittsburgh Penguins 2:6

Detroit Red Wings - Toronto Maple Leafs 5:4 n. V.

Colorado Avalanche - Florida Panthers 5:2

Columbus Blue Jackets - Philadelphia Flyers 4:3 n. V.

Boston Bruins - Tampa Bay Lightning 2:3

Montréal Canadiens - Ottawa Senators 5:2

Washington Capitals - Arizona Coyotes 4:2

Chicago Blackhawks - Vegas Golden Knights 3:4

New Jersey Devils - Los Angeles Kings 6:3

Die San Jose Sharks konnten im Spiel gegen die Carolina Hurricanes wieder auf Timo Meier zählen. Dies zahlte sich sichtbar aus. Beim 1:5 Sieg war der Schweizer an drei Toren beteiligt.

Das 0:3 erzielte Meier mit einem schönen Ablenker nach einem Schuss von der blauen Linie. Beim 0:4 fuhr Meier mit der Scheibe in die Offensivzone und legte quer zu Joe Pavelski. Mit etwas Glück lenkte ein Verteidiger den Schuss Pavelskis ins eigene Tor ab. Das letzte Tor zum 1:5 hätte Meier wohl gerne selbst geschossen. Der Pass in den Slot zu ihm kam aber zu ungenau, so dass er ihn mit den Schlittschuhen zu kontrollieren versuchte. Glücklicherweise wurde es eine Vorlage für Marcus Sorensen.

Nach drei verpassten Spielen erhielt Meier bei seiner Rückkehr 14 Minuten Eiszeit und wies eine Plus-3-Bilanz auf. 

 

Die Spiele von der Nacht auf Donnerstag:

Carolina Hurricanes - San Jose Sharks 1:5

Edmonton Oilers - St. Louis Blues 3:2 n. P.

Chicago Blackhawks - Anaheim Ducks 2:4

Niederreiter siegt - Fünf Schweizer überzählig

Die Minnesota Wild um Nino Niederreiter konnten in der Nacht auf Mittwoch einen weiteren Sieg einfahren. Gegen die Vancouver Canucks, bei denen Sven Bärtschi aufgrund einer Hirnerschütterung immer noch verletzt ausfällt, gewannen die Wild 3:2. Der Schweizer konnte sich bei 15 Minuten Eiszeit keine Punkte zukommen lassen. Er wies immerhin eine neutrale Bilanz auf. 

Luca Sbisa (Islanders), Jonas Siegenthaler (Capitals), Dean Kukan (Blue Jackets) und Sven Andrighetto (Avalanche) waren jeweils bei den Niederlagen ihrer Teams überzählig, während einzig Denis Malgin (Panthers) einen Sieg von der Tribüne aus bestauenen durfte.

Die weiteren Partien vom Dienstag:

Winnipeg Jets - New York Islanders 3:1

Calgary Flames - Columbus Blue Jackets 9:6

Toronto Maple Leafs - Buffalo Sabres 4:3 n. V.

Boston Bruins - Florida Panthers 0:5

Colorado Avalanche - Pittsburgh Penguins 3:6

Ottawa Senators - Montréal Canadiens 2:5

Tampa Bay Lightning - Detroit Red Wings 6:5 n. P.

Minnesota Wild - Vancouver Canucks 3:2

Washington Capitals - Vegas Golden Knights 3:5

Arizona Coyotes - Los Angeles Kings 2:1

Josi mit Assist - Fiala trifft

Die Nashville Predators fuhren in der Nacht auf Dienstag einen knappen 1:2 Sieg gegen die Buffalo Sabres ein. Roman Josi war mit einem Assist beim 0:1 und Kevin Fiala mit dem Game Winner zum 1:2 massgeblich am Sieg beteiligt. Fiala schlenzte den Puck mit einem präzisen Handgelenkschuss in die Maschen. Auch deswegen wurde Fiala zum zweitbesten Spieler des Abends ausgezeichnet. 

Josi kam auf 26 Minuten, Weber auf 14 Minuten und Fiala auf 17 Minuten Eiszeit.

Die New Jersey Devils mussten gegen die starken Tampa Bay Lightning eine 5:1 Niederlage einstecken. Mirco Müller erhielt wieder einmal das Vertrauen, kam aber nur zu 14 Minuten Eiszeit. Auch, weil die Devils mit sieben Verteidigern angetreten waren.
Nico Hischier durfte knapp 18 Minuten ran und wies wie Müller eine Minus-1-Bilanz auf.

Die Spiele von der Nacht auf Dienstag:
Buffalo Sabres - Nashville Predators 1:2
Tampa Bay Lightning - New Jersey Devils 5:1
Edmonton Oilers - Dallas Stars 1:4

Andrighettos Avalanche mit Sieg

Die Colorado Avalanche um Sven Andrighetto gewannen in der Nacht auf Montag mit 2:0 gegen die Detroit Red Wings. Der Schweizer blieb in der vierten Sturmreihe bei zehn Minuten Eiszeit allerdings ohne Skorerpunkte und wies eine neutrale Bilanz auf.

Meier weiterhin verletzt

Timo Meier fehlte bei den San Jose Sharks immer noch verletzungsbedingt. Die Sharks gewannen nach zwei Niederlagen mit 3:1 gegen die Montréal Canadiens. 

Die weiteren Partien der Nacht:

Calgary Flames - Chicago Blackhawks 3:2

San Jose Sharks - Montréal Canadiens 3:1

Anaheim Ducks - Washington Capitals 6:5

Winnipeg Jets - New York Rangers 4:3 n. P. 

Colorado Avalanche - Detroit Red Wings 2:0

Carolina Hurricanes - Los Angeles Kings 0:2

Die Washington Capitals um Superstar Alexander Ovetchkin verlieren gegen die Anaheim Ducks mit 6:5.

Nach 35 Minuten lagen die Capitals mit 1:5 in Führung. Durch zwei schnelle Tore im Mitteldrittel und zwei Powerplay-Treffer im Schlussabschnitt glichen die Ducks aber nach 50 Minuten wieder aus. Fünf Minuten vor Ende schoss Pontus Aberg das Gamewinning Goal zum 6:5. Für den Stanley Cup-Sieger ist somit eine sieben Spiele lange Siegesserie zu Ende gegangen. Jonas Siegenthaler war bei der Niederlage überzählig.

William Nylander einigt sich doch noch mit Toronto

Nach monatelangen Verhandlungen und Abwarten hat sich William Nylander doch noch mit den Toronto Maple Leafs auf einen neuen Vertrag geeinigt. In wortwörtlich aller letzter Minute haben Spieler und «General Manager» einen Sechsjahresvertrag mit insgesamt 45 Millionen unterschrieben.

Da Nylander erst nach Saisonstart einen Vertrag abgeschlossen hat, unterscheidet sich der Cap Hit von dieser Saison und den folgenden Spielzeiten. Dieses Jahr liegt der Cap Hit bei 10.2 Millionen (allerdings ist dieser Wert noch unbestätigt), in den kommenden fünf Jahren bei 6.9 Millionen pro Jahr.

Der 22-Jährige wird somit bald wieder für die Toronto Maple Leafs im Einsatz stehen. In der letzten Saison hat Nylander 61 Punkte (20 Tore) gesammelt.

Niederreiter bei Niederlage mit Assist - Nashville mit Klatsche

Nino Niederreiter durfte bei der 2:4 Niederlage gegen die Columbus Blue Jackets wieder einmal in der zweiten Linie neben Zach Parise und Mikko Koivu ran und konnte gleich einen Assist sammeln. Er bereitete das nicht mehr relevante 2:4 vor.

Der Bündner erhielt 14 Minuten Eiszeit und wies eine neutrale Bilanz auf.

Nashville durch Verletzungspech geschwächelt

Die Nashville Predators mussten gegen die Arizona Coyotes die zweite Niederlage in Serie einstecken. Sie verloren klar mit 3:0. Kevin Fiala konnte seine Nomination in der ersten Sturmreihe nicht rechtfertigen. Neben Filip Forsberg und Ryan Johansen sind Skorerpunkte gefragt, was ihm bei 12 Minuten Eiszeit aber nicht gelang. Zudem hatte er eine Minus-1-Bilanz.

Weber erhielt 14 Minuten, Josi 24 Minuten Eiszeit. Während Weber mit einer ausgeglichenen Bilanz vom Eis gehen konnte, wies Josi eine Minus-2-Bilanz auf. 

 

Die Resultate von der Nacht:

New York Islanders - Boston Bruins 1:2 n. V.

Minnesota Wild - Columbus Blue Jackets 2:4

New York Rangers - Ottawa Senators 0:3

Buffalo Sabres - Tampa Bay Lightning 4:5

Arizona Coyotes - Nashville Predators 3:0

Chicago Blackhawks - Winnipeg Jets 5:6

Los Angeles Kings - Edmonton Oilers 2:3

Vegas Golden Knights - Vancouver Canucks 4:3

Andrighetto mit Assist - Meier überzählig

Die Colorado Avalanche gewannen gegen die Pittsburgh Penguins mit 3:6 und setzen ihre nun sechs Spiele andauernde Siegesserie fort. Sven Andrighetto bereitete das 0:2 nach einem schnellen Tempovorstoss mit einem Rückpass an die blaue Linie vor. Bei sieben Minuten Eiszeit blieb es Andrighettos einziger Punkt des Abends. Er wies eine Plus-1-Bilanz auf.

Timo Meier war bei der Rückkehr von Auston Matthews überraschend überzählig. Das Spiel verloren die Sharks gegen Toronto mit 3:5. Matthews war an drei Toren beteiligt.

Die Spiele der Nacht:

Pittsburgh Penguins - Colorado Avalanche 3:6

St. Louis Blues - Detroit Red Wings 3:4

Anaheim Ducks - Florida Panthers 3:2

San Jose Sharks - Toronto Maple Leafs 3:5

Dallas Stars - Calgary Flames 4:3 n. V.

Buffalo setzt sich an die Spitze - Fiala trifft - Meier und Josi mit Assist

Timo Meier und die San Jose Sharks müssen gegen die Überflieger aus Buffalo eine 2:3 Niederlage nach Verlängerung einstecken. Meier erhielt 17 Minuten Eiszeit und durfte sich beim 1:2 Anschlusstreffer den zweiten Assist gutschreiben lassen. So wies er am Ende eine Plus-1-Bilanz auf.

Die Buffalo Sabres setzen sich mit ihrem zehnten Sieg in Serie an die Spitze der NHL. Weshalb sie momentan so gut drauf sind, könnt ihr mit einem Klick nochmals nachlesen.

Nashville-Tor durch Schweizer Zusammenspiel

Die Nashville Predators haben durch eine 3:2 Niederlage gegen die Colorado Avalanche ihre Führung in der Tabelle abgegeben. Zwar glich Kevin Fiala im zweiten Drittel mit einem schönen Ablenker nach einem Querpass von Forsberg zum 2:2 aus, doch die Avalanche erzielten im letzten Abschnitt kurz vor Ende das siegbringende 3:2. Den öffnenden Pass auf Forsberg spielte Roman Josi, der so einen weiteren Assist sammeln konnte.

Fiala bekam durch eine sehr gute Leistung die zweitmeiste Eiszeit aller Stürmer (19:40) und wies eine Plus-1-Bilanz auf, genauso wie Yannick Weber (13:27). Josi hatte eine neutrale Bilanz und knapp 25 Minuten Eiszeit.

Bei den Avalanche zum Einsatz kam wieder einmal Sven Andrighetto. Ihm reichte es nur zu acht Minuten Eiszeit und einer Minus-1-Bilanz. Der Stürmer muss nach der Verletzung dringend seine Form wiederfinden, ansonsten drohen ihm noch viele Partien auf der Tribüne.

Niederreiter mit erneut schrecklichem Abend

Nino Niederreiters Abenteuer in Minnesota scheint langsam sicherlich ein Ende zu nehmen. Der Bündner kam bei der 4:3 Niederlage gegen Arizona gerade einmal zu neun Minuten Eiszeit und wies eine katastrophale Minus-3-Bilanz auf. Er durfte nur in der vierten Linie auflaufen, welche nach einem 1:3 Vorsprung mehr Einsätze erhielt. Und prompt drehte Arizona das Spiel noch.

 

Die Partien von der Nacht auf Mittwoch:

San Jose Sharks - Buffalo Sabers 2:3 n. V.

Ottawa Senators - Philadelphia Flyers 4:3

Carolina Hurricanes - Montréal Canadiens 2:1

Anaheim Ducks - Tampa Bay Lightning 3:1

Colorado Avalanche - Nashville Predators 3:2

Arizona Coyotes - Minnesota Wild 4:3

Pittsburgh Penguins - Winnipeg Jets 4:3

Vegas Golden Knights - Chicago Blackhawks 8:3

Dallas Stars - Edmonton Oilers 0:1 n. V.

Los Angeles Kings - Vancouver Canucks (ohne Bärtschi) 2:1 n. V.

New Jersey verliert nach 2:0 Vorsprung

Nico Hischier und seine Devils verlieren zum x-ten Mal diese Saison nach einem Vorsprung. Dieser tut den Teufeln jeweils überhaupt nicht gut. Sie verlieren trotz eines 2:0 im Mitteldrittel mit 3:4 gegen die Florida Panthers.

Hischier konnte sich dabei keine Punkte notieren lassen. Nach 20 Minuten Eiszeit musste er das Spiel mit einer Minus-1-Bilanz beenden. Zudem hatte er drei Schüsse aufs Tor.

Mirco Müller bei den Devils und Denis Malgin bei den Panthers waren überzählig. Genauso wie Jonas Siegenthaler (Washington), Luca Sbisa (New York Islanders) und Dean Kukan (Columbus). 

Fiala mit einem, Josi mit zwei Assists bei Nashville-Sieg

Die Nashville Predators feierte in der Nacht auf Montag einen souveränen Heimsieg. Gegen die Anaheim Ducks gewann das Team um die Schweizer Josi, Fiala und Weber mit 2:5. Kevin Fiala sammelte einen Assists, während Roman Josi gleich an zwei Toren beteiligt war. Im Powerplay hatte Austin Watson einen Schuss von Josi - nach einem öffnenden Pass von Fiala - in die Maschen abgelenkt. Beim Tor ins verlassene Gehäuse durfte sich Josi ebenfalls noch einen Assist gutschreiben lassen. 

Einziger Schweizer mit einer positiven Bilanz war Yannick Weber (+1), der knapp 12 Minuten Eiszeit erhielt. Josi (25:01) und Fiala (14:29) wiesen eine neutrale Bilanz auf.

Nico Hischier verlor mit seinen New Jersey Devils gegen die starken Tampa Bay Lightning mit 2:5. Der Nummer 1 Draft erhielt 15 Minuten Eiszeit und hatte eine Minus-1-Bilanz auf seinem Konto. Mirco Müller war überzählig. 

 

Die weiteren Partien der Nacht:

Calgary Flames - Arizona Coyotes 6:1

New Jersey Devils - Tampa Bay Lightning 2:5

Anaheim Ducks - Nashville Predators 2:5

Edmonton Oilers - Los Angeles Kings 2:5

Nico Hischier hat bei seiner Rückkehr seinen vierten Saisontreffer erzielen können. Beim 2:5 Sieg über die Montréal Canadiens schoss er nach einem schönen Pass von Taylor Hall das wegweisende 1:2. Es blieb sein einziger Punkt des Abends. Mit 15 Minuten Eiszeit (+1) wurde der von einer Oberkörperverletzung zurückkehrende Hischier noch nicht überforciert. Trotzdem brachte er sichtlich Kreativität ins Offensivspiel der Devils.

Der zweite «rote Teufel» Mirco Müller hatte ebenfalls einen guten Abend eingezogen. Er bekam am drittmeisten Eiszeit (20:15) und wies am Ende eine Plus-1-Bilanz auf.

Andrighetto und Niederreiter ohne Skorerpunkte bei Kantersiegen

Die Colorado Avalanche gewannen gegen die immer noch in der Krise steckenden Los Angeles Kings mit 7:3. Obwohl Sven Andrighetto eine Plus-1-Bilanz aufzuweisen und zwei Schüsse aufs gegnerische Tor gebracht hat, blieb er in 14 Minuten Eiszeit punktlos. 

Nino Niederreiter hat einen persönlichen katastrophalen Abend hinter sich. Obwohl die Minnesota Wild mit 4:6 gegen die Ottawa Senators gewannen, hatte der defensiv sonst so zuverlässige Schweizer nach Spielschluss eine Minus-3-Bilanz auf dem Konto. So erhielt er nur 13 Minuten Eiszeit. Bei sechs erzielten Toren der Wild gelang ihm keinen Skorerpunkt. 

Nashville mit weiterem Sieg

Roman Josi und der noch immer in die vierte Sturmformation verbannte Kevin Fiala waren für einmal nicht direkt am Sieg Nashvilles beteiligt. Dafür sprang Yannick Weber mit einem Assistpunkt in die Bresche. So erkämpften die Predators einen 4:1-Sieg gegen die St. Louis Blues. Es ist der 16. Sieg im 22. Saisonspiel.

 

Die Spiele von der Nacht auf Donnerstag:

New York Islanders (ohne Sbisa) - New York Rangers 0:5

Winnipeg Jets - Calgary Flames 3:6

Toronto Maple Leafs - Carolina Hurricanes 2:5

Dallas Stars - Pittsburgh Penguins 1:5

Chicago Blackhawks - Washington Capitals (ohne Siegenthaler) 2:4

Philadelphia Flyers - Buffalo Sabres 2:5

Boston Bruins - Detroit Red Wings 2:3 n. V.

Florida Panthers (ohne Malgin) - Tampa Bay Lightning 3:7

St. Louis Blues  - Nashville Predators 1:4

Ottawa Senators - Minnesota Wild 4:6

Vegas Golden Knights - Arizona Coyotes 3:2

Vancouver Canucks (ohne Bärtschi) - Anaheim Ducks 3:4

Colorado Avalanche - Los Angeles Kings 7:3

Jonas Siegenthaler wurde von den Washington Capitals wieder ins NHL-Team berufen und trainiert seit gestern wieder mit dem Stanley Cup Sieger. Es scheint sich aber eher um eine Absicherung für den bevorstehenden Roadtrip zu handeln. Er trainierte nicht in den ersten drei Verteidigerpaaren und wird vermutlich heute Nacht überzählig sein. 

Meier verliert nach Verlängerung

Die San Jose Sharks mussten gegen die mit einem neuen Trainer angetretenen Edmonton Oilers eine Niederlage einstecken. Timo Meier hatte bei der 4:3 Niederlage nach Verlängerung bei keinem Tor seinen Stock im Spiel. Nach 18 Minuten Eiszeit beendete er das Spiel mit einer Minus-1-Bilanz. Er kam zu zwei Abschlüssen und blockte drei Schüsse.

Es war das einzige Spiel des Abends in der NHL.

Josi und co. gewinnen Spitzenkampf der NHL

Die Nashville Predatores gewinnen den Spitzenkampf der Liga gegen die Tampa Bay Lightning mit 2:3. Mitbeteiligt am Siegestor (1:3) war auch Roman Josi. Dieser startete einen Konter aus dem eigenen Drittel und spielte den Querpass zu Craig Smith, dessen Schuss von Ryan Johansen noch abgelenkt wurde. Josi erhielt erneut knapp 27 Minuten Eiszeit und eine Strafe.

Kevin Fiala wurde in die vierte Sturmformation zurückgesetzt und kam gerade einmal zu sieben Minuten Eiszeit. Weber stand 12 Minuten auf dem Eis. Alle drei Schweizer hatten eine ausgeglichene Bilanz.

 

Die Resultate von der Nacht auf Dienstag:

Tampa Bay Lightning - Nashville Predators 2:3

Buffalo Sabres - Pittsburgh Penguins 5:4 n. V.

Columbus Blue Jackets - Toronto Maple Leafs 2:4

Dallas Stars - New York Rangers 1:2

Washington Capitals - Montréal Canadiens 5:4 n. V.

Florida Panthers - Ottawa Senators 7:5

Los Angeles Kings - St. Louis Blues 2:0

Vegas Golden Knights - Calgary Flames 2:7

Winnipeg Jets - Vancouver Canucks 6.3

Andrighetto erzielt seinen zweiten Saisontreffer

Sven Andrighetto hat im zweiten Spiel nach seiner Rückkehr seinen zweiten Saisontreffer erzielt. Er verwertete einen Pass von hinter dem Tor ins nahe Eck zum 1:1 Ausgleich. Zuvor stiess er seinen Gegenspieler etwas fragwürdig mit einem Crosscheck nieder. 

Auch beim zweiten Tor der Avalanche hatte Andrighetto seine Füsse im Spiel. Im Powerplay verdeckte er dem Torhüter entscheidend die Sicht, so dass dieser einen Schuss von der blauen Linie nur abprallen liess. Der Abpraller verwertete Nathan MacKinnon zum 2:3 Anschlusstreffer.

Am Ende gewannen die Colorado Avalanche mit 4:3 n. V. gegen die Anaheim Ducks. Andrighetto kam zu zwölf Minuten Eiszeit und wies eine neutrale Bilanz auf. 

 

Niederreiter und Müller mit Niederlagen

Die Minnesota Wild mit Nino Niederreiter mussten gegen die Chicago Blackhawks eine 1:3 Niederlage einstecken. Niederreiter erhielt 16 Minuten Eiszeit und war beim einzigen Tor der Wild auf dem Feld (Powerplay-Tor). Er hatte eine ausgeglichene Bilanz.

Die New Jersey Devils müssen immer noch ohne Nico Hischier auskommen. So verloren sie das torarme Spiel gegen die Carolina Hurricanes mit 1:2. Mirco Müller wies dabei eine Minus-1-Bilanz auf. Er konnte jedoch nicht mit seinem üblichen Verteidigungspartner  Sami Vatanen zusammenspielen, da dieser momentan wie Hischier verletzt ausfällt.

 

Die Resultate von der Nacht auf Montag:

Dallas Stars - New York Islanders 6:2

New Jersey Devils - Carolina Hurricanes 1:2

Minnesota Wild - Chicago Blackhawks 1:3

Colorado Avalanche - Anaheim Ducks 4:3 n. V.

Vegas Golden Knights - Edmonton Oilers 6:3

Die New York Islanders verloren gegen die Dallas Stars nach einem schwachen Mitteldrittel mit vier Gegentoren mit 6:2. Dabei zu seinem fünften Saisoneinsatz kam Luca Sbisa. Dem Schweizer merkte man die fehlende Spielpraxis und somit das fehlende Selbstvertrauen deutlich an. So musste er nach 16 Minuten Eiszeit (am wenigsten aller Islanders Verteidiger) mit einer Minus-2-Bilanz vom Feld.

Malgin und Siegenthaler in die AHL

Denis Malgin und Jonas Siegenthaler wurden von den Florida Panthers bzw. den Washington Capitals in die AHL geschickt. Während die Rückstufung bei Siegenthaler absehbar war, - er gab in der vergangenen Woche aufgrund zwei verletzungsbedingten Absenzen sein NHL-Debüt beim Stanley Cup Sieger - hat sich die Versetzung Malgins in den letzten Tagen immer mehr abgezeichnet. Nachdem er in den ersten Spielen gesetzt war, musste er zuletzt öfters von der Tribüne aus zuschauen. In 14 Einsätzen hat er ein Tor und vier Assits erzielt. 

Andrighetto wieder einsatzbereit

Sven Andrighetto hat im Spiel gegen die Washington Capitals in der Nacht auf Samstag sein Comeback gegeben. Der Flügel der Colorado Avalanche war aufgrund einer Unterkörperverletzung seit Anfang November out. In der vierten Sturmlinie wurde er nun langsam wieder an den Rhythmus herangeführt, konnte aber nock keine Akzente setzen. Das Spiel gewann Washington mit 3:2 nach Verlängerung.

Niederreiter trifft - Meier, Josi und Malgin mit Assist

Niederreiter trifft im Powerplay

Nino Niederreiter hat beim 2:6-Sieg über die Vancouver Canucks das zwischenzeitliche 0:3 erzielt. Im Powerplay lief er sich im Slot frei und konnte einen scharfen Pass von Mikko Koivu gekonnt in die Maschen ablenken. Es ist der zweite Saisontreffer des Bündners. Trotz des Treffers kam Niederreiter relativ wenig zum Einsatz (13:20), hatte aber eine Plus-1-Bilanz. Er nahm auch eine kleine Strafe.

Vancouver musste immer noch ohne Sven Bärtschi auskommen.

Niederlagen trotz Schweizer Assists

Die Florida Panthers gingen dank eines Assists von Denis Malgin im Spiel gegen die Columbus Blue Jackets früh in Führung. Obwohl die Panthers bis zur ersten Drittelspause mit 2:0 in Front lagen, gaben sie das Spiel noch aus der Hand und verloren 3:7. Malgin erhielt als Flügelspieler wieder einmal etwas mehr Eiszeit (12:48) und hatte eine das gute neutrale Bilanz. Teamkollege Jonathan Huberdeau wies vergleichsweise eine Minus-6-Bilanz, Vincent Trocheck eine Minus-5-Bilanz auf.

Ebenfalls nach einem Vorsprung noch die weisse Fahne schwenken mussten Timo Meier und seine San Jose Sharks Jose Sharks. Im ersten Drittel lagen sie mit 2:3 in Führung. Beim Führungstreffer hatte Timo Meier mit einem zweiten Assist seinen Stock im Spiel. Am Ende verloren die Sharks aber gegen die Toronto Maple Leafs, bei denen Auston Matthews immer noch mit einer Verletzung zu kämpfen hat , mit 5:3.

Meier wies bei 17 Minuten Eiszeit eine Minus-1-Bilanz auf und schoss vier Mal aufs gegnerische Tor.

Die Nashville Predators mussten gegen die Arizona Coyotes eine überraschende Niederlage einstecken. Trotz 46:23 Schüssen verlor das Team um Josi, Fiala und Weber 1:2. Kevin Fiala erhielt die Chance, in der ersten Sturmreihe für Torgefahr zu sorgen. Obwohl er über 20 Minuten Eiszeit erhielt, nutzte er diese nicht und musste mit einer Minus-2-Bilanz vom Eis gehen. 

Roman Josi hatte beim einzigen Treffer der Predators seinen Stock im Spiel. Er durfte sich den zweiten Assistpuntk notieren lassen. Nach Spielschluss wies auch er eine negativen Bilanz auf (-1). Aufgrund der Forcierung der besten Kräfte kam Josi knapp 28 Minuten zum Einsatz. Yannick Weber erhielt nur gerade zehn Minuten Eiszeit (neutrale Bilanz).

New Jersey siegt erneut ohne Hischier

Die New Jersey Devils - ohne Nico Hischier - kamen zu einem souveränen 3:0 Erfolg gegen die Philadelphia Flyers. Mirco Müller kam aufgrund des Ausfalls seines Verteidigungspartners Sami Vatanen 23 Minuten zum Einsatz. Er teilte drei Hits aus und durfte sich persönlich über eine Plus-2-Bilanz freuen.

Luca Sbisa war beim 5:7 Sieg der New York Islanders gegen den Stadtrivalen, die Rangers, erneut überzählig.

 

Die Resultate von der Nacht auf Freitag:

New York Rangers - New York Islanders 5:7

Toronto Maple Leafs - San Jose Sharks 5:3

Montréal Canadiens - Calgary Flames 3:2

New Jersey Devils - Philadelphia Flyers 3:0

Tampa Bay Lightning - Pittsburgh Penguins 4:3

Florida Panthers - Columbus Blue Jackets 3:7

Detroit Red Wings - Ottawa Senators 1:2

Vancouver Canucks - Minnesota Wild 2:6

Nashville Predators - Arizona Coyotes 1:2

Siegenthaler mit zweitem NHL-Einsatz

 

Der Stanley Cup Sieger schwächelt weiter. Die Washington Capitals liegen nach 18 Spielen (8 Siege - 7 Niederlagen - 3 Niederlagen n. V./P.) ausserhalb der Playoff-Plätze. Jonas Siegenthaler kam gegen die Winnipeg Jets (1:3 Niederlage) zu elf Minuten Eiszeit. Er teilte zwar keinen Check aus, blockte aber zwei Schüsse und hatte eine neutrale Bilanz.

 

Die Spiele von der Nacht auf Donnerstag:

Washington Capitals - Winnipeg Jets 1:3

St. Louis Blues - Chicago Blackhawks 0:1

Boston Bruins - Colorado Avalanche 3:6

Anaheim Ducks - Vegas Golden Knights 0:5

Fiala mit einzigem Schweizer Punkt der Nacht - Sbisa wieder einmal im Aufgebot

Timo Meier und seine San Jose Sharks können sich im Schweizer Duell gegen die Nashville Predators um Roman Josi, Kevin Fiala und Yannick Weber über einen 5:4 Sieg freuen, Meier jedoch nicht über einen Skorerpunkt.  

Das Spiel begann vielversprechend für die Sharks. Nach dem ersten Drittel führten sie bereits 3:0. Doch der Leader der NHL kam nochmals zurück, kehrte die Partie und führte im dritten Abschnitt dank eines Assists von Fiala plötzlich mit 3:4. Aber das Spektakel war noch nicht zu Ende: San Jose drehte das Spiel mit zwei Toren kurz vor Schluss und gewann doch noch mit 5:4. 

Meier, Josi und Weber sammelten keine Skorerpunkte, Fiala liess sich einen Assistpunkt gutschreiben. Josi erhielt 28 Minuten Eiszeit und war der einzige Schweizer mit einer positiven Bilanz (+1). Meier und Fiala hatten jeweils eine Minus-1-Bilanz, Weber musste sich eine Minus-2-Bilanz notieren lassen. Letzterer kam mit 17 Minuten zu überdurchschnittlich viel Eiszeit, da P.K. Subban, Verteidiger der Predators, bereits früh in die Kabine gegangen war.

Die Minnesota Wild mit Nino Niederreiter mussten wieder einmal eine Niederlage einstecken. Die Washington Capitals unterlagen sie mit 5:2. Niederreiter hatte eine ausgeglichene Bilanz, zwei Schüsse aufs gegnerische Tor und teilte vier Checks aus.

Sbisa mit viertem Saisoneinsatz

Luca Sbisa erhielt wieder einmal die Chance auf dem Matchblatt zu stehen. Der Verteidiger stand zwar mit 16 Minuten am wenigsten aller Verteidiger auf dem Eis, durfte aber fast fünf Minuten und somit am meisten Unterzahl spielen. Seine Sache machte er auf dem Papier ordentlich und wies eine Plus-1-Bilanz auf. Das Spiel gewannen die New York Islanders mit 2:5 gegen die Vancouver Canucks, die immer noch verletzungsbedingt auf Sven Bärtschi verzichten müssen.

Die New Jersey Devils gewannen nach sechs Niederlagen aus den letzten sieben Spielen 2:4 gegen die Pittsburgh Penguins. Nico Hischier fehlte dabei verletzt. Mirco Müller war hingegen wieder im Aufgebot und bekam knapp 20 Minuten Eiszeit. Er blieb punktlos und wies eine neutrale Bilanz auf.

Denis Malgin blieb beim 2:1 Sieg der Florida Panthers gegen die Philadelphia Flyers weitgehend unauffällig. Der Schweizer stand nur acht Minuten auf dem Eis und konnte einmal aufs Tor schiessen.

 

Die weiteren Resultate vom 13.11.:

Vancouver Canucks - New York Islanders 2:5

Nashville Predators - San Jose Sharks 4:5

Toronto Maple Leafs - Los Angeles Kings 5:1

Pittsburgh Penguins - New Jersey Devils 2:4

Florida Panthers - Philadelphia Flyers 2:1

Tampa Bay Lightning - Buffalo Sabres 1:2

Arizona Coyotes - Detroit Red Wings 1:6

Washington Capitals - Minnesota Wild 5:2

Montréal Canadiens - Edmonton Oilers 2:6

Fiala mit zweitem Saisontreffer

Die Nashville Predators erkämpfen sich in einem torarmen Spiel gegen die Anaheim Ducks zumindest einen Punkt. Kevin Fiala erzielte die einzige Kiste der Predators. Das Spiel ging nach dem Penaltyschiessen mit 1:2 verloren. 

Roman Josi stand mehr als 27 Minuten auf dem Eis, davon über acht extrem kräftezerrende Minuten mit einem Mann weniger. Er wies eine Minus-1-Bilanz auf.

Fiala musste trotz seines Treffers bei Gleichzahl mit einer neutralen Bilanz vom Eis  (17:54 Minuten Eiszeit).

Yannick Weber erhielt nur 10 Minuten Spielzeit und hatte eine ausgeglichene Bilanz.

Die weiteren Resultate vom 12.11.:
Vancouver Canucks - New York Rangers 1:2
Chicago Blackhawks - Carolina Hurricanes 2:3 n. V.
Columbus Blue Jackets - Dallas Stars 2:1
Nashville Predators - Anaheim Ducks 1:2 n. P. 

Niederreiter und Meier punkten - Hischier verletzt?

 

Die Minnesota Wild gewinnen gegen die St. Louis Blues mit 3:2. Damit springen sie ligaweit auf den dritten Platz (11 Siege - 4 Niederlage - 2 Niederlagen n. V.). Nino NIederreiter konnte sich einen Assistpunkt notieren lassen. Zach Parise verwandelte einen Lattenschuss des Schweizers zum 1:1.

Trotz einer Torbeteiligung Niederreiters wies er am Ende eine Minus-1-Bilanz auf, da er bei beiden Gegentoren auf dem Eis stand.

Hischier verletzt out

Die New Jersey Devils mussten die dritte Niederlage in Serie einstecken. Gegen die Winnipeg Jets gab es eine 2:5 Klatsche. Die Devils verloren aber nicht nur das Spiel, sondern auch Nummer 1 Draft Nico Hischier. Der Schweizer fiel im ersten Drittel aus und stand nur 6 Minuten auf dem Eis. Er kehrte nicht mehr zurück. Seine Verletzung ist unklar, es soll sich um eine Oberkörper- oder eine Handverletzung handeln.

Gar nicht im Aufgebot war Mirco Müller. Der Verteidiger fehlte überzählig.

Denis Malgin blieb im Spiel nach seinem ersten Saisontreffer punktlos. Er erhielt 12 Minuten Eiszeit in der dritten Sturmformation. Das Spiel gewinnen die Florida Panthers mit 1:5 dank einem starken Mitteldrittel, in dem sie alle Tore erzielt haben.

Für Timo Meier geht die Saison erfolgreich weiter. Das 1:3 seiner Sharks ins leere Tor konnte er mit einem zweiten Assist vorbereiten, indem er die Scheibe aus dem eigenen Drittel befreien konnte. Meier steht nach 18 Spielen bei 18 Punkten, die Sharks mit 21 Punkten auf Rang drei der Pacific Division.

 

Die weiteren Resultate vom 12.11.: 

Minnesota Wild - St. Louis Blues 3:2

Ottawa Senators - Florida Panthers 1:5

Arizona Coyotes - Washington Capitals 4:1

New Jersey Devils - Winnipeg Jets 2:5

Vegas Golden Knights - Boston Bruins 1:4

Calgary Flames - San Jose Sharks 1:3

Colorado Avalanche - Edmonton Oilers 4:1

Siegenthaler mit dem Call-Up

Die Stunden vergehen schnell. So auch in Amerika. Wenige Stunden nachdem wir über Jonas Siegenthaler in der AHL berichter haben, folgt der Call-Up zu den Washington Capitals. Diese haben mit John Carlson und Brooks Orpik gleich zwei angeschlagene Spieler, bei welchen einen Einsatz im nächsten Spiel fraglich ist. So wird Siegenthaler in der Nacht auf Samstag möglicherweise sein NHL-Debüt feiern können.

Nach 15 Spielen: Niederreiter gelingt erster Saisontreffer

Es ist eine Erlösung wie sie in der Bibel nur mit dem Tod verglichen werden kann: Nino Niederreiter hat im 15. Spiel seinen ersten Saisontreffer erzielt! Nach einem abgelenkten Querpass von Zack Parise fand der Puck den Weg von Niederreiters Stock über die Linie. Der Jubel kannte kaum Grenzen, in den Mikrophonen waren die «Yeees»-Rufe Niederreiters zu hören, obwohl es nur der 1:1 Ausgleich war. Doch der Treffer legte die Grundlage für den 3:1-Erfolg der Wilds gegen die Los Angeles Kings. Niederreiter erhielt dabei 14 Minuten Eiszeit und wies eine ausgeglichene Bilanz auf, da sein Treffer im Powerplay erzielt wurde.

Timo Meier gehört weiterhin zu den besten Torschützen der NHL. Mit seinem 12. Saisontreffer im Spiel gegen die Dallas Stars schliesst er in der Statistik zu Patrick Kane, Alexander Ovetchkin und David Pastrnak auf. Der 22-Jährige lenkte einen Querpass souverän in die Maschen ab, nachdem er sich im Slot seinen Platz erkämpft hatte. Es blieb trotz fünf Torschüssen Meiers einziger Punkt des Abends, so dass er nach 20 Minuten Eiszeit mit einer Plus-1-Bilanz vom Eis ging.

Die Florida Panthers mit Denis Malgin gewannen das Spiel gegen die Edmonton Oilers mit 1:4. Malgin kam kaum zum Einsatz und stand nur knapp neun Minuten auf dem Eis. Ihm gelangen keine Skorerpunkte, er hatte aber eine Plus-1-Bilanz.

 

Die weiteren Resultate vom 8.11.:

New York Islanders  - Tampa Bay Lightning 2:4

San Jose Sharks - Dallas Stars 3:4

Vancouver Canucks - Boston Bruins 8:5

Edmonton Oilers - Florida Panthers 1:4

Arizona Coyotes - Philadelphia Flyers 4:5 n. V.

Buffalo Sabres - Montréal Canadiens 6:5 n. V.

Vegas Golden Knights - Ottawa Senators 5:3

Carolina Hurricanes - Chicago Blackhawks 4:3

Minnesota Wild - Los Angeles Kings 3:1

Nashville Schweizer mit Assists

Die Nashville Predators gewannen dank einem 4:1 Sieg gegen die Colorado Avalanche zum vierten Mal in Folge. Der Matchwinner war Colton Sissons, der einen Hattrick erzielt hatte.

Das 2:0 machte Sissons durch einen präzisen Handgelenkschuss nach Pass von Roman Josi. Beim 3:1 lenkte er einen Schuss von Kyle Turris ins Tor ab. Zuvor hatten Josi und Kevin Fiala die gegnerische Verteidigung im Powerplay gekonnt ausgespielt, so dass Turris frei zum Abschluss kam. Fiala konnte sich den letzten Assist gutschreiben lassen.

Insgesamt ein solider Auftritt Nashvilles, Josi wies eine Plus-1-Bilanz, Fiala und Yannick Weber eine ausgeglichene Bilanz auf. Der Captain der Predators erhielt wieder einmal am meisten Eiszeit (24:55), während sich Fiala aufgrund des Ausfalls von Viktor Arvidsson in der ersten Linie neben Filip Forsberg und Ryan Johansen behaupten durfte (17:32). Weber stand 13 Minuten auf dem Eis.

Die Spiele vom 7.11.:

Nashville Predators - Colorado Avalanche 4:1

Pittsburgh Penguins - Washington Capitals 1:2

Calgary Flames - Anaheim Ducks 2:3

New Jersey verspielt erneut einen 2:0 Vorsprung

Nein, nicht schon wieder! Die New Jersey Devils gehen nach elf Spielminuten mit 2:0 in Führung. Doch anstatt den Vorsprung souverän über die Zeit zu bringen, verspielen sie diesen zum zweiten Mal innert einer Woche! Nach der 8:3 Niederlage in der vergangenen Woche gegen Tampa Bay gehen sie in der vergangenen Nacht mit 3:7 gegen die Ottawa Senators unter. 

Der Start ist den Devils gelungen. Hischier bereitete das 1:0 mit dem ersten, das 2:0 mit dem zweiten Assist vor. Beide Tore wurden bei nummerischem Gleichstand erzielt. Dann aber fielen die Devils auseinander, kassierten Tor um Tor und so stand es bis im dritten Drittel 2:5. Am Ende resultierte eine 3:7 Niederlage. 

Hischier konnte seine Plus-2-Bilanz durch die ersten beiden Tore beibehalten und erhielt 19 Minuten Eiszeit. Mirco Müller wies eine Minus-2-Bilanz auf und stand 18 Minuten im Einsatz. 

Meier punktlos - Niederreiter bereitet Treffer vor

Im Schweizer Duell zwischen den Minnesota Wild und den San Jose Sharks blieb Timo Meier erneut punktlos. Dafür durfte sich Nino Niederreiter in die Skorerliste eintragen. Dieser bereitete den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer im Powerplay vor. Die Sharks gewannen trotzdem knapp mit 3:4.

Meier war in seinen 16 Minuten Eiszeit (-1) engagiert, schoss zweimal aufs Tor und teilte drei Checks aus. Er musste aber auch eine kleine Strafe absitzen.

Niederreiter erhielt 14 Minuten Eiszeit und hatte ebenfalls zwei Torschüsse. Er musste mit einer Minus-2-Bilanz vom Eis gehen. 

Dean Kukan stand bei den Columbus Blue Jackets gegen die Dallas Stars auch wieder einmal auf dem Matchblatt. Der Verteidiger durfte 13 Minuten ran und hatte eine neutrale Bilanz.

Nach einem starken Saisonstart mussten die New Jersey Devils zuletzt drei Niederlagen in Folge einstecken. Nun ist diese Serie endlich gerissen. Die Devils gewannen gegen die Pittsburgh Penguins ohne Schweizer Skorerpunkte mit 5:1.

Brian Boyle war mit einem Hattrick der Matchwinner. Zwei Tore schoss er im Powerplay, in dem auch Nico Hischier auf dem Eis stand. Dieser blieb allerdings grösstenteils blass. So ging er nach 17 Minuten Eiszeit mit einer neutralen Bilanz vom Eis.

Mirco Müller stand beim einzigen Gegentor auf dem Spielfeld und hatte am Ende eine Minus-1-Bilanz. Trotzdem erhielt er am zweitmeisten Einsatzzeit seines Teams (20:27).

 

Die Resultate vom 5.11.:

Montréal Canadiens - New York Islanders 4:3 n. P. 

Dallas Stars - Boston Bruins 1:2 n. V.

New Jersey Devils - Pittsburgh Penguins 5:1

Edmonton Oilers - Washington Capitals 2:4

Philadelphia Flyers - Arizona Coyotes 5:2

Meiers Punkteserie ist beendet

In neun Spielen in Serie hat Timo Meier immer gepunktet. Gegen die Columbus Blue Jackets ist diese Serie nun gerissen. Der 22-Jährige schoss zwar vier Mal aufs Tor, doch der Puck wollte einfach nicht ins Tor der Blue Jackets. 45 zu 27 hiess am Ende das Schussverhältnis zugunsten der Sharks, 4:1 das Resultat zugunsten der Blue Jackets.

Meier wies eine Minus-2-Bilanz auf und erhielt eine kleine Strafe. Er stand 18 Minuten auf dem Eis.

Josi mit drittem Saisontreffer

Die Nashville Predators gewannen in der Nacht auf Freitag das Spiel gegen die Tampa Bay Lightning mit 2:1.  Das Game-Winning Goal an diesem Abend schoss Roman Josi. Der Captain der Predators schaltete sich wie so oft in den Angriff ein und musste einen klasse Querpass von Johanson sechs Sekunden vor Ende des ersten Drittels nur noch ins Tor zum 2:0 schieben. Insgesamt stand der Verteidiger 22 Minuten auf dem Eis und hatte eine Plus-1-Bilanz.

Kevin Fiala (15:10) und Yannick Weber blieben ohne Skorerpunkte, ersterer hatte eine Plus-1, zweiterer eine neutrale Bilanz.

Der Sieg der Predators war eher schmeichelhaft. Sie waren ihrem Gegner mit einem Schussverhältnis von 24:43 deutlich unterlegen. Zwei Schüsse kamen von Josi und je einer von Weber und Fiala.

Hischier mit zwei Assists

Nico Hischier und Mirco Müller verloren mit den New Jersey Devils gegen die Detroit Red Wings mit 4:3. Die Devils hatten kurz vor Schluss im Powerplay die Chance mit 3:2 vorzulegen, kassierten aber einen Shorthander. Detroit konnte dann mit einem Empty Netter einen Zweitore-Vorsprung herstellen, welcher auch nötig gewesen war. Vier Sekunden vor Schluss gelang New Jersey noch der Anschlusstreffer im Powerplay.

Hischier konnte sich an diesem Abend zwei weitere Assists in Überzahl gutschreiben lassen. Er stand knapp 20 Minuten auf dem Eis, musste dieses aber mit einer Minus-2-Bilanz verlassen (Shorthander + Empty Netter).

Müller kam auf 16 Minuten Eiszeit und eine neutrale Bilanz. Der Verteidiger war beim Stand von 1:1 in eine Schlägerei verwickelt und erhielt eine 5 Minuten Strafe. Den Fight verlor aber relativ deutlich.

 

Die Spiele vom 1.11:

Winnipeg Jets - Florida Panthers 4:2

Dallas Stars - Toronto Maple Leafs 2:1

Nashville Predators - Tampa Bay Lightning 4:1 

Pittsburgh Penguins - New York Islanders 2:3 n. P.

Washington Capitals - Montréal Canadiens 4:6

New Jersey Devils - Detroit Red Wings 3:4

Buffalo Sabres - Ottawa Senators 2:4

 

Die späteren Partien:

Vegas Golden Knights - St. Louis Blues 3:5

Colorado Avalanche - Calgary Flames 5:6

Chicago Blackhawks - Edmonton Oilers 0:4

New York Rangers - Anaheim Ducks 3:2 n. P.

Philadelphia Flyers - Los Angeles Kings 5:2

Columbus Blue Jackets - San Jose Sharks 4:1

Andrighetto erneut verletzt

Nachdem Sven Andrighetto bereits die ersten Wochen der NHL Saison 2018/19 verpasst hatte, verletzte sich der Schweizer schon wieder. Er wurde von den Colorado Avalanche auf die «Injury Reserved List» gesetzt. 

Andrighetto hat sich eine Unterkörperverletzung zugezogen, welche von Woche zu Woche beurteilt werden muss. Deshalb ist die Ausfallzeit unklar.

Niederreiter verliert erstmals seit fünf Spielen

Die Minnesota Wild verlieren gegen die Vancouver Canucks, welche ohne den verletzten Sven Bärtschi auskommen mussten, mit 2:5. Nino Niederreiter zog erneut einen punktelosen Abend ein. Er erhielt 16 Minuten Eiszeit und konnte dreimal aufs Tor schiessen. Am Ende musste er trotzdem mit einer Minus-1-Bilanz vom Eis.

Die Resultate von der Nacht auf Montag:

Minnesota Wild - Vancouver Canucks 2:5

Calgary Flames - Toronto Maple Leafs 3:1

It’s Timo-time in Anaheim

Timo Meier hätte in der Nacht auf Montag seinen ersten Hattrick in der NHL erzielen können, doch ein Tor wurde ihm beraubt.

Die grosse Timo-Show begann im zweiten Drittel, als Meier den Führungstreffer zum 2:1 auflegte. Danach war er an der Reihe mit Tore schiessen. Nach einem schönen Querpass hämmerte er die Scheibe mit einem One-Timer in die untere rechte Ecke. Der Schuss wäre für den Torhüter Anaheims wohl haltbar gewesen, rutschte ihm aber zwischen Arm und Bein durch.

Wenige Minuten später lag der Puck schon wieder im Tor. Und erneut war es Timo Meier. Doch sogleich folgten Proteste des gegnerischen Trainers. Dieser behielt recht: Dem Treffer Meiers ging ein Offside voraus, welches zwar keinerlei Auswirkungen auf Meiers Treffer gehabt hätte, dennoch geahndet werden musste.

Anstatt mit dem vorentscheidenden 4:1 in die zweite Drittelspause zu gehen, konnten die Anaheim Ducks das Resultat im Schlussabschnitt nochmals auf 3:3 stellen. Es folgte die Verlängerung. Und wer sollte den Siegtreffer erzielen als der 22-jährige Schweizer? Nach einem Schuss von Donskoi stocherte Meier nach zig Versuchen die Scheibe doch noch über die Linie und beschert den Sharks die volle Punktzahl.

Am Ende wurde Meier mit zwei Toren und einem Assist verdientermassen zum besten Spieler der Partie ausgezeichnet. Er war bei allen vier Toren der Sharks und keinem Gegentor auf dem Eis und hatte somit eine hervorragende Plus-4-Bilanz.

Meier trifft schon wieder

Timo Meier hat gegen die Carolina Hurricanes seinen sechsten Saisontreffer erzielt. Der Flügelstürmer stocherte im Powerplay die Scheibe zum zwischenzeitlichen 2:0 über die Linie. Damit steht er nach zehn Spielen bei neun Punkten. 

Bei der 3:4 Niederlage nach Verlängerung erhielt Meier 18 Minuten Eiszeit und schoss sechs Mal aufs gegnerische Tor. Trotzdem stand er am Ende mit einer Minus-1-Bilanz da.

Starke Schweizer in Direktduell - Hischier mit Doppelpack

Im Duell zwischen den New Jersey Devils und den Nashville Predators standen gleich fünf Schweizer auf dem Eis. Vier davon konnten Punkte sammeln.

New Jersey ging früh durch ihre Topformation Hall, Hischier und Palmieri in Führung. Hischier führte einen regelrechten Krieg vor dem gegnerischen Tor, war aber punktemässig noch nicht daran beteiligt.

Dann folgte der überraschende Ausgleich. Yannick Weber schoss nach einem Gegenstoss einfach mal aufs Tor. Torhüter Kinkaid verschätzte sich und liess den harmlos aussehenden Schuss von Weber durch. Der Konter wurde von Kevin Fiala eingeleitet. 

Kurz vor Ende des ersten Drittels durften die Devils erstmals in Überzahl ran. Taylor Hall behält auf der rechten Seite die Geduld und spielt genau im richtigen Moment einen scharfen Pass zum sich anbietenden Hischier. Dieser hält nur denn Stock hin und der Puck wird unhaltbar in die Maschen abgelenkt: 1:2 Devils. 

Im zweiten Drittel hat Roman Josi einen Energieanfall, stürmt ins gegnerische Drittel und legt zurück auf Kyle Turris, welcher den Querpass auf Arvidsson spielt. Der Schwede zirket den Puck gekonnt in die Maschen: 2:2 Ausgleich der Predators.

Nun waren die Devils wieder an der Reihe. Palmieri läuft an der rechten Bande mit dem Puck ins Drittel, während Hischier mit vollem Zug in Richtung Tor stürmt. Palmieri spielt den Flippass vors Tor und Hischier muss erneut nur die Schaufel hinhalten: 2:3 New Jersey.

Die Devils konnten das Spiel aber nicht über die Zeit bringen. Nashville glich durch Forsberg die Partie zum dritten Mal aus.  In der Verlängerung hatten die Predators das Glück auf ihrer Seite und gewannen 4:3.

Hischier wurde hinter Kyle Turris, der den Game Winner erzielt hatte, zum zweitbesten Spieler der Partie gewählt.

Mirco Müller war der einzige Schweizer, der in diesem Spiel punktlos blieb. Er erhielt 18 Minuten Eiszeit und hatte eine neutrale Bilanz. 
Hischier bekam ebenfalls 18 Minuten Eiszeit und wies eine Plus-2-Bilanz auf. 

Josi stand einmal mehr mit über 27 Minuten am meisten auf dem Feld und liess sich wie Fiala eine Plus-1-Bilanz notieren. Dieser stand 12 Minuten auf dem Eis. Weber musste sich trotz seines ersten Saisontores mit 8 Minuten Eiszeit begnügen, in denen er aber eine Plus-2-Bilanz aufwies. 

Im zweiten Spiel mit Schweizer Beteiligung gewannen die Minnesota Wilds gegen die LA Kings mit 4:1. Nino Niederreiter blieb während 15 Minuten Eiszeit punktlos und hatte eine Plus-1-Bilanz. 

Dean Kukan war beim Sieg der Columbus Blue Jackets überzählig. Sven Bärtschi fehlte den Vancouver Canucks verletzungsbedingt. 

 

Die Resultate von der Nacht auf Freitag:

Philadelphia Flyers - Boston Bruins 0:3 

Montréal Canadiens - Buffalo Sabres 3:4

Nashville Predators - New Jersey Devils 4:3 n. V.

Columbus Blue Jackets - St. Louis Blues 7:4

Los Angeles Kings - Minnesota Wild 1:4

New York Rangers - Chicago Blackhawks 1:4

Anaheim Ducks - Dallas Stars 2:5

Pittsburgh Penguins - Calgary Flames 9:1

Washington Capitals - Edmonton Oilers 1:4

Vancouver Canucks - Arizona Coyotes 1:4

Bärtschi verletzt - Andrighetto mit Niederlage

Sven Bärtschi hat sich im Spiel gegen die Vegas Golden Knights eine noch unbekannte Oberkörperverletzung zugezogen und kehrte nicht mehr ins Spiel zurück. Nach 6:34 Minuten auf dem Eis war für ihn Schluss. Das Spiel wurde im Penaltyschiessen zu Gunsten der Canucks entschieden.

Die Colorado Avalanche mit Sven Andrighetto in der zweiten Sturmformation verloren gegen die Tampa Bay Lightning knapp mit 1:0. Das einzige Tor schoss Nikita Kucherov im Powerplay. Andrighetto kam zu 15 Minuten Eiszeit und zu vier Torschüssen. Tore wollten an diesem Abend für Colorado keine fallen.

Im möglichen Schweizer Duell zwischen den Florida Panthers und den New York Islanders waren sowohl Denis Malgin - nach einer dürftigen Leistung gestern - als auch Luca  Sbisa überzählig.

Die Resultate von der Nacht auf Donnerstag:

Florida Panthers - New York Islanders 3:2 (FLA: Vatrano, Dadonov, Hoffman; NYI: Nelson, Eberle)

Toronto Maple Leafs - Winnipeg Jets 4:2 (TOR: Kapanen, Tavares, Kadri, Ennis; WPG: Ehlers, Scheifele)

Tampa Bay Lightning - Colorado Avalanche 1:0 (TBL: Kucherov)

Vancouver Canucks - Vegas Golden Knights 3:2 n. V.(VAN: Bo Horvat (2); VGK: Pacioretty, Reaves)

Meier on fire - Malgin und Kukan kosten ihren Teams durch Strafen Punkte

„Timo Meier on fire“, hallte es vor einem Jahr durchs Stadion der San Jose Sharks. In der noch jungen Saison haben die Fans der Sharks bereits wieder allen Grund, den Schweizer zu feiern. Gegen die Nashville Predators eröffnete Meier das Skore im Powerplay mit dem Führungstreffer. Im zweiten Drittel bereitete er den 2:2 Ausgleich vor. Trotzdem stand Meier am Ende des Spiels mit einer Minus-2-Bilanz da. 

Roman Josi, Kevin Fiala und Yannick Weber auf der anderen Seite blieben blass. Keiner der drei konnte einen Skorerpunkt sammeln. Josi und Weber wiesen eine neutrale Bilanz auf, während Fiala mit einer Minus-2-Bilnaz vom Eis  ging.

Jois erhielt sagenhafte 26:56 Minuten Eiszeit. Weber musste sich hingegen mit knapp 11 Minuten und Fiala mit 14 Minuten begnügen.

Denis Malgin musste mit den Florida Panthers eine 2:5 Niederlage gegen die New York Rangers einstecken. Der junge Schweizer erhielt nur 11 Minuten und somit am wenigsten Eiszeit seines Teams. Er musste insgesamt vier Minuten auf der Strafbank verbringen und ermöglichte so den Rangers das vorentscheidende 1:3 im Powerplay.

Dean Kukan durfte bei den Columbus Blue Jackets bei der 4:1 Niederlage gegen die Arizona Coyotes für 12 Minuten ran. Er konnte sich keine Schüsse gutschreiben, ermöglichte aber wie Malgin dem Gegner ein Powerplay-Tor durch eine unnötige Strafe. 

Bärtschi mit drittem Saisontreffer

Die Vancouver Canucks verloren gegen die Washington Capitals mit 5:2 trotz einem Tor von Sven Bartsch. Der Schweizer traf bereits zum dritten Mal in dieser Saison. Er versenkte im Powerplay einen Abpraller ins leere Tore. Der Flügel der ersten Sturmreihe kam zu 18 Minuten Eiszeit und hatte eine ausgeglichene Bilanz.

Sven Bärtschi ist nach neun Spielen schon bei drei Toren und drei Assists angelangt. (Mark LoMoglio/Icon Sportswire)

Sven Andrighetto erhält nach seiner Rückkehr immer mehr Eiszeit. Er stand 14 Minuten auf dem Eis und schoss am meisten seines Teams aufs gegnerische Toronto Maple Leafs (4 Schüsse). Punkte gelangen ihm keine (neutrale Bilanz).

Die Spiele vom 22.Oktober:

Colorado Avalanche - Philadelphia Flyers 4:1 (COL: Rantanen (2), Landeskog, Nieto; PHI: Patrick)

Carolina Hurricanes - Detroit Red Wings 3:1 (CAR: Faulk, Ferland, Martinook; DET: Athanasiou)

St. Louis Blues - Winnipeg Jets 4:5 (STL: O’Reilly, Parayko, Dunn, Perron; WPG: Scheifele(2), Chiarot, Little, Trouba)

Washington Capitals - Vancouver Canucks 5:2 (WSH: Carlson, Kuznetsov, Ovechkin (2), Oshie; VAN: Stecher, Bärtschi)

Andrighetto gewinnt - Hischier und Müller verlieren

Sven Andrighetto gewinnt mit den Colorado Avalanche gegen die Carolina Hurricanes 3:1. Der Schweizer stand etwas über zehn Minuten auf dem Eis und hatte eine Plus-1-Bilanz. Er konnte sich keine Skorerpunkte und keinen Schuss notieren lassen.

Die New Jersey Devils verlieren gegen die Philadelphia Flyers (2:5) zum zweiten Mal in Folge. Das Resultat fällt am Ende etwas zu hoch aus, da die Flyers das 3:2 erst kurz vor Schluss und die letzten zwei Treffer ins verwiesene Tor erzielt hatten. Hischier zeigte keine gute Partie und wurde zwischenzeitlich sogar aus der ersten Linie um Hall und Palmieri rausgenommen. Er kam zu 16 Minuten Eiszeit, konnte aber keine Punkte verzeichnen und wies eine Minus-3-Bilanz auf (zwei ins leere Tor!). 

Mirco Müller erhielt 22 Minuten Eiszeit und sammelte ebenfalls keine Punkte. Er hatte eine ausgeglichene Bilanz.

Die Abendresultate: 

Colorado Avalanche - Carolina Hurricanes 3:1 (COL: Landeskog (2), MacKinnon; CAR: Ferland)

New Jersey Devils - Philadelphia Flyers 2:5 (NJD: Severson, Boyle; PHI: Konecny, Patrick, Voracek, Simmonds, Laughton)

Fora bald ohne Vertrag?

Für Michael Fora könnte das Amerika Abenteuer in wenigen Stunden zu Ende sein. Der 22-Jährige wurde von den Carolina Hurricanes auf die “unconditional waiver“ Liste gesetzt. Wird er in den nächsten 48 Stunden nicht von einem anderen NHL Team unter Vertrag genommen, könnte die Vertragsauflösung folgen. 

Der ehemalige Kapitän Ambris bestritt mit den Charlotte Checkers, dem Farmteam der Carolina Hurricanes, genau eine Partie, in der er anscheinend nicht zu überzeugen vermochte.

Sbisa verliert mit den Islanders

Luca Sbisa kam in der Nacht auf Donnerstag zu seinem dritten Einsatz in der laufenden Saison, nachdem er einige Male überzählig gewesen war. Die New York Islanders verloren das Spiel gegen gegen die Anaheim Ducks trotzdem mit 1:4. Sbisa stand bei keinem Gegentreffer und 15 Minuten auf dem Eis. 

Die weiteren Resultate: 

New York Islanders - Anaheim Ducks 1:4 (NYI: Cizikas; ANA: Kesler (2), Henrique, Lindholm)

St. Louis Blues - Montréal Canadiens 2:3 (STL: Dunn, Schenn; MTL: Domi, Reilly, Gallagher)

New York Rangers - Washington Capitals 3:4 n. V. (NYR: Zibanejad, Wesen, Kreider; WSH: Ovechkin (2), Carlson, Niskanen)

Boston Bruins - Calgary Flames 2:5 (BOS: Bergeron, Marchand; CGY: Valimaki, Gaudreau, Tkachuk, Frolik (2))

Schweizer Duell ohne Schweizer Punktbeteiligung

Obwohl Nino Niederreiter zwei Minuten vor Schluss alleine auf Pekka Rinne losziehen konnte und den 3:3 Ausgleich auf der Schaufel hatte, müssen die Minnesota Wild gegen die Nashville Predators die vierte Niederlage im fünften Spiel einstecken. Wie Niederreiter blieben für einmal auch die Nashville Schweizer Roman Josi, Kevin Fiala und Yannick Weber punktlos. Josi stand bei einem Tor der Predators (Plus-1-Bilanz), Fiala bei einem Gegentor (Minus-1-Bilanz) auf dem Eis. Weber hatte eine neutrale Bilanz. Mit dem 2:4 Sieg gegen die Wilds führt Nashville mit fünf Siegen aus sechs Spielen die Tabelle der Western Division an.

Niederreiter hingegen findet mit seinen Wilds noch nicht seine beste Form. Der Bündner wies am Ende der Partie eine Minus-2-Bilanz auf und steht nach fünf Spielen erst bei einem Assist. Derzeit kommt er nicht über die Rolle eines Drittlinien-Flügels hinaus und erhält dementsprechend wenig Eiszeit (13 Minuten).

Dallas Stars - Ottawa Senators 1:4 (DAL: Klingberg;OTT: Lajoie, Tkachuk, Boedker, Smith)

Detroit Red Wings - Montréal Canadiens 3:7 (DET: Athanasiou (2), Vanek; MTL: Gallagher, Plekanec, Hudon, Tatar (2), Drouin (2))

Los Angeles Kings - Toronto Maple Leafs 1:4 (LAK: Kovalchuk; Marleau, Marner, Kapanen (2))

Minnesota Wild - Nashville Predators 2:4 (MIN: Dumba, Koivu; NSH: Smith, Ekholm, Forsberg, Salomaki)

Müller bereitet Siegtreffer im Schweizer Duell vor

Nummer 1 Draft Nico Hischier ist überraschenderweise nicht mehr der punktbeste Schweizer im Diensten von den New Jersey Devils, sondern der andere ehemalige Erstrunden-Draft Mirco Müller. Der Verteidiger sammelte im dritten Spiel der Saison gegen die San Jose Sharks den dritten Assist. Müllers Schuss aus mittlerer Entfernung landete praktisch auf der Linie, so dass Dea nur noch zum siegbringenden Endresultat von 3:2 einzuschieben hatte. Hischier bleibt auf zwei Punkten in dieser Saison stehen, konnte aber eine Plus-1-Bilanz aufweisen. Müller stand bei einem Gegentreffer auf dem Eis und hatte so eine neutrale Bilanz.

Timo Meier konnte im Schweizer Duell gegen Hischier und Müller die zwischenzeitliche 2:1 Führung für die Sharks erzielen. Der Flügelstürmer der zweiten Linie schloss einen schnellen Angriff aus dem Slot gekonnt ab. Am Schluss musste er mit einer neutralen Bilanz vom Eis.  

Bärtschi und Malgin mit Assists

Sven Bärtschi kann sich beim 3:2 Sieg gegen die Florida Panthers um Landsmann Denis Malgin nicht nur über den Sieg freuen, sondern auch über zwei Assists. Den 1:1 Ausgleich bereitete Bärtschi mit einer hervorragender Übersicht im Powerplay vor, das Siegestor zum 3:2 war ein mit der Backhand schön gespielter Querpass nach einem Konter. Bärtschi kam 19 Minuten zum Einsatz und hatte eine Plus-1-Bilanz.

Denis Malgin verlor zwar das Direktduell gegen Bärtschi, konnte sich aber ebenfalls einen Assist gutschreiben. Er bereitete den Führungstreffer vor. Malgin stand 15 Minuten mit einer neutralen Bilanz auf dem Eis.

Die Minnesota Wild verlieren das vierte Saisonspiel gegen die Carolina Hurricanes mit 5:4 nach Verlängerung. Für das Team von Nino Niederreiter ist es ein eher glücklicher Punktgewinn, obwohl man bis kurz vor Schluss mit einem Tor in Führung war. Das Schussverhältnis sprach mit 57:23 aber klar für die Hurricanes.

Niederreiter hatte 14 Minuten Eiszeit und wies eine ausgeglichene Bilanz auf. Er konnte weder einen Schuss abfeuern, noch einen Check austeilen.

Die weiteren Resultate in der Nacht auf Sonntag: 

Edmonton Oilers - New York Rangers 2:1 (EDM: Nugent-Hopkins, McDavid; NYR: Zibanejad)

Vegas Golden Knights - Philadelphia Flyers 1:0 (VGK: Eakin)

Detroit Red Wings - Boston Bruins 2:8 (DET: Hronek, Larkin; BOS: Bjork, Kuraly, McAvoy, DeBrusk (2), Pastrnak (3))

Los Angeles Kings - Ottawa Senators 1:5 (LAK: Lewis; OTT: Tierney, Wideman (2), Stone, White)

Carolina Hurricanes - Minnesota Wild 5:4 n. V. (CAR: Staal, Pesce, Aho (2), Williams; Min: Coyle, Spurgeon, Zucker, Granlund)

Columbus Blue Jackets - Tampa Bay Lightning 2:8 (CBJ: Anderson, Bjorkstrand; TBL: Hedman, Paquette, Gourde, Point (2), Killorn, Kucherov, Miller)

Pittsburgh Penguins - Montréal Canadiens 3:4 n. P. (PIT: Simon, Letang, Kessel; MTL: Tatar (2), Gallagher)

Toronto Maple Leafs - Washington Capitals 4:2 (TOR: Kapanen, Lindholm, Leivo, Matthews; WSH: Stephenson, Kuznetsov)

Vancouver Canucks - Florida Panthers 3:2 (VAN: Pettersson, Roussel, Horvat; FLA: Huberdeau, Trocheck)

 

Nach Redaktionsschluss:

New York Islanders - Nashville Predators

Anaheim Ducks - Dallas Stars

St. Louis Blues - Chicago Blackhawks

Buffalo Sabres - Arizona Coyotes

Calgary Flames - Colorado Avalanche

Vegas mit dritter Niederlage, Stanley Cup Sieger souverän

Die Resultate der NHL Nacht: 

Philadelphia Flyers - Ottawa Senators 7:4 (PHI:Voracek (2), Couturier, Giroux, Laughton (2), Hagg; OTT: Tkachuk (2), Lajoie (2))

Vegas Golden Knights - Washington Capitals 2:5 (VGK: Eakin, Smith; WSH: Kuznetsov, Ovetchkin (2), Backstrom, Oshie)

Arizona Coyotes - Anaheim Ducks 3:2 n.P. (ARI: Strome, Richardson; ANA: Kesler, Street)

Anaheim mit drittem Sieg - Vegas mit zweiter Niederlage

Die NHL Resultate von vergangener Nacht:

Ottawa Senators - Boston Bruins 3:6 (OS: Ryan, Dzingel (2); BB: Wagner, Bergeron (3), Pasternak (2))

San Jose Sharks - New York Islanders 0:4 (NYI: Lee, Mayfield, Martin, Cizikas)

Vegas Golden Knights - Buffalo Sabres 2:4 (VGK: Haula, Marchessault; BS: Eichel (2), Pominville, Scandella)

Detroit Red Wings - Anaheim Ducks 2:3 n.P (DET: Helm, Bertuzzi; ANA: Selferberg, Lindholm)

Meier verliert gegen überzähligen Sbisa

Timo Meier muss mit den San Jose Sharks die zweite Niederlage im dritten Spiel einstecken. Die Sharks verloren gegen die frech aufspielenden New York Islanders - allen voran Calder Trophy Gewinner Mathew Barzal - mit 0:4. Meier kam dabei in der ersten Linie neben Joe Pavelski zum Einsatz, stand insgesamt etwas mehr als 18 Minuten auf dem Eis und kam zu fünf Torschüssen. 

Bei den Islanders war Luca Sbisa überzählig.

Saisonauftakt in der NHL für Meier und Bärtschi

Die NHL-Saison 2018/19 ist eröffnet. Zu ihrem ersten Einsatz kamen Timo Meier und Sven Bärtschi.

Dem letzteren lief es allerdings nicht wie gewünscht. Obwohl er in der ersten Linie um die Youngsters Brock Boeser und Bo Horvat aufgestellt war, konnte sich keiner der drei einen Skorerpunkt sichern. Dafür kassierte die Linie zwei Tore und musste das Eis mit einer Minus-2-Bilanz verlassen. Bärtschi erhielt 13 Minuten Eiszeit.

Das Spiel konnten die Vancouver Canucks dank Rookie Elias Pettersson trotzdem für sich entscheiden. Sie siegten mit 2:5 gegen die Calgary Flames.

Timo Meier hingegen musste mit seinen (hoch gehandelten) San Jose Sharks die erste Niederlage einstecken. San Jose verlor trotz einer deutlichen Überlegenheit in der Schussstatistik (33:15) mit 5:2 gegen die Anaheim Ducks. Meier kam zu 19 Minuten Eiszeit und konnte dabei drei Schüsse aufs Tor abfeuern.

Siegenthaler übersteht letzten Cut nicht

Jonas Siegenthaler fand gestern beim endgültigen Kaderschnitt vor dem Saisonstart keinen Platz im Kader der Washington Capitals. Deshalb muss der 21-Jährige die Saison trotz starker Vorbereitung in der AHL beginnen.

Meier mit Assist

Timo Meier hat im letzten Vorbereitungsspiel der San Jose Sharks einen Assist im Powerplay verzeichnet. Die Sharks verloren das Spiel gegen die Vegas Golden Knights, in dem Meier 17 Minuten auf dem Feld gestanden war und eine Minus-2-Bilanz aufzuweisen hatte, trotzdem mit 2:5. Erwähnenswert ist zudem das erste Tor im Trikot der Sharks von Starspieler Erik Karlsson.

Nashville Schweizer am Sieg beteiligt

Die Nashville Predators, unter anderem mit Roman Josi (24:41 Minuten Eiszeit), Kevin Fiala (13:31) und Yannick Weber (18:28), gewannen das letzte Vorbereitungsspiel 4:5 nach Verlängerung gegen die Carolina Hurricanes. Sowohl Josi mit zwei Assists als auch Fiala mit einem Tor konnten sich in die Skorerliste eintragen. Josi war der einzige Schweizer, der das Feld mit einer neutralen Bilanz verliess, die anderen hatten je eine Minus-1-Bilanz.

Andrighetto verpasst Saisonstart

Sven Andrighetto hat sich kurz vor dem Saisonstart verletzt. Der 25-Jährige hat sich während eines Trainings eine Verletzung am Fuss zugezogen. Andrighetto wird voraussichtlich zwei bis vier Wochen ausfallen und damit den Saisonstart verpassen.

 

Niederreiter skort erstmals

Nino Niederreiter hat zum ersten Mal in dieser Preseason getroffen. Der Bünder erzielte den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer zum 2:3. Die Minnesota Wild verloren schlussendlich trotzdem mit 3:4 gegen die Colorado Avalanche.

Dean Kukan hat ebenfalls seinen ersten Treffer erzielt. Beim spektakulären 6:7 Sieg der Columbus Blue Jackets gegen die Pittsburg Penguins schoss er den Ausgleich zum 6:6. Nach 20 Minuten Eiszeit konnte er sich eine Plus-1-Bilanz notieren lassen.

Siegenthaler vor NHL Debüt

Jonas Siegenthaler zeigte bei der 5:4 Niederlage der Washington Capitals, wie aufopferungsvoll er für die Mannschaft kämpft. Drei Checks und zwei geblockte Schüsse waren erneut Bestwert seines Teams. Der 21-Jährige wird wohl beim Saisonstart am Mittwoch sein Debüt feiern.

Meier trifft in Unterzahl

Timo Meier hat in der Nacht auf Freitag wieder einmal getroffen, zum Sieg geführt hat es leider trotzdem nicht. Der Shorthander und zugleich Anschlusstreffer von Meier zum 3:4 bedeutete den Endstand der Partie gegen die Calgary Flames. Meier erhielt 17 Minuten Eiszeit (ausgeglichene Bilanz) und feuerte drei Schüsse aufs Tor ab. 

Schweizer der Devils und Panthers im Einsatz

Denis Malgin verlor mit seinen Florida Panthers gegen die Tampa Bay Lightning 2:6. Der Schweizer schoss dabei ganze sieben Mal aufs gegenerische Tor, konnte sich aber keine Skorerpunkte gutschreiben lassen. Dafür war er einer von wenigen Panthers Spielern, die eine neutrale Bilanz aufweisen konnten.

Die New Jersey Devils konnten gegen die Winnipeg Jets einen 5:3 Sieg einfahren. Nico Hischier und Mirco Müller gelangen keine Punkte, sie hatten aber je eine Plus-1-Bilanz. Müller stand mit knapp 20 Minuten am drittmeisten auf dem Eis, Hischier wurde mit 14 Minuten relativ wenig eingesetzt.

Sbisa: Erster Einsatz nach Vertragsunterschrift

Luca Sbisa stand in der Nacht auf Donnerstag zum ersten Mal nach seiner Vertragsunterzeichnung im Einsatz. Die New York Islander gewannen dabei das Städteduell gegen Rangers 4:3 nach Verlängerung. Sbisa erhielt knapp 17 Minuten Eiszeit, in denen er eine Strafe erhielt, zwei Checks austeilte und bei einem Treffer auf dem Feld stand (Minus-1-Bilanz).

Niederreiter ausser Form

Nino Niederreiter konnte sich beim 3:4 Sieg gegen die Winnipeg Jets erneut keine Punkte gutschreiben lassen. Der Bünder erhielt mit über 17 Minuten relativ viel Eiszeit, konnte diese aber nicht in Tore umsetzen (neutrale Bilanz). Damit hat Niederreiter nach x Vorbereitungsspielen noch immer keine Punkte auf dem Konto.

Andrighetto mit enorm viel Eiszeit

Sven Andrighetto stand bei der 1:3 Niederlage ganze 20 Minuten und 37 Sekunden auf dem Feld. Aber Andrighetto konnte den Colorado Avalanche keine Tore erspielen. Er schoss dreimal aufs Tor und verliess das Eis mit einer ausgeglichenen Bilanz.

Siegenthaler unter den letzten acht Verteidigern

Jonas Siegenthaler hat am Mittwochabend den nächsten Kaderschnitt der Washington Capitals überstanden. Damit ist der Schweizer noch einer von acht Verteidigern im Kader des Stanley Cup Siegers und steht womöglich kurz vor seinem NHL Debüt. Die letzten Vorbereitungsspiele der Capitals finden am 28. September (gegen die Carolina Hurricanes) und am 30. September (St. Louis Blues) statt.

Drei NHL Schweizer verlieren in der Nacht auf Dienstag

Nico Hischier und Mirco Müller verloren in der Nacht auf Dienstag die Vorbereitungspartie gegen die New York Rangers mit 3:4 nach Verlängerung. Unser Nummer 1 Draft von 2017 schoss dabei den Anschlusstreffer zum 2:3 und bereitete den Ausgleichstreffer mit einem zweiten Assist vor. Er stand knapp 20 Minuten und bei allen drei Toren der Devils auf dem Eis (+3 Bilanz).

Mirco Müller lief es ebenfalls gut. Der Verteidiger erhielt mit 21 Minuten am zweitmeisten Eiszeit aller Devils Spieler und beendete das Spiel mit einer Plus-2-Bilanz.

Sven Bärtschi war in seinem dritten Vorbereitungsspiel für die Vancouver Canucks nach bisher drei Skorerpunkten weniger auffällig. Die Canucks verloren gegen die Los Angeles Kings mit 1:4. Bärtschi stand bei einem Gegentreffer auf dem Eis (-1 Bilanz).

Thürkauf in die AHL

Calvin Thürkauf ist der vierte Schweizer, der die Saison in der AHL beginnen muss. Thürkauf bestritt zwei Vorbereitungsspiele mit den Columbus Blue Jackets, in denen er aber insgesamt mit einer Minus-3-Bilanz vom Eis ging. Nun muss der Schweizer den Weg zu den Cleveland Monsters antreten. Dean Kukan wird den WM-Silbermedaillen-Gewinner aber weiterhin in Columbus vertreten.

Luca Sbisa erhält Vertrag bei Islanders

Nach einem knapp zweiwöchigen Tryout unterschrieb Luca Sbisa am Montagnachmittag einen Einjahresvertrag mit den New York Islanders. Der 28-Jährige bestritt drei Vorbereitungsspiele mit den Islanders und erhielt viel Vertrauen von Neotrainer und letztjährigen Stanley Cup Sieger Barry Trotz. Damit wird in der kommenden Saison doch noch ein Schweizer in New York vertreten sein, nachdem bereits Pius Suter und Yannick Rathgeb den ersten Kaderschnitt nicht überstanden hatten. Sbisa und Rathgeb waren indessen keine Konkurrenten, da sie auf unterschiedlichen Verteidigungspositionen eingesetzt werden.

Kukan mit Niederlage

Dean Kukan verlor mit seinen Columbus Blue Jackets in der Nacht auf Montag zum vierten Mal im fünften Vorbereitungsspiel (5:1 gegen die St. Louis Blues). Der Verteidiger erhielt mit knapp 20 Minuten am drittmeisten Eiszeit aller Columbus Spieler, verliess das Eis aber mit einer Minus-1-Bilanz.

Praplan ebenfalls in die AHL

Neben Michael Fora und Yannick Rathgeb wird auch der dritte Neuling in Übersee in der AHL beginnen müssen. Praplan kam zu zwei Preseason-Einsätzen und konnte dabei einen Assist verzeichnen. Trotzdem wird der Flügel die Saison bei den San Jose Barracuda beginnen müssen.

Schmid in die WHL

Das Schweizer Goalietalent Akira Schmid hat das Trainingscamp der New Jersey Devils verlassen. Der Torhüter spielt in der kommenden Saison wie erwartet bei den Lethbridge Hurricanes.

Geisser raus, Siegenthaler bleibt

Tobias Geisser findet keinen Platz mehr im Trainingscamp der Washington Capitals. Der Verteidiger wird die Saison voraussichtlich in der AHL mit den Hershey Bears beginnen, während Jonas Siegenthaler den ersten Schnitt überstanden hat.

Geisser bestritt ein Vorbereitungsspiel mit den Capitals, Siegenthaler bisher deren zwei.

Rathgeb schafft den Cut nicht

Yannick Rathgeb hat den ersten Kaderschnitt der New York Islanders nicht überstanden. Rathgeb, der nach drei Jahren in Fribourg in diesem Sommer einen Two-Way Vertrag bei den Islanders unterschrieben hatte, kam in einem Vorbereitungsspiel zum Einsatz. Er wird die Saison im Farmteam Bridgeport Sound Tigers beginnen.

Fora in die AHL

Michael Fora wird die Saison 2018/19 in der AHL beginnen. Der Verteidiger wurde bereits nach einer Woche im Trainingscamp der Carolina Hurricanes zurück ins Farmteam geschickt, ohne überhaupt ein Preseason-Spiel bestritten zu haben.

Malgin mit starker Leistung

Denis Malgin bestritt in der Nacht auf Donnerstag sein erstes Preseason-Spiel mit den Florida Panthers. Der Zürcher stand über 15 Minuten auf dem Eis, wurde in Überzahl als auch in Unterzahl eingesetzt und konnte sich den Assist zum 4:1 gutschreiben lassen. Am Ende gewannen die Panthers mit 5:2 gegen die Montréal Canadiens, wobei Malgin das Eis mit einer Plus-2-Bilanz verliess.

In den weiteren Spielen der Nacht wurden mehrere Schweizer geschont. Nino Niederreiter, Sven Bärtschi und Michael Fora kamen nicht zum Einsatz.


Leser-Kommentare